Soen, Ghost Iris und Wheel aus Finnland
Lotus On Tour 2019

Konzertbericht

Billing: Soen, Ghost Iris und Wheel (FI)
Konzert vom 17.03.2019 | ClubCANN, Stuttgart

Es ist Sonntagabend, das Wetter ist übel und vor dem ClubCann in Stuttgart stehen nur wenige Leute, die SOEN, GHOST IRIS und WHEEL (FI) sehen und hören wollen. Eigentlich soll es voll werden, aber die Akademiker kommen ja gerne ihre berühmte Viertelstunde zu spät. Denn akademisch wird es werden: Wer braucht schon dauernd 4/4-Takte? Heute darf’s ein bisschen mehr sein, Prog ist angesagt.

WHEEL

Galerie mit 13 Bildern: Wheel - Lotus on Tour 2019

WHEEL aus Helsinki (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen deutschen Doom-Band) haben gerade erst ihr Debütalbum „Moving Backwards“ herausgebracht und eröffnen nun ihr Set vor wenigen Zuschauern. Doch das ändert sich schnell, zu progressiven Klängen strömen nach und nach die Fans vor die Bühne und wiegen sich in immer wechselnden Rhythmen. Die Finnen tragen schwarze Kapuzenpullover und haben nicht viel Bewegungsfreiheit auf der vollgestellten Bühne, aber Sänger James Lascelles nutzt jeden Meter.

Er punktet mit sympathischen Ansagen und sehr emotionalem Gesang, muss aber nicht immer im Mittelpunkt stehen und lässt den Instrumenten viel Raum sich zu entfalten. Auffallend viele Fans haben bereits jetzt ein fettes Grinsen im Gesicht. Basser Mikko Määttä bricht immer wieder aus dem Rhythmus aus und lässt sich nicht an die Leine nehmen, das bringt viel Dynamik in die Basis und immer wieder erhobene Hände von den anwesenden Bassoholikern. TOOL treffen auf Post-Rock, Djent, mal ein waschechtes Stoner-Riff oder Grunge-Gesang – am Ende ihres Sets haben WHEEL die Halle voll und das Publikum will die Band gar nicht gehen lassen. Nicht schlecht, wenn man als Neuling so anspruchsvolles Publikum von sich überzeugen kann.

Setlist WHEEL

Vultures
Tyrant
Where The Pieces Lie
Wheel

 

GHOST IRIS

Galerie mit 14 Bildern: Ghost Iris - Lotus on Tour 2019

Die Prog-Fans machen erst mal lange Gesichter, als GHOST IRIS in typischer Metalcore-Attitüde auf die Bühne hüpfen. Die Jungs kommen aus Dänemark und fahren das volle Brett aus technischem Core, progressivem Metal und Djent mit jazzigen Einsprengseln. Die vorderen Reihen haben sich etwas gelichtet, die Progster sind ein bisschen auf Abstand gegangen, aber das scheint Frontmann Jesper Vicencio gerade noch anzuspornen.

„Check us out!“, ruft er, „es ist ein anderer Stil, aber es ist alles Heavy Metal!“ und dann überrascht er mit tiefen Growls und hohen Cleanvocals, sogar hohe Schreie hat er im Programm. Die kommen manchmal etwas dünn, aber dafür auf den Punkt und auch nicht im Dutzend billiger, sondern an strategischen, wichtigen Punkten. Er tobt über die Bühne und singt und schreit die Leute direkt an. Modern Metal, wuchtige Riffs und komplexes Schlagzeugspiel überzeugen dann auch immer mehr Fans, sich wieder nach vorne zu wagen.

Es bildet sich kein Pit, das wäre denn auch zu viel verlangt auf einem Progressive-Metal-Abend, aber zumindest im vorderen Drittel nicken die Köpfe deutlich heftiger als vorher. TOOL-Momente blitzen immer wieder auf und Trägern von TOOL-Shirts winkt Sänger Jesper persönlich zu. Der Gitarrist macht noch einen Ausflug auf den Händen des Publikums und dann verabschieden sich die Dänen auch schon wieder mit den Worten „Thank you for checking us out!“ und „Remember the name GHOST IRIS!“

Setlist GHOST IRIS

The Rat And The Snake
Final Tale
The Devil’s Plaything
Parallel Passage
Heaven Was Pure Hell
Beauty In Expiration
Virus

SOEN

Galerie mit 19 Bildern: Soen - Lotus on Tour 2019

Und nun ist es endlich Zeit für SOEN. Es gibt ein riesiges Gejohle, als Martin Lopez seinen Thron, äh, Schlagzeughocker erklimmt, aber als die Schweden die ersten Takte spielen, ist es plötzlich still im Zuschauerraum, da wird andächtig gelauscht. Gitarrist/Keyboarder Lars Åhlund kämpft zu Anfang immer wieder mit der Technik: Die Gitarre will nicht so richtig. Aber nach einer Weile passt dann alles. Die Band spielt tight, Frontmann Joel Ekelöf ist gesanglich über jeden Zweifel erhaben und auch live bringen die Jungs die mehrstimmigen Parts absolut tonrein rüber, da ist es wirklich ein Genuss zuzuhören.

Die Fans wiegen sich in der düsteren Verzweiflung der Songs, die aber nie ins Jammern abgleitet, weil Ausnahmedrummer Lopez immer wieder Ecken, Kanten und Synkopen generiert – weil SOEN eben die harten Grooves haben.
Betörend schön ist auch die Gitarrenarbeit des neuen Gitarristen Cody Ford. Der kann nämlich nicht nur Riffs und Flitzefinger, sondern auch diese altmodischen 70er-Soli, bei denen er vorne am Bühnenrand steht und jeden Ton einzeln zelebriert und auskostet – PINK FLOYD lassen grüssen und das Publikum feiert ihn dafür! Grinsende Gesichter überall, stellenweise wird euphorisch mitgesungen, sogar bei Songs von der neuen Platte „Lotus“, die ja heute on tour ist.

„Lascivious“ scheint es den Fans besonders angetan zu haben: „At end of the line, on the edge of a knife. diving into the divine…“, da können tatsächlich viele Fans den Text. Drei Zugaben spielen SOEN dann noch, darunter das besonders an TOOL erinnernde „Savia“ und den Titelsong des neuen Albums „Lotus“. Das bildet den krönenden Abschluss dieses progressiven Abends und die Leute im ClubCANN lassen SOEN nur sehr ungern ziehen.

Setlist Soen

Covenant
Opal
Rival
Tabula Rasa
Lascivious
Jinn
Lucidity
Opponent
Martyrs
Slithering

Encore:
Savia
Sectarian
Lotus

 

Drei moderne progressive Bands im ClubCANN, alle drei hatten ein neues Album dabei und tatsächlich hatten alle ein bisschen TOOL im Gepäck. Aber von den großartigen TOOL sind vermutlich die meisten Progressive-Metal-Bands inspiriert, wenn es auch nicht viele so durchblicken lassen. Trotzdem waren die drei Combos heute keine Klone und boten sehr unterschiedliche progressive Musik: Eher alternative-postrockig (WHEEL), Core-lastig (GHOST IRIS) und melancholisch-düster (SOEN). Da war für jeden etwas dabei und viele lassen den Abend mit einem Bierchen im Foyer ausklingen, wo alle drei Bands auch noch zu einem Schwätzchen zu finden sind.

01.04.2019

Foto-Team

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31271 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Soen, Ghost Iris und Wheel (FI) auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare