Jon Schaffer
für Sturm aufs Kapitol verhaftet

News

Update vom 18. Januar 2021:

Wie inzwischen bekanntgegeben wurde, hat sich Jon Schaffer am Sonntag, dem 17. Januar selbst den Polizeibehörden in seinem Heimatstaat Indiana gestellt. Der ICED-EARTH-Chef sieht sich laut FBI mit insgesamt sechs Anklagepunkten konfrontiert, darunter das Attackieren von Polizeibeamten mit einem Abwehrspray für Wildtiere (“bear spray”). Außerdem lautet einer der Anklagepunkte “Unlawful entry into restricted buildings or grounds” (etwa: Haus-/Landfriedensbruch eines geschützten Bereiches), was mit einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet wird. Es sei denn, es waren Waffen im Spiel: Dann können daraus locker auch zehn Jahre werden. Es bleibt abzuwarten, wie die Gerichte diese “Heldentat” einordnen werden.

Darüber hinaus fordern zornige Fans mit Aussagen wie “Fuck you, Jon. I don’t support Nazis.” bereits Geld zurück, das sie Schaffer über eine Crowdfunding-Kampagne für sein Buch “Wicked Words And Epic Tales” zukommen ließen.

Update vom 8. Januar 2021:

Jon Schaffer wird vom Metropolitan Police Department gesucht. Sie veröffentlichte ein Dokument von  „Persons of interest in unrest-related offenses“, wo auch um die Identifizierung von Jon Schaffer gebeten wird. Entsprechende Hinweise soll man der Polizei mitteilen und es wird eine Belohnung in Höhe von 1.000 US-Dollar in Aussicht gestellt. Das FBI teilte einen ähnlichen Aufruf.

Die Welt hat unterdessen ein Kurz-Interview mit dem ICED EARTH-Gitarristen veröffentlicht, welches im November im Rahmen einer Demonstration geführt wurde. In diesem verbreitet er Verschwörungsmythen, die Trump als Opfer eines Komplotts sehen. Angesprochen auf den Einsatz von Gewalt meinte er, dass man bei dieser Demonstration ein solches Szenario nicht wolle, aber in einem solchen Fall entsprechend antworten werde.

Ursprüngliche Meldung vom 7. Januar 2021:

Die Anhänger von Donald Trump wollen die Niederlage bei der Präsidentschaftswahl Anfang November 2020 immer noch nicht einsehen. Die Konsequenz ihrer Leugnung, angestachelt von ihrem „Politiker”, war gestern, am 06.01.2020 der Sturm aufs US-Kapitol in Washington D.C. Mittendrin soll sich auch Jon Schaffer von ICED EARTH befunden haben. Ein Beobachter teilte seine Vermutung und ein entsprechendes Bild via Twitter.

Ein Statement oder Ähnliches fehlt bis dato. Daher kann seine Teilnahme nicht mit absoluter Gewissheit bestätigt werden. Andererseits müsste die Person ein 1-A-Doppelgänger sein, wenn es sich nicht um Schaffer handelt. Darüber hinaus passt das Bild zu seinen vielfach geäußerten sehr konservativen politischen Ansichten. Und die Corona-Pandemie soll Schaffer, der sich nicht nur einmal mit einem Konföderierten-Bandana zeigte, als „psychologische Kriegsführungskampagne” bezeichnet haben. Zudem war Schaffer bereits bei Demonstrationen in Washington D. C. im November des vergangenen Jahres Seite an Seite mit rechtsextremen Gruppierungen aufgefallen.

Derweil berichten sämtliche Nachrichtenportale, dass der bisherige “president elect”, Joe Biden, vom Senat und dem amtierenden Vize-Präsidenten Mike Pence offiziell als US-Präsident bestätigt wurde. Wir gratulieren und wünschen Weitsicht, Verantwortungsbewusstsein und Sinn für Diplomatie.

Galerie mit 16 Bildern: Iced Earth - Rock am Härtsfeldsee 2018Galerie mit 16 Bildern: Demons And Wizards - Wacken Open Air 2019
Quelle: @RPG_Al3x auf Twitter/Metropolitan Police Department/metalsucks
18.01.2021

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33010 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

46 Kommentare zu Jon Schaffer - für Sturm aufs Kapitol verhaftet

  1. motley_gue sagt:

    So cool kann das Gitarrenspiel von Hrn. Schaffer gar nicht sein, dass diese „Verhaltensauffälligkeiten“ da noch als skurril durchgehen. Wie lange kann man als Label bei sowas eigentlich zusehen? Oder als Bandkollege? Oder als deutscher Projekts-Partner?

  2. BlindeGardine sagt:

    Dass Herr Schaffer grob in diese Richtung tendiert war ja schon etwas länger bekannt, ein „The Glorious Burden“ lässt an einem schon als ungesund zu bezeichnenden Patriotismus wohl auch wenige Zweifel offen. Mit diesem Ausmaß hatte ich allerdings nicht gerechnet. Rückt natürlich auch so manch andere Textzeilen in ein etwas unschmeichelhafteres Licht. Ich finde es natürlich irgendwo schade, denn eigentlich liebe ich die alten Iced-Earth-Alben und so ich diese nochnal auflege, wird sich dabei vermutlich immer ein etwas mulmiges Gefühl einstellen. Bin nur froh, dass ich die Re-Releases nicht geordert und dem Deppen auch noch Geld in den Hintern gesteckt habe.

    Wäre natürlich interessant zu wissen, was seine Bandkollegen dazu sagen, sowohl bei Iced Earth als auch bei Demons & Wizards. Hansi Kürsch z.B. schätze ich ja als politisch eher moderaten Menschen ein. Auch wenn man dazu natürlich sagen muss, dass der seine Meinung für sich und Privates privat hält. Was wohl auch vernünftig ist, wenn man nicht in eine politische Debatte hineingezogen werden will.
    Aber ich finde es auch irgendwie schwer vorstellbar, dass Schaffers Kollegen dessen extremistische Ansichten nicht zumindest erahnt haben. Zumal Kürsch und Schaffer ja auch immer wieder ihre enge Freundschaft betont haben. Nunja, aber alles reine Spekulation, ich war auch überrascht was für geistigen Dünnpfiff ich in letztem Jahr von Leuten hören musste, die ich persönlich ganz anders eingeschätzt hatte.

    Fraglich ist auch, ob das jetzt rechtliche Konsequenzen nach sich zieht. Schaffer ist ja nun doch recht klar als zumindest semibekannte Person des öffentlichen Lebens bei einer Straftat erwischt worden.

  3. blackthrash sagt:

    wie peinlich kann man sein?

  4. BlindeGardine sagt:

    Naja, die Skala scheint nach oben offen zu sein.

  5. redrider sagt:

    „The blind following the blind“

  6. Sylverblack sagt:

    Zitat BlindeGardine:
    „Nunja, aber alles reine Spekulation, ich war auch überrascht was für geistigen Dünnpfiff ich in letztem Jahr von Leuten hören musste, die ich persönlich ganz anders eingeschätzt hatte.“

    Ja, das ging wohl leider vielen so. Erst die AfD, dann Corona, und schon merkt man, wie vielen aus dem Freundes- und Verwandtenkreis der Bezug zur Realität bereit entglitten ist.
    Schade.
    Bin nie Fan von ICED EARTH oder DEMONS & WIZARDS gewesen, aber die Musik lässt sich nun ohne Gschmäckle nicht mehr konsumieren. Dass er vorher Quatsch geredet hat, ist das eine, aber gewalttätig zu werden, das andere.

  7. nili68 sagt:

    „Schön“ zu sehen, dass sich politische Fragwürdigkeiten nicht nur im Black Metal abspielen. lol

  8. motley_gue sagt:

    Wahrscheinlich war das alles auch nur ein Missverständnis – Schaffer ist gar kein rassistischer Redneck, sondern wollte nur endlich mal ein Album auf Capitol Records rausbringen… 🙄

  9. BlindeGardine sagt:

    Hey, mit der Aktion hat er jetzt sogar nen Beitrag beim Spiegel bekommen. Die meisten Leser werden sich vermutlich gedacht haben: „Äh, wer?“

  10. Pankratz sagt:

    Nunja, prominenter wurd’s halt nicht 🙂

  11. Uninvited Guest sagt:

    Der Jon ist anscheinend Fan von 5FDP. Was ist da noch neulich in deren Video abgelaufen? Aber die konnten sich immerhin noch rausreden.
    Jedenfalls kann diese Aktion nur das Ende von Schaffers musikalischen Karriere, zumindest auf bisherigem Niveau, bedeuten.

  12. BlindeGardine sagt:

    Naja, 5FDP haben ein dümmliches Video gemacht, das hier hat schon eine ganz andere Qualität. Aber was soll’s, wenn die amerikanische Justiz ausnahmsweise mal ihre Arbeit macht, dann wird der Herr Schaffer die nächsten Jahre vermutlich eh in einer Zelle verbringen. Ironischerweise dürften ihn und einige seiner Überzeugungsgenossen da jetzt ausgerechnet die von Trump selbst im Sommer per Dekret bestimmten schweren Haftstrafen für derartige Vergehen in den Arsch beißen. Soweit ich weiß wird er auch bereits polizeilich gesucht, ist sein Name doch durch zahlreiche Medien gegangen und es gingen wohl auch recht viele Tips von Iced-Earth-Fans direkt bei der Polizei ein. Da wird er sich kaum aus der Affäre ziehen können. Wie heißt es bei Stephen King so schön: Ka is a wheel. Oder für den Volksmund: Karma is a bitch.

  13. Watutinki sagt:

    Bin gespannt ob metal.de den Arsch in der Hose hat, ICED EARTH auf die gleiche Blacklist zu setzen, auf der sich u.a. bereits BURZUM befindet.
    Alles andere wäre inkonsequent.

  14. BlindeGardine sagt:

    Mensch Watu, bei all unseren Meinungsverschiedenheiten hätte ich solche Whataboutism von dir jetzt aber nicht erwartet. Gibt doch mal Burzum in die Suchleiste ein. Es gibt hier sogar mehrere (natürlich kritische) Reviews zu Alben des spinnerten Herrn Vikernes. Von einem konsequenten Blacklisting kann man hier wohl kaum sprechen. Außerdem zeigt doch allein dieser Post hier, dass man sich kritisch mit Jon Schaffer auseinandersetzt.
    Ganz ehrlich, mMn sollte man keinem von beiden irgendeine wie auch immer geartete Plattform mehr bieten, der Vergleich ist dennoch an den Haaren herbeigezogen und ich frage mich, was du damit bezwecken wolltest.

  15. Watutinki sagt:

    Die Reviews von BURZUM sind ja aus einem anderen Jahrhundert. Wenn ich mich recht erinnere, hat man sich bei metal.de ganz bewusst dafür entschieden, derartigen Bands hier keine Plattform zu bieten. Wenn das nicht stimmen sollte, habe ich das falsch in Erinnerung.
    Bei BURZUM lässt sich so eine Konsequenz auch recht leicht umsetzen, aber wie sieht es bei einer Band wie Iced Earth aus, die nicht nur von einigen BM Nerds abgefeiert wird? In wie weit steht metal.de zu seinen Idealen? Oder drückt man für eine derart einflußreiche, große Metal Band dann doch ein Auge zu?

  16. BlindeGardine sagt:

    Naja, groß ist dann doch relativ und wie soll man denn deiner Meinung nach vorgehen? Sämtliche Rezensionen und Interviews aus den Analen der Seite löschen? Musikalisch ist vom Herrn Schaffer ja aktuell kaum etwas Neues zu erwarten. Wie man danach mit ihm und seiner Musik umgeht steht doch jetzt noch absolut in den Sternen und hängt von mehreren Faktoren ab. Wird er gefasst? Kommt er ins Gefängnis? Zeigt er sich eventuell irgendwann geläutert? Das ist doch jetzt noch alles reine Spekulation.

    Mal im Vergleich: Varg Vikernes hat einen Menschen auf grausame Weise ermordet und in den folgenden 30 Jahren weder Reue gezeigt noch irgendeine Gelegenheit ausgelassen, seine rassistischen und faschistischen Ideen in die Welt zu posaunen. Und trotzdem wurde seine Musik hier noch besprochen, auch wenn das eine Weile her ist. Das musikalische Phänomen Burzum ist zugegebenermaßen auch komplett an mir vorbeigegangen, weil ich mich mit so einem Deppen auch musikalisch nicht beschäftige, aber hat der denn überhaupt nochmal was Relevantes gemacht in den letzten 10 Jahren?

    Ich finde jedenfalls, du unterstellst der metal.de-Redaktion hier voreilig etwas, was man so jetzt überhaupt noch nicht abschließend bewerten kann. Zumindest deutest du eine Unterstellung an, nämlich die, dass man hier mit zweierlei Maß messen würde und über Iced Earth/Jon Schaffer hier zukünftig berichten würde, als wäre nichts passiert. Welche Indizien hast du dafür? Aktuell kann man doch einfach nur über die Sache berichten und abwarten, was passiert und wie es sich entwickelt.

  17. BlindeGardine sagt:

    Natürlich gibt es den Fall As I Lay Dying und Tim Lambesis, der auf dümmste Art und Weise versucht hat, den Mord an seiner Frau in Auftrag zu geben. Dafür hat er allerdings auch im Knast gesessen, psychologische Behandlung erfahren und öffentlich Reue gezeigt. Ob man ihm das nun abnimmt steht auf einem anderen Blatt, aber von Vikernes kam ja nun nichts dergleichen. Und auch dieses Thema wurde hier wenn ich mich recht erinnere kritisch betrachtet. Aber das wäre jetzt so der einzige Fall, der mir einfällt, auf Grund dessen du eine solche Sorge/Unterstellung/Vermutung äußern könntest.

  18. Watutinki sagt:

    Ich denke Mal der Boykott gegenüber BURZUM hat hat nicht zwingend etwas mit den Taten von Varg zu tun, die zum einem blutigen Ende geführt haben. Da müsste man Emperor ja genauso boykottieren. Es geht eher um klar rechtsradikales Gedankengut. Such hier bspw. Mal nach Graveland, da findest Du gar nichts. Und das ist keine Band, der man auf so einer Metal Seite ausweichen kann, außer man tut es ganz bewusst. Und ganz klar, ich finde es gut, dass metal.de hier konsequent ist!

    Ich werfe metal.de gar nichts vor und ich sehe auch keine Notwendigkeit ältere Artikel zu löschen. Man sollte sich nur Mal damit auseinandersetzen, ob man solchen Bands hier weiterhin eine Plattform bieten möchte.

    Ich kenne weder den Jon Schaffer, noch die Band Iced Earth, aber das schaut mit nach diesem Artikel ja schon recht eindeutig aus, aus welchem Eisen der Herr geschnitzt ist.

  19. Nether sagt:

    „…aber hat der denn überhaupt nochmal was Relevantes gemacht in den letzten 10 Jahren?“

    Naja, er veröffentlicht im Jahrestakt Mitschnitte seiner 2-Finger-Übungen auf seinem Casio CT 320.
    Vermutlich als Untermalung seiner wirren Gedankengänge.
    Relevant ist der seit ’96 nicht mehr.

  20. BlindeGardine sagt:

    Ja wie gesagt, ich bin auch der Meinung, dass sowas hier keine Plattform mehr haben sollte. Aber für den Moment ist Schaffer ha nunmal der polizeilich gesuchte Gründer, Gitarrist und Kopf einer relativ populären Power-Metal-Band, der zwar immer mal wieder durch krude Ansichten aufgefallen ist, den aber vermutlich wenige in einer so extremen Ecke vermutet hatten. Darüber zu berichten ist ja durchaus von breitem Interesse in der Szene und damit Aufgabe des Musik-Journalismus. Wie man danach mit ihm und seiner Musik verfährt ist ja noch gar nicht klar.
    Zu Graveland kann ich nicht viel sagen, da hab ich keinen Bezug zu, aber waren das nicht auch schon immer offen bekennende Nazis? Da ist es doch auch nicht verwunderlich, dass die hier gar nicht stattfinden. Das jetzt bitte nicht als Relativierung der Tat Schaffers verstehen, nur bei dem hat ja scheinbar eine längere Abwärtsspirale stattgefunden, die jetzt ihren Tiefpunkt erreicht hat.

  21. BlindeGardine sagt:

    Es klang halt ein wenig wie die versteckte Vermutung: Die einen boykottiert man, weil sie Black Metal spielen und eh nicht populär sind, den anderen gewährt man mehr Spielraum, weil sie populären Power Metal spielen, das meinte ich.

  22. Watutinki sagt:

    „Es klang halt ein wenig wie die versteckte Vermutung: Die einen boykottiert man, weil sie Black Metal spielen und eh nicht populär sind, den anderen gewährt man mehr Spielraum, weil sie populären Power Metal spielen, das meinte ich.“
    Nun ja, zumindest benötigt man dafür halt mehr Arsch in der Hose, als eine nerdige BM Band zu boykottieren. Zumindest bin ich gespannt, wie weit man es hier mit dem Idealismus hält oder ob die Grenze dessen schnell erreicht ist.

    „Zu Graveland kann ich nicht viel sagen, da hab ich keinen Bezug zu, aber waren das nicht auch schon immer offen bekennende Nazis?“
    Bei Graveland war schon sehr früh klar, was einen zu erwartem hat. Musst dir nur Mal das legendäre Interview in einer der uralten ABLAZE Magazine durchlesen. Danach hätte man den BM eigentlich schon komplett Ad acta legen können, wenn man ehrlich ist. 😉

    BURZUM und Graveland sind musikalische Genies! Das ist meine Meinung. Es fällt mir nicht leicht sie zu boykottieren, andererseits macht es mir auch keinen Spass das zu hören, weil deren Gedankengut zu sehr darauf abfärbt.

  23. Lord Budweiser sagt:

    Ohne das beschönigen zu wollen… den Trump wird man sich in naher Zukunft wieder zurück auf den Präsidentschaftsstuhl wünschen, davon bin ich überzeugt. Er wäre für das Land einfach das kleinere Übel gewesen…
    Ich meine so eindeutig ist die Wahl jetzt auch nicht ausgefallen das man sagen könnte die aller größte Mehrheit der Bevölkerung wollte einen Kurs wechsel. Viele Menschen scheinen nicht unzufrieden mit seiner arbeit und seinem auftreten gewesen zu sein.
    Was jetzt Graveland und Burzum mit dem ganzen zutun hat bleibt wohl watu’s Geheimnis…

  24. BlindeGardine sagt:

    Ah, er nu wieder, warum überrascht mich das jetzt nicht. Lord_Budweiser, du bist doch Satiriker oder? Oder ein besonders gut gemachter Bot? Du erfüllst ja wirklich jedes Klischee.

  25. Lord Budweiser sagt:

    Das kann ich nur zurückgeben 😀

  26. blackthrash sagt:

    war doch klar das sowas von dem kommt 😀 frag mich nur, ob er auch ne eigene Meinung hat oder einfach nur die ganze Zeit, Kram 1:1von Hildmann, Wendler, Schiffmann und Co. kopiert 😀

  27. BlindeGardine sagt:

    Ich mein…dir ist schon klar, dass Donald Trump die Wahl einfach nicht gewonnen hat, oder? Und dass es da ziemlich unerheblich ist, dass viele Amerikaner ihn gewählt haben, weil offensichtlich mehr Amerikaner nicht so zufrieden mit seiner Arbeit waren und ihn NICHT gewählt haben. Selbst das dämliche amerikanische Wahlsystem funktioniert nicht nach dem Prinzip „och, so extrem weit lagen sie ja nicht auseinander, da können wir ihn auch einfach weiter machen lassen“.
    Und das tut hier auch gar nichts zur Sache, weil Jon Schaffer nunmal eine Straftat begangen hat, für die Donald Trump selbst im Sommer noch per Dekret hohe Haftstrafen festgelegt hat. Ganz unabhängig davon ob nun du, Jon Schaffer oder eure QAnon-Kumpels lieber weiter God King Trump im Amt hätten.

    Ehrlich, was für ein vollkommen gestörtes und hirnverbranntes Demokratieverständnis hast du eigentlich?

  28. Watutinki sagt:

    „Ich meine so eindeutig ist die Wahl jetzt auch nicht ausgefallen das man sagen könnte die aller größte Mehrheit der Bevölkerung wollte einen Kurs wechsel. Viele Menschen scheinen nicht unzufrieden mit seiner arbeit und seinem auftreten gewesen zu sein.“

    Du hast in soweit recht, dass Trump nicht das eigentliche Problem in den USA ist.

  29. nili68 sagt:

    Natürlich nicht. Keine einzelne Person kann das eigentliche Problem von irgendwas sein und der Unsinn von Lord Budweiser ist es nicht würdig kommentiert zu werden.

  30. Cynot sagt:

    Das die USA unter Biden plötzlich ihren Kurs in der Außenpolitik großartig ändern werden, erwartet glaube ich niemand. Allerdings wird seine Regierung wohl mit mehr Diplomatie vorgehen. Biden ist doch eh nur die Übergangslösung, um Trump aus dem Amt zubekommen, damit er nicht noch mehr Unfug treibt. Die werden jetzt hoffentlich einen gescheiten Nachfolger aufbauen und ein bisschen im eigenen Land aufräumen.
    Inzwischen haben sie auch die Mehrheit im Senat und werden nicht mehr von der Schildkröte Mitch McConnell blockiert, was das regieren einfacher machen wird. Grundsätzlich kann man wohl sagen: Für Europa ganz gutes Wahlergebnis, für den Rest ändert sich wohl nicht allzu viel.

    Zu Schaffer: Wundert mich ehrlich gesagt nicht. Wenn man sich die Besetzungsliste von iced earth anguckt, scheint er kein einfacher Charakter zu sein und sein überbordender Patriotismus war denke ich auch allen bekannt.

  31. BlindeGardine sagt:

    Klar ist Trump nicht das alleinige Übel. Dieses Amerika war schon immer da, die sprechende Apfelsine hat diese hässliche Fratze nur für alle deutlich sichtbar nach außen gekehrt. Das gilt natürlich nicht nur für die USA, man sieht es ja bei uns auch unter Querdenkern, Esoterik-Spinnern und AFD-Wählern. Wo populistische Kräfte am Werk sind, das sind jene Leute, die sich früher vielleicht nur nörgelnd am Stammtisch versammelt hätten, inzwischen vollkommen enthemmt und halten sich dabei auch noch für die Mehrheit. Heraus kommen so Gestalten wie Jon Schaffer.

    Ich erwarte von Biden jetzt auch keine großen Sprünge, wie man ihn für einen Sozialisten oder auch überhaupt nur links halten kann ist mir ein Rätsel. Aber gut, die Amis fliehen ja quasi seit dem zweiten Weltkrieg vor dem Gespenst des Kommunismus, mit dem sie im eigenen Land eigentlich noch nie Probleme hatten. Ich hoffe auf einfach moderate Politik und darauf, dass Biden vielleicht wieder etwas Ruhe ins Land bringt und internationale Beziehungen kittet, damit hat er erstmal genug zu tun. Da Allheilmittel für diese tief gespaltene Nation wird er sicher nicht sein.

  32. nili68 sagt:

    Ich glaube auch nicht, dass Regierungen nur edle Ziele verfolgen und alles erzählen, aber es gibt halt noch was zwischen Berufs-Revoluzzer für Arme und blindem Schaf. Unterscheidungsvermögen ist da das Stichwort..

  33. der holgi sagt:

    Wenn man sich die Videos der Erstürmung des Kapitol anschaut, und diese gibt es zur Genüge im Netz, wird einem klar wie gefährlich diese Bewegung sein/werden kann, insbesondere dann, wenn Trump sie legitimiert, auf seine Art und Weise.

    Schaffer ist Teil dessen, ist somit Straftäter und gehört vor ein Gericht.

    Seine Musik ist mMn losgelöst davon, insofern er nicht in seinen Texten genau diese Gewalt propagiert, und die Alben von Iced Earth die man sich uU vor Jahren gekauft hat werden auch nicht schlechter durch den Irrsinn den der Herr verzapft.

    Wollte ich jedoch heute Iced Earth Musik kaufen, muss ich mich schon fragen ob mit diesem Geld nicht uU dem Wahnsinn Geld in den Hintern geblasen wird.

    Was ältere Artikel hier oder anderswo anbelangt sehe ich es entspannt, man kann ja wenn man denn möchte ne Fussnote mit dem Verweis der aktuellen Ereignisse rund um Schaffer verlinken und gut ist, würde ich wohl so handhaben.

    Das die USA gespalten sind hat mit Trump wenig zu tun, das waren sie schon davor, und das Biden das Land wieder zusammenführt wird ganz gewiss nicht passieren. Trump war wichtig für die USA und auch für den Rest der Welt, wurde uns doch allen klar wie nahe die USA an der Katastrophe schlittern, und wenn sich die Staaten erkälten, hustet der gesamte Planet.

    Gut das Trump nicht mehr mitspielen darf, wichtig bleibt jedoch, das man seine Wähler nicht als durchgeknallte Rednecks sieht, das sind die Allerwenigsten, es wird Zeit das sich die Bildungsbürgereliten weltweit von ihrem hohen Ross begeben und einsehen, das Macht nicht gleich Vernunft bedeutet, es macht keinen Sinn ein leben lang den Pädagogen für unzählige erwachsene Menschen zu geben, das hat bei mir zB schon zu Schulzeiten nicht funktioniert. 🙂

  34. Lord Budweiser sagt:

    ,,Gut das Trump nicht mehr mitspielen darf, wichtig bleibt jedoch, das man seine Wähler nicht als durchgeknallte Rednecks sieht, das sind die Allerwenigsten, es wird Zeit das sich die Bildungsbürgereliten weltweit von ihrem hohen Ross begeben und einsehen, das Macht nicht gleich Vernunft bedeutet, es macht keinen Sinn ein leben lang den Pädagogen für unzählige erwachsene Menschen zu geben, das hat bei mir zB schon zu Schulzeiten nicht funktioniert.“
    Hört, Hört… Dem gibts nichts hinzuzufügen! Sieht man ja auch an den Kommentaren hier. Man wird direkt in eine Schublade gesteckt und mit dem allerschlimmsten verglichen. Lustig ist das die dann noch was von differenzieren labern…
    Klar, gings uns Europäern mit Trump nicht gerade besser. Wir sollten uns aber auch nicht immer so darstellen als wären wir die “guten“ Demokraten!
    Unser Demokratie Verständnis ist in Teilen ein sehr seltsamen wie ich finde. Selbst hier bei uns werden Wahlen manipuliert und es interessiert überhaupt niemanden – siehe Europawahl 2019. Trump hatte einen entscheidenden Vorteil: er konnte Russland, China und Nordkorea die Stirn bieten bzw. hat er einen Umgang mit diesen Ländern finden können. Und ich bin mir sicher mit Biden sind wir einem Krieg näher als mit Trump. Er wird die Situation mit Nordkorea wieder verschärfen, die ja bereits angekündigt haben weiter aufzurüsten.

  35. Watutinki sagt:

    Na ja, dem Kin Jong hat er wohl eher den Hintern gewischt, Afghanistan destabilisiert, Iran wieder zur Atommacht gemacht und es ansonsten eigentlich mit jedem Land verscherzt, welches nicht bei 3 auf dem Baum war.
    Da er heute von Twitter endgültig gesperrt wurde, kann man sagen, dass er quasi ein zweites mal enthront wurde. Ich befürchte nur, wenn er nicht Twittern kann, dass der die letzten zwei Wochen im weissen Haus wohl endgültig durchderehen wird!!!

  36. Cynot sagt:

    Ich würde mir wünschen, dass hinter Trump nur durchgeknallte Rednecks stehen würden. Dann wären eher und seine Anhänger weniger gefährlich. Leider ist es anders. Wenn man sich die Reihen der Republikaner so anschaut, sind dort jede Menge Personen, die offen rassistisch, sexistisch und rückständig sind, und das sind Leute mit Geld, Macht und Einfluss.
    Langfristig würde ich mir ja jemanden wie AOC als Präsidenten für die USA wünschen. Aber das wird wohl nicht passieren. Dafür haben die USA zuviel Angst vor einem Sozialstaat.

  37. BlindeGardine sagt:

    @der holgi
    Ich stimme da nicht so ganz mit dir überein. Ja, Trump hat die Probleme, die die USA schon immer hatten deutlich nach außen gekehrt und das kann eine hilfreiche Lehre sein, WENN daraus nun auch eine Lehre gezogen wird. Hier bin ich allerdings noch ein wenig skeptisch, denn Trump hat die ohnehin schon vorhandene Spaltung doch noch einmal vertieft und Leute wie der Büffelbehornte Nazischamane oder eben der Schaffers Jon sind denke ich für einen vernünftigen politischen Diskurs oder eine vorsichtige Wiederannäherung der verschiedenen politischen Lager dauerhaft verloren.

    Auch das mit den Bildungsbürgereliten oder dem Begriff „Eliten“ allgemein ist wieder sowas, was in dieses „Wir gegen die“-Narrativ hineinspielt und eigentlich niemandem hilft. Das große Problem ist mMn eher falsch verstandenes Privileg und das hat halt nicht nur mit Bildungsbürgertum VS Arbeiterklasse zu tun. Ja, Bildung hilft Zusammenhänge zu verstehen, aber der Wählerdurchsschnitt hat ja durchaus gezeigt, dass eben nicht nur ungebildete Rednecks aus dem tiefsten Süden und Leute, die sich gesellschaftlich abgehängt fühlen, Trump gewählt haben. Hier sind auch jede Menge stinkreiche und überwiegend weiße Leute aus dem gehobenen Umfeld dabei, die vermutlich eine ausgezeichnete Bildung genossen haben, denen es aber vor allem um den Erhalt ihrer Privilegien gehen. Und wer sind denn überhaupt diese Eliten, von denen immer geredet wird? Das sind doch so Leute wie Trump, die in Reichtum und Privileg hineingeboren und mit dem goldenen Löffel im Mund aufgewachsen sind. Ich verstehe, warum reiche Unternehmer und Großindustrielle jemanden wie ihn wählen. Ich verstehe aber nicht, warum Leute aus der Arbeiterklasse glauben, dass ausgerechnet jemand wie er ein Interesse daran hat, ihr Leben zu verbessern. Aber nun, wir werden sehn, wie es in Murika weitergeht.

    @Lord_Budweiser
    Hast du schon mal darüber nachgedacht, dass du dich vielleicht selbst in diese Ecke gestellt hast? Natürlich waren alle, die dann auf deine Kommentare regiert haben böse Bildungseliten, die dich nur unterbuttern und dir das Schlimmste unterstellen wollten. Man kommt, besonders im Internet, so rüber wie man sich präsentiert. Und wenn das einzige, was dich inhaltlich von einem Schwurbler unterscheidet deine eigene Bekräftigung ist, dass du keiner bist…ja…gut…merkste selbst, oder? Vermutlich nicht.
    Holgis Meinung z.B. teile ich auch nicht komplett, der hat sich aber vernünftig ausgedrückt und seinen Standpunkt mit etwas andrem als „Ich will aber“ und „Der Regierung kann man ja eh nicht trauen“ begründet.

    Und gut, wenn „die Stirn bieten“ und Umgang finden bedeutet, dass man sich mit Diktatoren und Autokraten angefreundet und bei jeder Gelegenheit ihre tollen Errungenschaften gelobt hat, ja gut…auch eine Interpretation.
    Er mag keine neuen Kriege begonnen haben, hat aber die Beziehungen zwischen vielen Parteien derart destabilisiert, dass nun viel Potential für neue Konflikte besteht.
    Zumal es mit Nordkorea ja nun schon fast gekracht hätte und der dicke aus Pjöngjang grade wohl eher wieder lautstark aufmuckt, weil er wie viele andere auch sieht, dass sich die USA grade gegenseitig zerfleischen.

  38. der holgi sagt:

    @Blinde Gardine

    wenn ich von Bildungsbürgereliten schreibe, meine ich jene, die sich überproportional in Politik, Kultur, Medien und Wirtschaft manifestieren, die die Themen setzen, die ihrerseits überproportional wählen gehen weil sie zuvor die politischen Agenden bestimmt haben die es zu wählen gilt, die sich Globalisierungsgewinner nennen dürfen, die über überdurchschnittliche Löhne/Gehälter verfügen können, die zumeist in modernen und urbanen Ballungszentren leben (in den Staaten vornehmlich Ost- und Westküste), die an den Universitäten lehren/studieren, die ihre Kinder gerne in Privatschulen bilden lassen, die selten ohne Krankenversicherung leben müssen, die sich mehr Sorgen um das Klima als um die Einkommen ihrer weniger begüterten Mitbürger machen, die sich eher um artgerechte Tierhaltung kümmern als um die prekäre Wohnsituation breiter Bevölkerungsschichten, die nach wie vor den Hunger weltweit zu bekämpfen vorziehen als endlich die Kinderarmut daheim zu thematisieren, die sich mit Genderwissenschaften und Sprache beschäftigen um das Denken und Handeln aller zu verändern usw usf.

    „Sprache lenkt Denken“ ist keine Parole der rechte Populisten, es ist das Mantra der universitären Diskurse an den westlichen Universitäten.

    Nichts daran ist falsch, aber alles scheint falsch gewichtet, und selbst wenn man zu alledem steht und nichts daran zu kritisieren hat muss man sich doch fragen, warum grosse Teile der Menschen weltweit all diese Themen nicht als so wichtig ansehen, und nein, es reicht nicht weiterhin den Staatspädagogen zu geben, wer das heute noch nicht begriffen hat wird morgen mit einem neuen Trump leben müssen, egal wo, ob in den USA oder evtl. gar in Europa.

    Die längst erodierte Mittelschicht in den USA hungert zwar nicht, aber sie ist ohne wirkliche Zukunft, denen wird nicht geholfen dadurch, das man ihnen erzählt wie sich politisch korrekt reden/denken/handeln lässt, im Gegenteil, das provoziert sie weil sie ihre Hoffnungslosigkeit nicht verschwinden sieht, und andererseits scheint es den Bildungsbürgern nicht zu jucken das es dem ehemaligen Mittelstand an den Kragen geht.

    Ein sehr guter Denkanstoss in dieser Richtung wurde von Sarah Wagenknecht und ihrer Bewegung „Aufstehen“ gegeben, und die sind gewiss nicht rechtspopulistisch.

  39. Cynot sagt:

    „Ich verstehe, warum reiche Unternehmer und Großindustrielle jemanden wie ihn wählen. Ich verstehe aber nicht, warum Leute aus der Arbeiterklasse glauben, dass ausgerechnet jemand wie er ein Interesse daran hat, ihr Leben zu verbessern. Aber nun, wir werden sehn, wie es in Murika weitergeht.“

    Dafür gibts vermutlich mehrere Erklärungsansätze. Angefangen hat das doch in der McCarthy-Ära, wo man die Angst vor allem geschürt hat, was auch nur ansatzweise sozialistisch ist. Frei nach dem Motto: „Die wollen euch eurer hart verdientes Geld wegnehmen, mit mehr Steuern!“. Dazu kommt das Trump ja eben nicht zur alten Politikerkaste gehört(e). Er ist zwar ein reicher Unternehmer (was man inzwischen auch anzweifeln kann) aber gehörte nie wirklich zu dieser Elite.
    Irgendwann hab ich auch mal was vom Trickle-Down-Effekt gelesen, der besagt, wenn man die Reichen wenig besteuert, wird das Geld nach unten weitergegeben. Dieser Unsinn ist in den USA wohl noch recht verbreitet.

  40. BlindeGardine sagt:

    @Cynot
    Den Hergang und die Ursachen kenne ich schon, ich verstehe nur einfach nicht, wie man das schlucken kann. Da fehlt mir einfach das empathische Vermögen für. Und klar, das liegt natürlich auch an meiner anderen Lebenssituation und meinem anderen Hintergrund und jenachdem in welcher Lebenssituation man steckt, nimmt man eventuell gewisse Dinge anders wahr. Ich muss aber eben auch sagen, dass Menschen wie Schaffer und leider auch einige persönliche Bekannte da grade in den letzten Jahren absolut den Bezug zur Realität verloren haben, und da hört bei mir auch jeder Versuch von Verständnis auf.

  41. Cynot sagt:

    Okay, dann hab ichs nur falsch verstanden. Nachvollziehen kann ich das auch nicht so ganz, ich kann es aber in der Hinsicht verstehen, dass wenn man den ganzen Tag FoxNews guckt irgendwann den ganzen Unfug glaubt (Achtung Übertreibung).
    Gibt aber auch inzwischen jede Menge (junge) US-Amerikaner, die inzwischen so desillusioniert sind, dass sie den Quatsch vom American Dream nicht mehr glauben und mehr soziale Gerechtigkeit wollen. Da tut sich in den nächsten Jahren sicher noch einiges.

  42. Nether sagt:

    Ich habe im Sommer einen Amerikaner aus Ohio kennengelernt.
    Der hat in New York studiert, zog dann nach Frankfurt und hält mittlerweile Seminare quer durch ganz Deutschland.
    Er beschrieb seine Heimat mit: „Kaff, dann viele Kilometer Maisfelder, dann wieder Kaff und darüber verteilt Cleveland, Columbus und Cincinatti.“
    Trump holte dort 53%.
    Nach Einschätzung meiner Bekanntschaft liegt das aber hauptsächlich an der Angst vor Veränderung für die Biden steht.
    Er zitierte einen Nachbarn:
    „Trump ist scheisse, aber da wissen wir, was kommt. Biden wird zu viel umkrempeln.“

  43. Cynot sagt:

    Ist Ohio nicht auch im Rust Belt, die wirtschaftlich eh richtig gelitten haben?

  44. Nether sagt:

    Ja, gehört zum Rust Belt.
    Ihm ging es aber darum hervorzuheben, dass viele in Ohio zwar nicht mit Trump zufrieden sind, aber auch nicht das „Wagnis“ eines neuen Präsidenten auf sich nehmen wollen. Veränderung ist der Tod!
    Er grenzte das auch klar von den großen Städten wie New York oder LA ab, deren Einwohner viel kosmopolitischer seien und dadurch eher über den Tellerrand blicken, als der „gemütliche Maisfarmer“.

  45. ClutchNixon sagt:

    Oha 😁 da ist man mal ne Weile nicht aktiv und schon verpasst ne ganze Menge an exzellentem Dumm Tüch! Von mir noch ein trauriges da geht er hin, einer der Ikonen meiner Jugend.

  46. ClutchNixon sagt:

    Oha 😁 da ist man mal ne Weile nicht aktiv und schon verpasst man ne ganze Menge an exzellentem Dumm Tüch! Von mir noch ein trauriges da geht er hin, eine der Ikonen meiner Jugend.

    Nach wie vor keine Korrekturen möglich 😭