Judas Priest
veröffentlichen erste Single von "Firepower"

News

Auch JUDAS PRIEST gehen schnurstracks auf die 50 zu und sind dabei produktiver als viele andere in ihrem Alter. Mit “Firepower” werden sie ihr 18. Studioalbum herausbringen, welches am 9. März erscheinen wird. Als Produzent hat Tom Allom fungiert, der an allen Hitalben der Priester von 1979 bis 1988 beteiligt war. An seiner Seite war Andy Sneap. Den aktuellen Song ‘Lightning Strike’ gibt es bei den Kollegen vom Revolver zu hören.

"Firepower" von JUDAS PRIEST

“Firepower” von JUDAS PRIEST

Tracklist:

01. Firepower
02. Lightning Strike
03. Evil Never Dies
04. Never The Heroes
05. Necromancer
06. Children of the Sun
07. Guardians
08. Rising From Ruins
09. Flame Thrower
10. Spectre
11. Traitors Gate
12. No Surrender
13. Lone Wolf
14. Sea of Red

Quelle: Revolver Magazin
05.01.2018

Normal kann ja jeder!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29830 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Judas Priest auf Tour

14.06. - 16.06.18metal.de präsentiertWith Full Force 2018 (Festival)8Kids, Abbath, Apocalyptica, Asking Alexandria, Being As An Ocean, Belphegor, Body Count, Booze & Glory, Bullet For My Valentine, Caliban, Cradle of Filth, Dagoba, Dool, Dritte Wahl, Ektomorf, Emmure, Employed To Serve, Entombed A.D., First Blood, For I Am King, God Dethroned, H2O, Hatebreed, In This Moment, Johnny Deathshadow, Judas Priest, Kanzler & Söhne, Kataklysm, Knocked Loose, Life Of Agony, Lionheart, Madball, Mambo Kurt, Manos, Marduk, Megaherz, Miss May I, Nothing More, Oceans Ate Alaska, Parkway Drive, Perkele, Powerflo, Pro-Pain, Psychostick, Rise Of The Northstar, Soulfly, Stick To Your Guns, Stray From The Path, Tankard, Tendencia, The Hirsch Effekt, Thy Art Is Murder, Toxpack, Unleashed, We Butter The Bread With Butter, Wolves In The Throne Room, Ze Gran Zeft, DED, Septicflesh, Drunken Swallows, Moscow Death Brigade und BenedictionFerropolis, Gräfenhainichen
14.06. - 16.06.18With Full Force 2018 (Festival)Abbath, Apocalyptica, Asking Alexandria, Body Count, Bullet For My Valentine, Caliban, Emmure, God Dethroned, Judas Priest, Kataklysm, Madball, Marduk, Powerflo, Thy Art Is Murder, Unleashed und HatebreedFerropolis, Gräfenhainichen
28.07.18Judas Priest - Tour 2018Judas Priest und AcceptWiener Stadthalle, Wien
Alle Konzerte von Judas Priest anzeigen »

24 Kommentare zu Judas Priest - veröffentlichen erste Single von "Firepower"

  1. Ben Hanson sagt:

    Wer hat denn den Bericht geschrieben? Patrick Star? Die gehen schnurstracks auf die 70 zu, du Nuss. Die Single ist der Hammer, hoffe das Album erfüllt die Erwartungen.

    1. Winterpercht sagt:

      Ich behaupte einfach mal, dass die Band selbst und nicht deren Mitglieder gemeint sind. Denken bevor man meckert….

  2. Sane sagt:

    Die Single klingt vielversprechend,freu mich schon aufs Album wenn ich die Musik hören kann ohne die Band sehen zu müssen 😉

  3. DieBlindeGardine sagt:

    Klingt schonmal sehr vielversprechend. Klar, nicht spektakulär, aber einfach guter alter priest metal. Was anderes erwarte ich auch gar nicht mehr. Das duo tipton/faulkner wirkt außerdem besser eingespielt als auf “redeemer” und daumen hoch für die produktion, die nicht mehr so klingt, als habe man sie durch eine leere blechdose gefiltert. Was man sich auf “redeemer” dabei gedacht hatte bleibt mir bis heute ein rätsel.

  4. metalfreak sagt:

    2 neue Songs gehoert, fuer mich klingt das nach fuerchterlichem langweiler Rock , da nuetzt auch von Andy Sneap die beste Produktion nichts , langsam werde ich meinen Judas Priest Sleeve wohl mal ausziehen muessen auch wenn die Frauen in der Werkstatt immer sagen Judas Preist das kennen sie schon

    1. DieBlindeGardine sagt:

      Wie willst du denn 2 songs gehört haben wenn es bisher nur einen in voller länge gibt? Oder bewertest du die 16 sekunden von “firepower” schon als vollen song? Überhaupt, selbst nach zwei songs auf die gesamtqualität einer 14-track starken scheibe zu schließen ist schon etwas verwegen. Nicht falsch verstehen, ich gehe auch davon aus, dass nicht jeder track ein knaller sein wird, ein album in der durchgängigen qualität von “painkiller” oder auch halfords “resurrection” erwarte ich von den alten herren nicht mehr.

      1. Sane sagt:

        Painkiller ist auch so etwas wie die Sternstunde des heavy metal (zumindest für mich)
        Bei den ganzen opis bin ich immer schon froh wenn es ein authentisches,rundes Album ist und kein wir melken die Kuh nochmal bis sie umfällt-projekt, dann bin ich schon glücklich.
        Ich würde ja eher das zeuch was der metalfreak immer so fröhlich bewirbt als Alt-herren Rock bezeichnen, aber die Geschmäcker sind nunmal verschieden.

      2. DieBlindeGardine sagt:

        Ganz genau, priest und co haben ihre legendären alben halt schon veröffentlicht, trotzdem freu ich mich immer über was neues, dass ich danach mit runtergeklapptet kinnlade dastehe erwarte ich gar nicht. Und es ist ja nicht so, dass die alten männer jedes jahr ein neues album raushauen.

  5. Sane sagt:

    So ist es.
    Ich freu mich schon, ich erwarte ein gutes, bis sehr gutes metalalbum.sound passt schon mal.
    Priest kriegen hier sowieso mindestens 9 Punkte, egal ob gut oder sehr gut 😉

  6. metalfreak sagt:

    Da erlaube ich mir mal die US Metaller Ancient Empire anzupreisen und deren neuestes Album the tower , fuer mich persoenlich um einiges besser als die letzten Alben von Iced earth , Jag Panzer oder bisher gehoertem Zeug von neuer Judas Priest, schon klar bisher werden Priest nur die schwaechsten Songs veroeffentlicht haben.

    1. DieBlindeGardine sagt:

      Und da ist er wieder, der Undergroundtroll Nr. 1. Erstmal haben Priest nicht Songs sondern EINEN Song veröffentlicht, der außerdem alles andere als schwach ist. Und ich warte immer noch darauf, dass du endlich als Kritiker bei metal.de anfängst und tatsächlich mal Reviews zu den von dir so heiß geliebten Undergroundtruppen schreibst, anstatt deine Empfehlungen immer vollkommen zusammenhanglos irgendwo drunter zu klatschen und dabei noch 2-3 andere Bands zu verunglimpfen. Auf die Kommentarsektion unter deinen Reviews wäre ich außerdem gespannt.

  7. metalfreak sagt:

    Ueber meinen Judas Priest longsleeve trage ich nun Nevermore Dead heart in a dead world shirt, denn die neuen Sachen haben einen Hammersound aber alles was man bisher gehoert klingt mir einfach viel zu true und hat keine Ueberraschungen parat , auf Painkiller 2 wartet man wohl vergebens.

    1. Sane sagt:

      Es geht wieder los..
      Was du trägst interessiert keinen schwanz.
      Hier geht es nicht um nevermore und davon abgesehen kennt die auch jeder der in der Richtung unterwegs ist.
      Du nervst einfach nur (zumindest mich)damit.
      Hat man sich mit dir nicht genug beschäftigt als Kind oder was ist da schief gelaufen?

      1. DieBlindeGardine sagt:

        Also jetzt gehst du aber etwas hart mit ihm ins Gericht 😉
        War doch klar, dass sich metalfreak, König des guten Geschmacks, nicht lange zurückhalten kann und auf jeden vernünftigen Kommentar mindestens 5….naja…solche Kommentare folgen.
        Und ja metalfreak, wenn du tatsächlich auf “Painkiller 2” wartest, dann kannst du ja eigentlich nur entäuscht werden. Übrigens, demnächst bringen Iron Maiden auch kein “Seventh Son…2” raus, Metallica kein “Master Of Puppets/Ride The Lightning 2” und Slayer kein “Reign In Blood 2”.

  8. Sane sagt:

    Könnte man meinen, aber meine Geduld ist jetzt auch am Ende.ich meine was soll der quatsch? Außer dass die Leute sich über ihn ärgern kann ihm das doch nichts bringen und was für eine sinnentleere Existenz führt man dann bitte?
    Metal.de könnt ihr diesen Troll nicht mal sperren?

    1. Wayne sagt:

      @sane: ich bin da voll bei dir. Meine Geduld ist auch längst überstrapaziert.

      1. Sane sagt:

        Tut gut zu lesen,ich dachte nämlich eben ich hab wohl überreagiert.der Typ ist aber einfach nur nervig.
        @Blindegardine: völlig egal wie der sich nennt, erkennen kann man ihn ja recht schnell an seinem “Musik”- “Geschmack” 😉

    2. DieBlindeGardine sagt:

      Da man sich zum Kommentieren aber nicht anmelden muss befürchte ich, dass man ihn nicht so ohne weiteres bannen kann. Und selbst wenn man den Namen irgendwie bannen könnte hindet ihn ja nichts daran, sich mit nem leicht veränderten Namen anzumelden. Und man kann vom metal.de-Team ja nicht erwarten, dem Kerl hinterher zu löschen.

    3. SaGi sagt:

      Ausgerechnet Judas Priest klingen auf ihrem neuen Album “viel zu true”? Ein Unding!

      1. DieBlindeGardine sagt:

        Also mir fehlen auch ganz klar Dubstep-Einlagen und Texte über die Dialektik der Aufklärung nach Adorno.

  9. Sane sagt:

    Klingt nach nem Job für Marder! 😉

  10. SaGi sagt:

    So, dann mal Budda bei die Fische:
    Die Platte rockt.
    Vergesst die Blechproduktion von “Redeemer of Souls”, den Kitsch von “Nostradamus”, dass “Judas Rising” eigentlich das einzige wirklich gute Lied auf “Angel of Retribution” war und erst recht die Rob Zombie-Ausflüge von “Demolition”.
    Nach den ersten drei Durchläufen gibt es 7-8 Punkte, Tendenz Richtung 8.5.

  11. metalfreak sagt:

    Obwohl ich meinen Judas Priest longsleeve monatelang nicht ausgezogen habe hat mir seit Painkiller keine Platte der Priester mehr so wirklich gut gefallen und ein Painkiller 2 words wohl nicht mehr geben.

    1. SaGi sagt:

      Nö, wird aber auch kein zweites “Reign In Blood”, ” Master Of Puppets”, “Heaven And Hell”, “Metal Church”, “Epicus Doomicus Metallicus”, … (hier weitere einfügen) … mehr geben.
      Trotzdem ist “Firepower” mMn das beste Album seit Painkiller.