Agrypnie - Asche EP

Review

Galerie mit 16 Bildern: Agrypnie - 15 Years New Evil Music Festival

Für das Frühjahr 2012 ist ein bisher noch unbetiteltes neues Album von AGRYPNIE angekündigt. Um die Wartezeit bis dahin zu verkürzen, und sicherlich auch, um die Sammler unter den Fans anzusprechen, gibt es nun in Form der „Asche EP“ eine streng limitierte Veröffentlichung. Diese enthält neben zwei Albumtracks auch einige zusätzliche exklusive Songs, welche am Anfang der Aufnahmen fertiggestellt wurden.

Die Mannen um Bandkopf Torsten beschreiten mit dieser EP ihren eingeschlagenen Weg konsequent weiter und geben uns einen Ausblick aufs kommende Album. Der Pfad führt ein weiteres Stück weiter weg vom klirrend kalten Black Metal, der in der Vergangenheit doch stärker durchschien, hin zu mehr dynamischeren Black-Metal-Sphären, die Klangwelten wurden ein weiteres Mal facettenreicher, kontrastreicher, abwechslungsreicher. So finden sich zwar auch auf der „Asche EP“ auch wieselflinke Blast-Beats, aber dies in stark reduzierter Form. Das wuchtige, mächtige, umfangreiche Schlagzeugspiel enthält viele treibende Double-Bass-Passagen, hinzu gesellen sich prägnante Riffs, melancholische Leads, akzentuierende Keyboards, traurige, akustische Zwischenstücke sowie die charakteristischen kratzigen Screams von Torsten. Die dunklen, atmosphärischen Stücke pendeln wieder zwischen Wut, Verzweiflung sowie Melancholie, wobei sie mir nochmals depressiver vorkommen als bisher. In der Form von den beiden Songs „1.10#06+0.35“ mit dominantem Piano-Einsatz sowie dem sphärischen „Kosmos [Omega]“ gibt es auch wieder Ambientfutter, letzteres wieder aus der Feder von Mathias Grassow.

So wirken die epischen Stücke der „Asche EP“ auf wohltuende Art irgendwie vertraut und doch gleichzeitig überraschend, da die Entwicklung innerhalb der Songs zu keiner Zeit vorhersehbar ist. AGRYPNIE ist es wieder gelungen, ausdrucksstarken und facettenreichen Post Black Metal voller Melancholie und Dynamik zu erschaffen. Die Spannung auf das Album steigert sich hiermit ungemein.

23.10.2011

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Asche EP' von Agrypnie mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Asche EP" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34605 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Agrypnie auf Tour

26.05. - 28.05.22metal.de präsentiertDark Troll Festival 2022 (Festival)Äera, Agrypnie, Barbarossa Pipes & Drums, Baumbart, Black Messiah, Cân Bardd, Carach Angren, Crom, Dark Seal, Ellende, Empyrium, Galar, Grimner, Helheim, Helsott, Khors, Nocte Obducta, Obscurity, Ruadh, Sojourner, Syn Ze Sase Tri, Thrudvangar, Totenwache, Uprising, Vermilia und WolfchantBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt

Kommentare