Eluveitie - Origins

Review

Galerie mit 24 Bildern: Eluveitie – Maximum Evocation Tour 2017 in Berlin

Seit „Spirit“ haben sich ELUVEITIE aus meiner Sicht in eine negative Richtung entwickelt. Zwar gab es auf den letzten Alben immer ein, zwei Gassenhauer, aber der Charme des ersten Albums verpuffte zugunsten der Modernität. Dass es auch anders geht, zeigen die Schweizer jetzt mit „Origins“, und das sogar ohne ein klassisches „back to the roots“ zu vollziehen.

„Origins“ ist nämlich vieles, nur nicht altmodisch. Die bewährten Trademarks aus Melodic Death und Folk Metal haben sich ELUVEITIE ebenso erhalten wie die unglaubliche Eingängigkeit – großer Unterschied: Das Album bereitet durchgehend Vergnügen. Allerdings nur solange die Platte rotiert, danach ist es wie bei richtig guten Radiohits, „aus dem Ohr, aus dem Sinn“, aber immer mit dem Gefühl, etwas Gutes genossen zu haben.

Das ist einer der Gründe, warum man „Origins“ ziemlich oft lauschen kann. Es macht Spaß und läuft sich dank seiner Vielfalt nicht allzu schnell tot – Mitsinghymnen inklusive. Endlich gelingt auch die Paarung aus Folk-Elementen und harschem Metal wieder, ohne den Dudelfaktor ins Unerträgliche zu steigern. Spannend ist, dass gerade das rein auf „Härte“ setzende Material vergleichsweise zahnlos aus den Boxen dröhnt („The Silver Sister“).

Deutlich besser bleiben die Songs mit großen Refrains und der Paarung aus Mann-/Frauengesang. „Vianna“, „King“ und allen voran „Carry The Torch“ mit seinem prägnanten Violinenspiel dürften live für beste Unterhaltung sorgen. So eingängig wie pathetisch zeigt sich dagegen „The Call Of The Mountain“, das zwar hymnischen Charakter besitzt, aber mit seinem „Uhu-uhu“-Geträller und dem Kinderchor am Ende schnell die Nerven strapaziert.

Alles in allem liefern ELUVEITIE aber Qualität ab. Folk Metal, der den Sprung ins 21. Jahrhundert unbekümmert schafft. Modern, aber vermutlich genau deshalb einzigartig. Wer „Gedudel“ unter allen Umständen meidet, wird „Origins“ definitiv nicht zu seinen Lieblingen zählen, aber ELUVEITIE-Fans der jüngeren und älteren Bandgeschichte sollten (wieder) auf ihre Kosten kommen.

Shopping

Eluveitie - Eluveitie Origins CD Standardbei EMP8,99 €
01.08.2014

Shopping

Eluveitie - Eluveitie Origins CD Standardbei EMP8,99 €
Eluveitie - Eluveitie Origins Girl-Shirt schwarzbei EMP17,99 €
Eluveitie - Eluveitie Origins T-Shirt schwarzbei EMP17,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31215 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eluveitie auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
08.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainLKA Longhorn, Stuttgart
09.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainTurbinenhalle/Kraftwerk, Oberhausen
Alle Konzerte von Eluveitie anzeigen »

Kommentare