Eluveitie - Everything Remains (As It Never Was)

Review

Galerie mit 75 Bildern: Summer Breeze 2019 – Autogrammstunden Samstag bis 18:00 Uhr

ELUVEITIE machen auf mich momentan den Eindruck, ziemliche Arbeitstiere zu sein. Nicht ganz zwei Jahre ist ihr starkes Werk „Slania“ her, im vergangenen Jahr überraschten sie uns mit dem Akustik-Werk „Evocation I: The Arcone Dominion“ und nun haben sie bereits das neue Album „Everything Remains (As It Never Was)“ am Start, bei dem wieder der ureigene Folk-Death-Metal-Mix der Band im Mittelpunkt steht. Ein bisschen zweifelte ich ja, ob die vielbeschäftigten Schweizer angesichts dieses Veröffentlichungs-Fleißes ihren hohen Standard würden halten können, doch diese Befürchtungen stellen sich nun als unbegründet heraus. Vielmehr können sie mit „Everything Remains (As It Never Was)“ nicht nur zu „Slania“ aufschließen, sondern es meines Erachtens sogar noch toppen.

Ich bin wieder absolut fasziniert, wie harmonisch ein wirklich druckvoller Melodic Death Metal der Göteburger Schule zusammen mit diesen keltischen Folk-Melodien marschieren kann. Das ist es auch, was ELUVEITIE von der großen Masse der Pagan-Bands abhebt – diese nahezu perfekte Vereinigung der so unterschiedlichen Elemente, so dass sie schließlich solch eine funktionierende und mitreißende Einheit ergeben.
Überhaupt gehört das Wort Einheit bei „Everything Remains (As It Never Was)“ groß geschrieben: so stellen nicht nur die Songs eine atemberaubende Einheit aus Dynamik und Melodien dar, auch das Album insgesamt ist eine hochqualitative Einheit, die keine Schwächen offenbart. Ein Problem stellt sich nur ein, wenn man Anspieltipps nennen möchte, denn da machen es ELUVEITIE einem richtig schwer, da sie jede Menge davon geschrieben haben.
Das beginnt schon beim Titeltrack, der als Opener nach dem Intro platziert ist. Melodie und Energie des Songs vereinnahmen den Hörer so schnell, dass man sich unwillkürlich fragt, ob die Schweizer hier schon ihr Pulver verschießen. Nun, sie tun es nicht, denn mit „Thousandfold“, „Nil“, „Kingdom Come Undone“, „Quoth The Raven“, dem instrumentellen „Setlon“ und „Lugdunon“ haben sie viele weitere dieser Hochkaräter auf Lager, bei denen einfach alles stimmt und die sofort ins Blut übergehen.

Die ganze Truppe liefert eine einwandfreie Leistung. Die Metal-Fraktion harmoniert hervorragend mit den traditionellen Instrumenten. Und Chrigel singt kraftvoller und ausdrucksstärker als je zuvor. Mit Cleangesängen wird sparsam umgegangen, doch wenn sie eingesetzt werden, sind sie sehr passend und drücken den jeweiligen Kompositionen in Zusammenarbeit mit den Melodien einen leicht epischen Stempel auf. Das Songwriting ist abwechslungsreich und durchweg auf einem sehr hohen Level.
Ich frage mich auch, woher ELUVEITIE nur immer wieder diese mitreißenden Melodien herbeizaubern. Vielleicht kann uns das Chrigel im Interview verraten, das wir mit ihm führen werden. Bis dahin hören wir uns einfach das Album noch ein paarmal an und erfreuen uns an diesen Melodien.

Im Fazit kann ich nur sagen, dass sich ELUVEITIE selbst übertroffen haben, indem sie sich tatsächlich noch einmal steigern konnten. Auf „Everything Remains (As It Never Was)“ trifft unbändige Power auf bezaubernde Melodien und eine vielschichtige Epik. Besser kann ein ELUVEITIE-Album nicht sein. Oder doch? Denn bei „Slania“ dachte ich das ja auch schon. Vielleicht kann die Zukunft es uns sagen. Bis dahin ist „Everything Remains (As It Never Was)“ für ELUVEITIE das Maß der Dinge und sicherlich eines der besten Pagan-Alben des Jahres 2010.

Shopping

Eluveitie - Everything Remains: As It Never Wasbei amazon9,29 €
05.02.2010

Shopping

Eluveitie - Everything Remains: As It Never Wasbei amazon9,29 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31628 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eluveitie auf Tour

21.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainHuxley's Neue Welt, Berlin
22.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainFelsenkeller, Leipzig
23.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainTonhalle, München
Alle Konzerte von Eluveitie anzeigen »

5 Kommentare zu Eluveitie - Everything Remains (As It Never Was)

  1. shyanmar sagt:

    Ein Wort: Genial!
    ELUVEITIE wissen immer wieder neu zu überzeugen.

    10/10
  2. Anonymous sagt:

    Spirit war genial. Mit Slania kann ich bis heute nicht wirklich was anfangen, von daher bin ich eher skeptisch an Everything remains rangegangen. Zum Glück hat sich diese Skepsis als unbegründet herausgestellt. Die keltischen Elemente stehen mehr im Vordergrund als je zuvor, was mir sehr zusagt. Die Kombination mit melodischen Death Metal wurde intensiver herausgearbeitet und wieder interessanter verpackt als bei Slania. Ich kann nur hoffen, dass sie ihren Kurs wiedergefunden haben und auch beibehalten werden und nicht wieder ein Extremausrutscher wie "Slania" passiert.

    8/10
  3. kulturfabrikkofmehl sagt:

    Yeah, Eluveitie spielen am Sa, 25. September im Kofmehl Solothurn. Infos: http://www.kofmehl.net!

  4. sorgi sagt:

    Eluveite schafft das kunststück, dass noch keine andere pagan/folk band geschafft hat- mich endlich wirklich in die zeit der schwerter und äxte zu versetzen. bei den meißten bands dieses genres werde ich immer von nervigen keyboard sounds oder anderem unästhetischen schrott genervt. Eluveitie hat endlich den sprung zum organisch klingenden metal geschafft. die folk instrumente klingen endlich, wie aus einem gallischen dorf und fügen sich wunderbar ein. die songs gehen richtig ab und trotzdem bekommt man hin und wieder auch abwechslung oder eine kleine ruhepause geboten- so muss ein großes album aufgebaut sein. fazit: klasse songwriting, super sound und produktion. alle folk fans und die, die es werden wollen, sollten sich dieses werk zulegen.

    9/10
  5. deathstorm sagt:

    hammerteil. besser gehts nicht. die wunderschönen melodien gehen richtig in den kopf rein. da kann man einfach nicht genug kriegen. und das beste die band kommt aus meinem heimatland =D

    10/10