Eluveitie - Ategnatos

Review

Soundcheck April 2019# 10 Galerie mit 24 Bildern: Eluveitie – Maximum Evocation Tour 2017 in Berlin

ELUVEITIE haben es im Laufe der Jahre geschafft, ihre eigene Nische im Metal-Universum einzunehmen. Mit ihrem recht originellen, eingängigen Mix aus Göteborg-Death, verspielter, traditioneller Folkmusik und epischem Schlachten-Soundtrack, sowie dem immer mal wieder mutigen Blick über den stilistischen Tellerrand hinaus, konnten die Eidgenossen ihre Fanbasis stetig erweitern und zählen mittlerweile zu den wichtigsten und erfolgreichsten Bands des Genres. Nun liegt mit „Ategnatos“ das neueste Album der neunköpfigen Schweizer Folk Metal-Truppe um Fronter Christian „Chrigel“ Glanzmann vor.

ELUVEITIE setzen auf „Ategnatos“ auf bewährte Stärken

Um es vorneweg zu nehmen: Im ELUVEITIE-Lager hat sich an der stilistischen Ausrichtung nichts Grundlegendes geändert. Inhaltlich beschäftigen sich die neun perfekt aufeinander eingespielten Musiker noch immer mit der keltischen Mythologie und gallischen Geschichte, der Kultur dieser längst vergangenen Zeiten. Einfache Runen-verzierte Klischees und alberne Trinklieder sind nicht ihre Sache. Der Ansatz ist deutlich ernsthafter, was dem typischen Pagan-Klang von ELUVEITIE auch zu Gute kommt. Daran konnten auch die recht häufigen Line-Up-Wechsel nichts ändern. Keine Frage, ELUVEITIE wissen ganz genau, wie sie klingen müssen und was man von ihnen erwartet, riesige Überraschungen gibt es nicht. Dabei sind sie aber solche Profis, dass man bei aller stilistischen Vorhersehbarkeit, nach wie vor bestehen die Klangwelten aus einem Mix aus modernem Melodic Death Metal und melodisch-verspieltem Folkpassagen, dennoch nicht von Stagnation sprechen kann. Dafür passiert einfach innerhalb der bekannten Bandbreite zu viel, gibt es doch hier und da dezente Neuerungen. So arbeiteten ELUVEITIE zum ersten Mal für „Ategnatos“ mit einem echten Streichquartett zusammen, was den Sound nochmals erweitert, und gewährten gleichzeitig der Harfe von Fabienne Erni mehr Raum, um sich zu entfalten. Herausgekommen ist ein Werk, das sich stilistisch bewegt zwischen dem super eingängigen, tanzbaren, fast schon poppigen Hitsong „Ambriamus“, dem mindestens ebenso einprägsamen, zum Mitsingen einladendem „The Raven Hill“, in welchem die Stimme von Fabienne im Vordergrund steht und der von IN EXTREMO („Ai Vis Lo Lop“) bekannten traditionellen Melodielinie, dem sehr aggressiven, düsteren „Worship“ mit Gastgesang von Randy Blythe von LAMB OF GOD, welches ein klein wenig in Richtung Metalcore tönt, oder das besonders epische „Black Water Down“ mit dem Duett zwischen Chrigel und Fabienne. Der opulent-pathetische Titelsong selbst im Midtempo gehalten im typischen ELUVEITIE-Stil, ist dabei bei aller Kraft doch leider eine Spur zu überladen und bombastisch geraten. Inhaltlich beschäftigt sich „Ategnatos“, das gallische Wort für „wiedergeboren“, mit den Archetypen in uns Menschen, mit der Prophezeiung des jüngsten Tages, ein düsteres Bild, jedoch mit dem Versprechen der Erneuerung. Das spiegelt sich in der Atmosphäre von „Ategnatos“, die Stimmung ist dunkel, monumental, ein Stück weit melancholisch. Hervorzuheben ist, dass bei aller stilistischen Vielfalt die Übergänge fließend sind und es keine Brüche gibt. Und kitschig klingt hier glücklicherweise auch nichts. Verglichen mit den bisherigen Alben ist bei „Ategnatos“ der Anteil des Frauen-Gesangs etwas höher, gleichzeitig hat aber auch die Dichte der melodischen Death Metal-Riffs ein wenig zugenommen.

Mit ihrer ureigenen, abwechslungsreichen Mischung aller Zutaten schaffen es ELUVEITIE auch mit „Ategnatos“, ein in sich stimmiges und unterhaltsames Werk abzuliefern, das deutlich über dem Durchschnitt des Genres rangiert. Fans der Folk Metal-Formation, insbesondere Anhänger von „Helvetios“ und „Origins“, dürften gebührend aus dem Häuschen sein.

29.03.2019

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Eluveitie - Eluveitie Ategnatos 2-LP Standardbei EMP23,99 €
Eluveitie - Eluveitie Ategnatos T-Shirt schwarzbei EMP17,99 €
Eluveitie - Eluveitie Ategnatos Kapuzenjacke schwarzbei EMP44,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31039 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eluveitie auf Tour

24.06.19Eluveitie, Morlas MemoriaEluveitie und Morlas MemoriaBeatpol, Dresden
14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, Anaal Nathrakh, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Myrkur, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thy Art Is Murder, Turbobier, Tragedy, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight und Zeal & ArdorSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
08.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainLKA Longhorn, Stuttgart
Alle Konzerte von Eluveitie anzeigen »

3 Kommentare zu Eluveitie - Ategnatos

  1. hhirsch sagt:

    es ist selten das mich ein Album wirklich vom ersten bis zum letzten Song voll und ganz anspricht. Eluveitie hat es mit dem Album geschafft – das klingt alles sehr rund und nicht nach „Umbesetzung“.
    Breathe und Slumber stechen für mich pers. noch etwas heraus – die haben Potential zum Ohrwurm.
    Für mich eins der besten Alben 2019 bisher.

    9/10
  2. Tsurugi85 sagt:

    Album hat mich positiv überrascht, hab nichts erwartet und dann sowas geiles zuhören, anders aber immer noch eluveitie einer der ersten Highlights in diesem Jahr.

  3. BlindeGardine sagt:

    Ok, ich gebe zu ich war anfangs skeptisch, war der vorab veröffentlichte Titeltrack doch voller Selbstzitate. Aber Donnerwetter, war hab ich mich geirrt. Einerseits klingen Eluveitie natürlich wie Eluveitie, daran hat sich nichts geändert und wem Flöten im Metal auf den Sack gehen, der wird auch hier keine Freude haben. Andererseits ist „Ategnatos“ das bisher abwechslungsreichste Eluveitie-Album geworden und steckt voller kleiner Kniffe und Überraschungen. Und das Songwriting ist halt einfach gut.
    Dass das Album trotz dem Weggang dreier Langzeitmitglieder trotzdem so stark geworden ist beweist außerdem, dass Eluveitie halt die Chrigel-Show sind, das war immer so und das wird wohl immer so sein. Zwar manövrieren sich die meisten Band-Diktatoren irgendwann in eine stilistische Sackgasse (Rock ’n‘ Rolf, ich schaue in deine Richtung), aber bei Eluveitie klappts bisher und „Ategnatos“ ist im Gegensatz zum etwas laschen „Origins“ mMn ein gewaltiger Sprung.

    So schlimm ists dann am Ende als doch nicht, dass Anna Murphy, Ivo Henzi und Merlin Sutter weg sind, hat man so doch nun zwei großartige Bands, die sich stilistisch nichtmal in die Quere kommen.

    9/10