Gorgoroth - Incipit Satan

Review

Hier hätten wir mal wieder eine der Bands, die angeblich von Früh an zu „den Größen“ des BM gehört – nur wodurch sich GORGOROTH bisher hervorgetan haben sollen ist mir doch eher rätselhaft. Während ihr Charakteristikum bisher (abgesehen von kultigem Getue) doch eher darin lag, eine Produktion abzuliefern, die am inoffiziellen Wettbewerb „wer kann mehr Lärm um weniger Musik machen bzw. die guten Ansätze außerhalb des Aufnahmegeräts lassen“ (wahrscheinlich bin ich aber einfach nur ein zu untruer Banause :), hieß es nun wohl – fernab der Schminke – Gesicht zeigen und daß ist auch gut so, denn – ja! – tatsächlich hat das Ganze sein Eignenes und Großes.

Sicher meinen jetzt Einige speziell in Verbindung mit Nuclear Blast nach Luft schnappen und gleich „Kommerz!!“ röcheln zu müssen, doch davon ist hier keine Spur. Vielmehr sind Infernus, Tormentor, Gaahl, Sgt. Erichsen und King of Hell kreativer als ihre Pseudonyme und stellen eine Ausnahme zu all den schwarzen Bands dar, die in den letzten Jahren auf extrem mysteriöse Weise an Intensität & Stimmung eingebüßt haben.

Vielleicht haben GORGOROTH auch hiermit erst zu ihrem (mystischen) Stil gefunden: Man hat nicht nur ein wenig das Tempo gedrosselt und die Arrangements ausgefeilt, nein, man begab sich auch ins Sunlight Studio (v.a. bekannt für Death-Metal-Sound) um sich eine Produktion verpassen zu lassen, die zwar ihr rauhes Element bewahrt, allerdings die melodiösen, fetten Gitarrenriffs unterstützt und diese gut auf Vocals und Schlagzeug abstimmt. Die Stücke unterscheiden sich dabei wohltuend voneinander und während es bei „Incipit Satan“, das wie eine gelungenere Version der Songs von EMPERORs „Equillibrium“ daherkommt, ordentlich kracht, fesselt „Litani til Satan“ durch gebetshaft-monotones Lamentieren, daß etwas von MAYHEMs „Wolf’s Lair Abyss“ hat. Insgesamt können auch frühe BURZUM eine Assoziation sein, speziell „An Excert Of X“ hätte mit seinem Riff und der auf minimalistische Weise hypnotischen Melodie 1993 ähnlich gespielt werden können.

Überraschend wird’s jedoch wenn im Intro zum druckvollen „Unchain My Heart“ ein Spinett ertönt, wohingegen das sphärische „Will To Power“ eher in die Elektro/Industrial-Schublade einzuordnen wäre. Spätestens in „When Love Rages Wild In My Heart“ wird dann jedenfalls klar, daß v.a. das phänomenal vielseitige Stimmorgan des Herrn Gaahl dies dunkle Werk zu dem macht was es ist: ein zu diesem Zeitpunkt wichtiger Wegweiser, der den metallenen Wurzeln verhaftet bleibt und doch zeigt, wie man sich von der öden Masse lösen kann.

Shopping

Gorgoroth - Destroyer/Incipit Satanbei amazon15,90 €
21.02.2000

Shopping

Gorgoroth - Destroyer/Incipit Satanbei amazon15,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31439 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Gorgoroth - Incipit Satan

  1. Roman sagt:

    „Sagt warum habt Ihr den immer so eine kaputte Produktion auf Euren Alben?" (War mal die Frage eines neugierigen Metal-Redakteurs) Gorgoroth: „Das gehört ganz einfach zum Black Metal, wir lieben den trashigen Demo Sound, deshalb haben wir auch immer diese spezielle Produktion auf unseren Alben“ Na ja nur mal so . . . Der Wettbewerb "wer kann mehr Lärm um weniger Musik machen“ scheint zu Ende. So wird aus der in Tausender Scheinen investierten Stereoanlage nun doch endlich der ersehnte wohltuende Klang zu vernehmen sein. Ob das noch Black Metal sein soll, angeblich die Extremste Musikart überhaupt ist fraglich, soll aber jeder für sich entscheiden. Keine Bewertung! Roman

  2. Herr Unrein sagt:

    nach dem fast-totalausfall destroyer ist die neue ja fast eine offenbahrung… under the sign of hell ist zwar immer noch die in meinen augen beste gorgoroth scheibe (inbegriff des hasses!) aber die hier ist sehr nah dran… supi

    8/10
  3. Anonymous sagt:

    Ich kann mich dem review fast ausnahmslos anschliessen. Sollte es tatsächlich progressiven Black Metal geben dann muss er so klingen. Imo ist auch die druckvolle Produktion nicht störend sondern dem Material angemessen. Absolut Überzeugen können Lieder wie "A world to Win", mit wohl einem der besten Riffs im Black Metal. Genauso der stampfige Titeltrack und die indiskutablen Meisterwerke "Unchain my heart!" und "When love rages wild in my heart" machen diese Cd imo zu einem Meilenstein im Black Metal. Einziger Whrmutstropfen ist die mit 36 Minuten doch recht kurze Spielzeit

    9/10