Motorjesus - Electric Revelation

Review

Galerie mit 26 Bildern: Motorjesus - Race To Resurrection Tour 2019 in Siegburg

Die Mönchengladbacher MOTORJESUS komme endlich mit dem heiß erwarteten Nachfolger zu ihrem Zweitwerk „Wheels Of Purgatory“ (2010) um die Ecke geheizt. Das es knapp vier Jahre gedauert hat, bis „Electric Revelation“ fertig im Kasten war hatte leider auch mit gesundheitlichen Problemen von Sänger Chris Birx zu tun, die aber zum Glück mittlerweile überstanden sind.

Nach dem kurzen Intro „The Arrival“ kommt mit dem Opener „Trouble In Motor City“ gleich eine auf vollste Leistung getrimmte Karre auf den Hörer zugerast, die sowohl musikalisch als auch textlich die Tradition der MOTORJESUS-Hymnen fortsetzt.

Auch im Anschluss merkt man, das MOTORJESUS in einer teils völlig überlaufenen Szene ihren eigenen Stil gefunden haben, mit dem sie sich wohl fühlen und in dem sie sich austoben können:

Auf „Electric Revelation“ jagt ein Gute-Laune-Song den nächsten, und wie inzwischen bereits erwartet hauen MOTORJESUS wie im Akkord eingängige, mit tollen Gesangsharmonien und filigranen Gitarrensoli ausstaffierte Perlen wie „Back In The Action Car“, „Midnight Rider“, „Speed Of The Beast“, „Dead Army“ oder den Titeltrack „Electric Revelation“ raus, die keine Wünsche übrig lassen.

Mit „Rust“, dem einzigen Stück welches sich textlich mit Chris‘ Erkrankung befasst, gibt es auf „Electric Revelation“ gar eine Art Power-Ballade, die locker das Niveau der Scheibe halten kann und den Facettenreichtum, den sich MOTORJESUS inzwischen erarbeitet haben, widerspiegeln.

Auch die Produktion auf der von Dan Swanö abgemischten Platte weiß vollends zu überzeugen, insbesondere der Klang der Gitarren ist hervorragend gelungen und vereint Retro-Vibes mit Power. Abgerundet wird das Ganze erneut mit den bandtypischen Texten, die sich größtenteils mit Geschwindigkeit in all ihren Bahnen beschäftigt und dem Cover-Artwork, auf welchem der Bandnamenspate irgendwelchen Schmu in einer Western-Stadt ausheckt.

Auf ihrer dritten Langrille unter dem Namen MOTORJESUS bieten die Jungs aus NRW mit „Electric Revelation“ wieder ein Album, welches der eigenen Identität der Band treu bleibt und das Kunststück schafft, gleichzeitig alle Trademarks beizubehalten und auch neue Facetten aufzuweisen.

Hard Rock im Geiste von Bands wie MOTÖRHEAD, SKID ROW und MUSTASCH der einfach richtig Laune macht – für mich die bisher stärkste Platte von MOTORJESUS!

 

Shopping

Motorjesus - Electric Revelationbei amazon14,10 €
18.02.2014

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Electric Revelation' von Motorjesus mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Electric Revelation" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Motorjesus - Electric Revelationbei amazon14,10 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32465 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Motorjesus auf Tour

1 Kommentar zu Motorjesus - Electric Revelation

  1. Doktor von Pain sagt:

    „Wheels Of Purgatory“ ist bereits das dritte Motorjesus-Album. Die Vorgänger heißen „Deathrider“ und „Dirty Pounding Gasoline“, welches sie zwar damals unter dem alten Bandnamen „The Shitheadz“ rausgebracht, aber unter dem Motorjesus-Banner wiederveröffentlicht haben.