Obituary - Inked In Blood

Review

Galerie mit 12 Bildern: Obituary - Final World Tour 2018

Das ist es also, das mittlerweile neunte, dieses Mal per Crowdfunding vorfinanzierte Studioalbum von OBITUARY namens „Inked In Blood“, ganze fünf Jahre nach „Darkest Day“. Trotz teils erneuerter Mannschaft, die ausgestiegenen Ralph Santolla und Langzeit-Bassist Frank Watkins wurden durch Terry Butler und Kenny Andrews ersetzt, erwartet man als Fan hier sicherlich keine allzu großen Überraschungen, sondern einfach direkten, groovigen und soliden Old School Death Metal im typischen Stil der Florida-Rednecks. Und ja, dieser Erwartungshaltung werden OBITUARY ein weiteres Mal gerecht.

Schon der Opener „Lies“ begrüßt den Fan auf „Inked In Blood“ mit wunderbar straightem, knackigem, rhythmisch solidem Death Metal im Obi-Style. Beständigkeit ist Trumpf bei OBITUARY. Dazu zählen die massiv effektiven, simplen, teils CELTIC FROSTigen Riffs von Trevor Peres, hier vor allem in dem fies walzenden „Pain Inside“, das unverwechselbare Gurgel-Röchel-Würg-Kotz-Organ von John Tardy sowie die straighten Beats und Grooves von Drummaster Donald Tardy. Mit „Centuries Of Lies“, dem fast schon punkigen „Violence“ und dem thrashigen „Minds In The World“ sind gleich drei schnelle, herrlich satt drauflospolternde Stücke vertreten, und die wieder an CELTIC FROST gemahnenden „Uhhhhs“ bekommt auch kaum einer so charmant hin wie John. Erfreulich, dass OBITUARY nicht in den Mid-Tempo-Einheitstrott verfallen. Dazu weist „Inked In Blood“ einige richtige Killer-Soli und feine Gitarrenmelodien auf, wodurch das Album deutlich an Abwechslung gewinnt. Im Mittelpunkt stehen aber, typisch OBITUARY eben, die richtig fetten Riffs und Dicke-Eier-Grooves – so soll es auch sein! Dazu die organische Produktion, hier klingt tatsächlich alles authentisch.

„Inked In Blood“ erweist sich tatsächlich als stärker, als ich vorher angenommen hatte. Die zur Verfügung stehenden Mittel werden tatsächlich mehr als zweckdienlich eingesetzt, das ist schon richtig ideenreich, und dennoch folgen die Rednecks ihrer blutroten Leitlinie. Mehr OBITUARY geht wahrscheinlich nicht!

Shopping

Obituary - Inked In Bloodbei amazon15,78 €
23.10.2014

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Inked In Blood' von Obituary mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Inked In Blood" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Obituary - Inked In Bloodbei amazon15,78 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32394 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obituary auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare