Obituary - Xecutioner's Return

Review

Galerie mit 12 Bildern: Obituary - Final World Tour 2018

XECUTIONER – so hießen OBITUARY vor ihrer Umbenennung in ihren noch heute gültigen Namen, welcher so vielen Death-Metal-Fans wie auch mir zahlreiche freudige Stunden bescherte. Und wenn man sich das neueste Werk der Beach Boys aus Florida genau anhört, so scheint es kein Zufall zu sein, dass sich die Todesblei Institution aus ihrer frühesten (Demo-)Vergangenheit bedient.

„Xecutioner’s Return“, Album Nummer 2 nach der Reunion, ist eine für OBITUARY Verhältnisse verdammt flott eingespielte Platte geworden. Sicherlich wird hier nicht wild im ICE-Tempo geblastet, aber so schnell spielten die Jungs seit seligen „Slowly We Rot“-Zeiten nicht mehr, das Material ist wirklich kompromisslos, brachial und (relativ) brutal. Dabei bleibt sich die Band weiterhin treu und bietet straighten, direkten und geradlinigen Death Metal mit dem typischen Obi-Groove, wobei eben nun mehr Wert auf Uptempo gelegt wurde. Fette, rhythmisch riffende Gitarren, prägnantes Schlagzeugspiel und John Tardy kotzt sich unverwechselbar wie eh und je die Seele aus dem Leib. In Verbindung mit den vermehrten, schön ausgearbeiteten und stets sich gut im Song einpassenden Soli, welche teilweise von Ralph Santolla (Ex-DEICIDE, Ex-ICED EARTH) eingespielt wurden, klingt „Xecutioner’s Return“ verdammt frisch und trotzdem oldschool as fuck gleichzeitig. In dieser Form wird der derzeit inhaftierte Lead-Gitarrist Allen West wirklich kaum vermisst.

Albumtitel, Coverartwork (wieder einmal von Andreas Marschall), Musik und die druckvolle, trockene Produktion gehen dabei eine tolle Symbiose ein, Feeling und Spirit sind absolut stimmig. „Xecutioner’s Return“ ist OBITUARY pur und versprüht genau diesen Charme, welchen man eben nun als Fan liebt oder den man als Nichtanhänger nicht nachvollziehen kann.

Shopping

Obituary - Xecutioners Returnbei amazon23,52 €
20.08.2007

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Xecutioner's Return' von Obituary mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Xecutioner's Return" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Obituary - Xecutioners Returnbei amazon23,52 €
Obituary - Xecutioner's Return by Obituary (2007-08-02)bei amazon62,92 €
Obituary - Xecutioner's Returnbei amazon62,26 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32388 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obituary auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare