Obituary - Frozen In Time

Review

Galerie mit 12 Bildern: Obituary - Final World Tour 2018

Es ist, als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Wir befinden uns mitten in den neunziger Jahren und ein neues OBITUARY Album wird auf die Todesblei-durstige Anhängerschaft losgelassen. Aber halt, natürlich sind wir im Jahre 2005. Doch wie der Albumtitel „Frozen In Time“ des lang erwarteten Comebacks schon passend suggeriert, haben es OBITUARY geschafft, Ihre Trademarks beizubehalten. Wie Phoenix aus der Asche sind nach jahrelanger Abstinenz die Florida-Deather auferstanden und konnten Ihren wie in Eis eingefrorenen typischen Obi-Sound beibehalten. Und erneut untermauert die Band, das Sie zur Speerspitze des groovigen Death Metals amerikanischer Prägung gehört. Ungewöhnlich beginnt die Scheibe mit einem Instrumental als Opener namens „Redneck Stomp“, welcher gleich fett groovend und mitreißend ist. Weiter geht es mit „On The Floor“, welcher ein wenig an den Song „Killing Time“ erinnert. John Tardy würgt wie eh und je seine unvergleichlichen Growls raus. Ein wahrer Uptempo-Hammer mit straightem Riffing, das direkt auf den Punkt kommt. Das bereits von den Reunionsauftritten bekannte „Insane“ folgt als dritter Song mit bollernden Double Bass, herrlich sägenden Gitarren und verschlepptem Tempo. Einfach strukturiert geht der Track sofort ins Ohr, vor allem der Refrain setzt sich fest. Das folgende „Blindsided“ kommt mit starkem CELTIC FROST Einschlag daher, fett groovend. John scheint sich die Seele aus dem Leib zu brüllen. Der Song erinnert etwas an den „World Demise“ Klassiker „Don’t Care“. Es geht uptempo weiter mit „Black Inside“, das ordentlich nach vorne rockt und mit einem wahren Nackenbrecherriff gesegnet ist. Hat etwas von einer Mischung zwischen BOLT THROWER und UNLEASHED mit den typischen Obi-Vocals. Schleppend geht es weiter mit „Mindset“, einem typischen straighten OBITUARY Song und diesen unverkennbaren Hooks. Bei „Stand Alone“ wird wieder kräftig das Gaspedal durchgetreten, der Track hätte ohne weiteres auch auf „Cause Of Death“ stehen können und ist für mich persönlich das stärkste Lied auf diesem Album. Als nächstes folgt „Slow Death“, welches durch sehr effektives Drumming mit einigen Tempowechseln besticht. Donald Tardy zeigt bei diesem Song, was er so alles draufhat. „Denied“ ist wieder ein Double-Bass Hammer mit griffigem Riffing. Als krönender Abschluß kommt „Lockjaw“, eine geniale Uptempo-Nummer, in welcher nochmals alle Register gezogen werden. OBITUARY geben den Fans genau das, wonach diesen dürstet. Auch beim Sound blieb man sich selbst treu, erneut wurde mit der Florida-Legende Scott Burns zusammengearbeitet, und dementsprechend perfekt ist der Klang. Angefangen beim staubtrockenen Bass ist die Produktion sehr druckvoll ausgefallen. Auch für das Cover-Artwork konnte man mit Andreas Marschall einen alten Bekannten (dieser zeichnete auch für das „The End Complete“ Cover verantwortlich) gewinnen. Die Death Metal Institution hat mit „Frozen In Time“ ein Album geschaffen, dass sich nahtlos in die bandeigenen Klassiker einreiht. Ein Fest für alle Oldschool-Todesmetaller.

12.07.2005

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Obituary - Frozen in Timebei amazon14,99 €bei EMP17,99 €
Obituary - Obituary Frozen in time LP Standardbei EMP25,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31673 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obituary auf Tour

26.06. - 28.06.20metal.de präsentiertFull Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder und ZSKFerropolis, Gräfenhainichen

8 Kommentare zu Obituary - Frozen In Time

  1. alarmist sagt:

    Nie und nimmer 10! Das Album wird genauso überbewertet wie alles von der Band und da ist es mir egal, ob es den Old-School-Bonus gibt! Mehr wie 8 niemals. Die Band ist gut, das ohne Frage, aber ich würde sie nicht in den Olymp heben! Einspieltipp: Denied!

    8/10
  2. lord sagt:

    gut ich konnte mit dem hiphop lastigen geholze noch nie wirklich was anfangen
    aber warum wird der kram so masslos überbewertet? ich verstehs nicht natürlich kommen immer neue sachen dazu die z.T. sehr
    interressante aspekte haben
    aber hiphop-death bleibt hiphop-death sry

    5/10
  3. azaroth sagt:

    Hip hop lastiger Death Metal ? Ich würde sagen, Du recherchierst das nächste Mal etwas besser. Danke. Die Platte ist old-school wie Sau und verdamt Obituary klingen 2005 immer noch so geil wie 1989 und das ist auch gut so – die Stimme ist unverkennbar.

    9/10
  4. tool sagt:

    Ohje. Ich find das Album sehr grottig!

    5/10
  5. Anonymous sagt:

    So muss eine Platte klingen! Oldschool aber dennoch fett produziert! Zugegebenermaßen teilweise etwas eintönig, aber das gleichen Hits wie "Blindsided" locker wieder aus!

    8/10
  6. Jost Frommhold sagt:

    Ein verdammt starkes Comeback … wieder ne Reunion, die Sinn macht (fehlen nur noch Anacrusis)… bestimmt keine 10, aber ne dicke 9 allemal. Überhammer : die Neanderthaler Square Dance Nummer "Slow Death" … wunderprächtig. Und über allem thront ein Jon Tardy, der wie annodazumal völlig beknackte "Lyrics" auskotzt! Ne runde Sache …

    9/10
  7. scythe666 sagt:

    Sehen wir den Tatsachen ins Auge, so bleibt unterm Strich nicht mehr als eine sehr sehr durchschnittliche Platte, die vielleicht bei den ersten 5 Durchläufen noch Spass macht, dann aber auf einmal wirklich langweilig wird und einen am Ende kaum noch irgendwie zum bangen bewegt. Kann man sich zwischendurch mal als kleinen Appetitanreger reinschieben, aber der große Heißhunger wird dadurch noch lange nicht gelöscht. Vielleicht klappts ja beim nächsten Album wieder besser.

    4/10
  8. sickman sagt:

    Es groovt und donnert wieder verdammt geil. Auch, wenn nach meinem Geschmack ruhig ein, zwei Uptempo-Nummer mehr hätten drauf sein können, ist das Album mal wieder typisch OBITUARY, soll heißen: Typisch gut!

    8/10