Obituary - Dying Of Everything

Review

Galerie mit 12 Bildern: Obituary - Final World Tour 2018

Wenn es eine Sache gibt, auf die man sich bei den Death-Metal-Opas aus Florida verlassen kann, dann ist es die Tatsache, dass man sich auf OBITUARY stets verlassen kann. Allein wenn man dem Opening Track „Barely Alive“ vom zehnten Studioalbum „Dying Of Everything“ lauscht, wird man in den ersten Sekunden wie von einem Wirbelsturm weggeblasen, während Donald Tardy die, nach eigenen Angaben, bisher schnellsten Bpm seines Lebens trommelt. Überraschung gelungen. Während sich der Song tief in die Eingeweide gräbt, flirrt zwischen den Zeilen eine bestens bekannte Melodieführung aus zurückliegenden Jugendtagen der Band und man vermag die Grundstimmung vom damaligen Höhepunkt und Titeltrack der dritten Scheibe „The End Complete“ herauszuhören.

Auf OBITUARY war, ist und bleibt Verlass

„The Wrong Time“ folgt auf den Fuß, der punkige Auftakt ist vom dazugehörigen Videoclip schon bekannt. Aber auch so manifestiert sich der Track schnell als Wiedererkennungshymne der Platte. Einerseits bedienen OBITUARY viele Signature-Momente und das gerade dann, wenn John Tardy seine wütenden Lyrics über den tragenden Rhythmus speit. So richtig auf´s Gaspedal treten Trevor Peres und Gefährten auch dieses Mal äußerst selten, dafür bringen sie den Schunkelsound auf ein neues Level. Viele Breaks, ein fieses Bass-Distortion und reitende Gitarren kommen mehr als amtlich aus den Boxen geschossen.

„Dying Of Everything“ ist ein Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Besonders gewagt mag ein Song wie „War“ erscheinen, der aber schon lange Zeit vor den aktuellen weltpolitischen Entwicklungen entstanden ist. Betrachtet man das Stück unabhängig von der derzeitigen Lage, könnte man auch tatsächlich von einem Highlight auf dieser Platte sprechen. Die langgezogenen „Waaaaaaaar“-Shouts lassen die Wände zittern, während eine dicke Wand aus Stereogitarren für den Einsturz sorgt. Garniert wird die Nummer von extrem ausgeklügelten Leadgitarren und einem harschen Breakdown, der das folgende Riff nur umso härter wirken lässt. Mit „War“ hätten OBITUARY vor Jahren bereits ihr Meisterstück abgelegt, wenn die Band nicht ohnehin tonnenweise Songs in dieser Qualität besäße.

Death Metal forever!

„Dying Of Everything“ geht mit dem Stakkato-Donnerwetter im Auftakt dann direkt durch die Decke und man fühlt sich glücklich in die Comic-Clips zu „Violence“ und „Ten Thousand Ways To Die“ versetzt. Alles in allem wirken OBITUARY auf ihrem zehnten Werk aber noch niederträchtiger, noch bösartiger als zuvor. Vielleicht wird diese Band nie wieder so finster wie zu „Cause Of Death„-Zeiten und vielleicht wird sie nie als die abwechslungsreichste Gruppe aller Zeiten in den Geschichtsbüchern zu finden sein. Unter Umständen wirken OBITUARY genau damit ein kleines Wunder: Die Band überrascht nur selten, liefert aber immer ab. Die oft zitierte Spielfreude lässt sich bei diesen fünf Herren in jedem Arrangement und jedem Detail heraushören.

Und dann befinden sich auf „Dying Of Everything“ Songs wie „By The Dawn“, die man alleine wegen dem Intro und dem ersten Solo-Interlude immer wieder von neuem hören will. Die Platte lässt sich in ihrer Gesamtheit vielleicht am besten als bösartiges Groove-Gespenst beschreiben und stellt den Beweis dafür dar, dass manche Bands einfach nie aufhören sollten zu existieren.

 

Shopping

Obituary - Dying of Everything (Orange Krush Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon28,18 €
08.01.2023

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dying Of Everything' von Obituary mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dying Of Everything" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Obituary - Dying of Everything (Orange Krush Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon28,18 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35357 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obituary auf Tour

10.02.23metal.de präsentiertHeaven Shall Burn + Trivium Tour 2023Trivium, Heaven Shall Burn, Obituary und MalevolenceMHP Arena, Ludwigsburg
11.02.23metal.de präsentiertHeaven Shall Burn + Trivium Tour 2023Trivium, Heaven Shall Burn, Obituary und MalevolenceAlsterdorfer Sporthalle, Hamburg
12.02.23metal.de präsentiertHeaven Shall Burn + Trivium Tour 2023Trivium, Heaven Shall Burn, Obituary und MalevolenceVerti Music Hall, Berlin
Alle Konzerte von Obituary anzeigen »

9 Kommentare zu Obituary - Dying Of Everything

  1. doktor von pain sagt:

    „Wenn es eine Sache gibt, auf die man sich bei den Death-Metal-Opas aus Florida verlassen kann, dann ist es die Tatsache, dass man sich auf Obituary stets verlassen kann.“

    Ach was. Haste Scheiße am Schuh, haste Scheiße am Schuh.

  2. redrider sagt:

    …freue mich riesig aufs album….die vorab-tracks sind schon mal genial…obituary enttäuschen nie….

  3. blackthrash sagt:

    ich bin mal gespannt, am meisten wird wohl über den Sound der Drums gemault :D.
    (hab ich etwa schon Öl ins Feuer gegossen, ohne das es gebrannt hat)
    Mir gefällt das Album bis jetzt, mal sehen ob es auch so lange hält, wie andere Obi Alben.

  4. Vlad_the_Impala sagt:

    Das klingt mir irgendwie alles ziemlich flach und unspannend..

  5. destrukt. sagt:

    Ich war erst skeptisch, die einzelnen Songs haben mich nicht unbedingt vom Hocker gerissen, aber holy cow, macht das Album Spaß! Wer da beim Hören 5 min stillsitzen kann, ist entweder der größte Bewegungsmuffel oder hat frei nach Rudi Völler den Death Metal nie geliebt. Für mich das stärkste Obituary Album in diesem Jahrtausend. Das angesprochene Problem mit dem Drumsound seh ich nicht. Dürfte n bisschen lauter sein, die Snare n bisschen voller, aber sonst ok. Produktion halt obituary typisch, aber daran hat man sich ja mittlerweile gewöhnt. Ansonsten merkt man den Jungs an, dass sie einfach noch richtig Bock haben und das geht voll auf den Hörer über. Ein sehr guter Start für 23!

    8/10
  6. Hellboy sagt:

    Ich kann destrukt nur zustimmen. Die alte Death Metal Groove Walze treibt mir wirklich mit jedem Song ein breites Grinsen ins Gesicht!

    8/10
  7. SpeakingHedge sagt:

    Alle bandeigenen Trademarks sind vorhanden. Die Scheibe geht super ins Ohr. Was für eine Walze!

    9/10
  8. Lockiger Christoph sagt:

    Wow, das macht doch wirklich nochmal richtig Spaß! Sehr effektiv… ich liebe die Band!
    Hätte ich jetzt aber so von denen auch nicht mehr erwartet.

  9. noehli69 sagt:

    Meine Fresse macht das Ding Spaß! Manche Bands sollten wirklich nicht aufhören zu existieren, das die noch richtig Bock haben freut mich so sehr. Guck ich auf jeden Live.
    Fette 8 Punkte für diese Walze

    8/10