The Black Dahlia Murder - Majesty

Review

Galerie mit 20 Bildern: The Black Dahlia Murder - Tour Like A Grave 2019 in Ludwigsburg

Der Eindruck, den man von THE BLACK DAHLIA MURDER live bekommt, wird auf der ersten DVD „Majesty“ noch einmal bestärkt: der Fünfer wirkt unheimlich sympathisch und ist mit einer Menge Spaß bei der Sache! Die Formel ihres Erfolgs scheint eine einfache zu sein: gute Platten, mit zwar technisch anspruchsvollen Songs, die aber nicht zu sperrig sind um schnell in die Gehörgänge zu gehen. Dazu Tour an Tour an Tour und noch eine Tour um den ganzen Globus, bis man wirklich jeden Zentimeter der Erde beackert hat. Und als Sahnehäubchen auf diese Beständigkeit eben dieses sympathische, leicht dusslige Auftreten.

Die erste der beiden DVDs bietet Interviews mit allen Bandmitgliedern und kurze Live-Einsprengsel. Gleich zu Beginn fällt auf, dass die Bandgeschichte nicht auf ein episches Maß ausgebreitet wird, sondern alle wissenswerten Fakten in knapp einer Minute abgehandelt werden. Im Mittelpunkt stehen viele kleine Geschichten und Erlebnisse der Truppe und ihrer Crew, mitgeschnitten auf der letztjährigen Summer Slaughter-Tour durch die USA und teilweise auch in Europa. Und dieser Teil ist wirklich sehenswert und unterhaltsam. Es wird pausenlos gekifft, gesoffen und Unsinn fabriziert. In guten zwei Stunden gibt es niveaulosen, meist vulgären Schwachsinn aller feinster Güte. Ich für meinen Teil habe mich schlapp gelacht…

Nach diesem sehr unterhaltsamen ersten Teil enttäuscht die zweite DVD ein wenig. Hier gibt es einen Querschnitt durch alle bisher veröffentlichten Alben als Live-Mitschnitt. Jedoch hat sich die Band nicht dazu entschieden eine wirklich gute Live-Show auf Zelluloid zu bannen, sondern schneidet viele verschiedene Shows zusammen und raus kommt dabei…eine Art Videoclip. Die Live-Atmosphäre, das Gefühl des Abends geht komplett verloren und auch die Soundqualität schwankt innerhalb der Stücke. Die Songauswahl an sich ist sehr gut. Alle Hits werden berücksichtigt, doch will eben keine wirkliche Atmosphäre aufkommen.
Neben der Live-Show sind auch noch alle Videoclips auf der zweiten DVD vertreten. Wirkt irgendwie ein wenig wie Füllmaterial. Nichts weltbewegendes. Videos eben. Für Sammler und Fans sicherlich eine gute Sache. Und zum Abschluss werden noch mal einige Outtakes verbraten, die den erwähnten Sympathiebonus ein weiteres Mal unterstreichen.

Alles in allem kommen die zwei DVDs auf eine satte Spielzeit von über drei Stunden. Eine recht unterhaltsame Angelegenheit. Nur trübt die zweite DVD ein wenig den Gesamteindruck und wenn ich ehrlich bin, gibt es für mich keinen wirklichen Anreiz mir das Ding öfter als zweimal anzusehen. Deshalb bekommt „Majesty“ von mir auch keine Kaufempfehlung. Für Fans sicher ein Muss. Alle Anderen sollten vorher sorgfältig abwägen, ob die DVDs das nötige Kleingeld auch wert sind.

Tracklist:

1. DVD:
Tour Antics
Band Interviews
Live-Footage

2. DVD:

I. Live-Footage all over the world

01. Elder Misanthropy
02. Funeral Thirst
03. I’m Charming
04. Flies
05. A Vulgar Picture
06. Statutory Ape
07. Miasma
08. Everything Went Black
09. Worship
10. What a Horrible Night to Have a Curse
11. Deathmask Divine

II. Music videos:

Contagion
Funeral Thirst
A Vulgar Picture
Statutory Ape
Miasma
What a Horrible Night to Have a Curse
Everything Went Black

III. Outtakes

04.06.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Majesty' von The Black Dahlia Murder mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Majesty" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Black Dahlia Murder auf Tour

13.08. - 15.08.20Reload Festival 2020Amon Amarth, As I Lay Dying, I Prevail, Eskimo Callboy, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Phil Campbell and the Bastard Sons, Perkele, Smoke Blow, Die Kassierer, Terror, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Tankard, Darkest Hour, Pro-Pain, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Grave Pleasures, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Black Inhale, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls, Controversial und PlainrideReload Festival, Sulingen, Sulingen
09.01.21metal.de präsentiertThe Black Dahlia Murder - Verminous European Tour 2021The Black Dahlia Murder und Rings Of SaturnBackstage, München
10.01.21metal.de präsentiertThe Black Dahlia Murder - Verminous European Tour 2021The Black Dahlia Murder und Rings Of SaturnL.A. Eventhalle, Cham
Alle Konzerte von The Black Dahlia Murder anzeigen »

Kommentare