Ulver - Wars Of The Roses

Review

Was schreibt man über das neue Album einer Band, die nicht nur seit achtzehn Jahren die Musikwelt bereichert, sondern dies auch noch in ständig changierender Gestalt tut? Mit anderen Worten: Was ist über ULVER eigentlich noch nicht gesagt worden?

Ganz ehrlich: Ich persönlich würde am liebsten schweigen und die Musik für sich sprechen lassen. Aber selbst das ist bei „Wars Of The Roses“ nicht so leicht wie ich es mir gern machen würde…

Zunächst: ULVER bleiben ULVER. So schwammig diese Aussage angesichts der vielfältigen Diskographie ULVERs auch scheinen mag, Kenner des musikalischen Outputs der Norweger werden beim Genuss des neuen Albums einige Déjà Ecouté-Erlebnisse haben – die sich weder auf den charakteristischen Gesang Krystoffer ‚Garm‘ Ryggs beschränken noch „Wars Of The Roses“ zu einem weniger aufregenden Ereignis machen.

Dieses Ereignis besteht aus sieben Songs, die unterschiedlicher kaum sein könnten. So ordnet sich der vorab veröffentlichte Opener „February MMX“ irgendwo zwischen dem Groove „Blood Inside“s und dem organischen Feeling des 2007er Meistewerks „Shadows Of The Sun“ ein; das folgende „Norwegian Gothic“ wirkt in seiner Balance zwischen Elektronika und klassischer Instrumentierung beinahe fragmentarisch, in jedem Fall aber fragil. Aus atmosphärischer Sicht jedenfalls sind beide Stücke trotz (oder gerade wegen?) ihres Kontrastreichtums integer und geben die emotionale Stoßrichtung vor, die auch das folgende achtminütige „Providence“ verfolgt: Ein Duett Ryggs mit der norwegischen Soul(!)-Sängerin Siri Stranger, das mich ein wenig an THE GATHERINGs „A Life All Mine“ („Souvenirs“) erinnert.

Bevor ich mich aber ganz in einer „Song by Song“-Abhandlung verliere, möchte ich nur noch die beiden abschließenden Stücke „Island“ und „Stone Angels“ beleuchten, bevor ich schließlich etwas allgemeiner werden möchte: Erstgenannter Song ist ein scheinbar(!) organisches, scheinbar(!) entspanntes Stück Musik, das den momentanen künstlerischen Ansatz ULVERs wie kein anderes Stück des Albums umreißt, „Wars Of The Roses“ musikalisch wie auch emotional abrundet und mein persönliches Highlight des Albums darstellt.

„Stone Angels“ dagegen ähnelt einem Monolithen, der musikalisch abseits des Albums steht, ULVER aber ebenso „verkörpert“ wie die ersten sechs Stücke. Das fast fünfzehnminütige Epos stellt eine Vertonung des gleichnamigen Gedichts aus der Feder des US-amerikanischen Dichters Keith Waldrop dar. Die Zeilen werden vom jüngsten Mitglied Daniel O’Sullivan gesprochen(!), der es trotz der ungewohnt nüchternen Herangehensweise schafft, ihnen Leben einzuhauchen – oder gerade nicht. Durch elektronische Soundscapes, die immer wieder von organischen Instrumenten (Klarinette, Oboe, Percussions) durchsetzt sind, entsteht vor dem geistigen Auge des Hörers eine Gefühls-Landschaft, die der emotionalen Welt ULVERs sehr nahe kommt.

Statements, yes. But what they stand for is long falling…

Wie aber lässt sich nun diese emotionale Welt ULVERs anno 2011 beschreiben? Es scheint mir, als sei die tiefe und konkrete Melancholie, die jede Sekunde von „Shadows Of The Sun“ durchzog, gereift; als habe sich eine Schutzschicht gebildet, die dem Hörer Distanz zum emotionalen Geschehen verschafft, ihn aus der Vogelperspektive zusehen lässt. Mit „Wars Of The Roses“ kehrt das Motiv der Vergänglichkeit zurück, das in anderer, urbaner Annäherung bereits auf „Perdition City“ zu finden war, und präsentiert ULVER erneut als Botschafter der Endlichkeit allen Seins. Doch auch „Wars Of The Roses“ stellt nur eine Momentaufnahme dar: ULVER sind nicht angekommen, und werden es wahrscheinlich nie – aber gerade das macht ihre Musik so herausfordernd, so unglaublich berührend.

In diesem Sinne kann es nur eine mögliche Wertung für ein Album geben, das sicherlich nicht perfekt ist, aber zu jeder Sekunde die flüchtige Gegenwart der getriebenen Künstler hinter ULVER widerspiegelt; das sicherlich nicht jedem gefallen, aber diejenigen, die sich darin fallenlassen, reichlich belohnen wird.

The worst death, worse than death, would be to die, leaving nothing unfinished.

Shopping

Ulver - Wars of the Roses (Ltd.)bei amazon9,99 €
17.04.2011

Shopping

Ulver - Wars of the Roses (Ltd.)bei amazon9,99 €
Ulver - War of the Rosesbei amazon28,99 €
Ulver - Ulver Wars of the roses CD Standardbei EMP10,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31673 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

10 Kommentare zu Ulver - Wars Of The Roses

  1. Heiko sagt:

    10 Punkte für ein laut Review nicht perfektes Album?

  2. Hans-Hubert sagt:

    Weil es so gut ist, dass alleine das für die 10 Punkte reicht? Nachvollziehbarer Gedanke, oder?

  3. Heiko sagt:

    Hm. Und perfekte Alben kriegen dann wie viele Punkte?
    Aber ist ja nicht weiter wichtig, ist mir nur aufgefallen.

  4. Christian sagt:

    Unglaublich schwer zu beschreiben. Nicht zuletzt deshalb finde ich das Review klasse geschrieben. Möglicherweise kann man in dieser Liga kaum ein Album als „perfekt“ beschreiben, bzw. könnte die Platte für eine Band wie Ulver als „nicht perfekt“ beschrieben werden, wenn man es mit den Horizont anderer Bands vergleicht. Ich kann letztlich auch nur vermuten. Die Platte selbst kann meiner Meinung nach nichts anderes als 10 Punkte bekommen. Unfassbar.

    10/10
  5. Matthias sagt:

    Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Ich habe jedenfalls deutlich mehr Innovation und vor allem inhaltliche Klasse von ULVER erwartet. „Wars Of The Roses“ plätschert nichtssagend an mir vorbei; und mit nichtssagend meine ich es genau so. Die Musik ist weder außerordentlich gut noch außerordentlich anders, sie ist ideenlos und größtenteils einfach nur langweilig. Mich packt die Atmosphäre gar nicht und ich stehe auf atmosphärische Musik. Für mich ein absolut überflüssigen Stück Musik ohne besondere Vorkommnisse und ohne große künstlerische Ambitionen.

    4/10
  6. Hans-Hubert sagt:

    In der Tat könnten die Geschmäcker nicht verschiedener sein. Ich finde das Teil jedenfalls großartig. Nicht so unfassbar gut wie manch andere Scheibe aus der Ulver-Diskographie, aber noch immer verdammt gut. WOTR zeigt die relaxtere, reduziertere Version der Band, und so ein wenig wirkt das Album wie ein „Ausholen“. Langeweile? Nicht wirklich. Aber umgekehrt geht es mir schließlich bei anderen Scheiben genauso: Ich sterbe fast vor Langeweile, andere gehen steil.

  7. Bastian sagt:

    Hm, die relaxte Version von ULVER? „Shadows Of The Sun“ war schon ziemlich entspannt, konnte jedoch auf melodischer Ebene noch deutlich besser punkten. Noch entspannter haben es ULVER allerdings zuvor schon auf „Silencing The Singing“, „Silence Teaches You How To Sing“, „Lyckantropen Themes“ und „Svidd Neger“ getrieben. Bisschen viel Entspannung über die Jahre. „Blood Inside“ war seinerzeit noch ein schöner Ausreißer, der nicht ganz an alte Glanztaten anschließen konnte. „Wars Of The Roses“ jedoch ist eine ausgesprochene Schlaftablette. Symptomatisch ist die erschreckende Ereignislosigkeit der Songs, z.B. „Stone Angels“. Das ist nicht die Innovationsfreude, die man einst von ULVER kannte – das hier ist Muzak für die Einkaufsmeile.

    5/10
  8. Hans-Hubert sagt:

    Relaxt im Sinne von „es auch kompositorisch ruhiger und minimalistischer angehen lassen“. Funktioniert gut, finde ich. Deine Meinung in allen Ehren, aber sie kommt mir hier ein wenig arg allgemeingültig vor. Lese ich deine Reviews so quer, finde ich massenhaft Zeugs, das mich persönlich unfassbar langweilt. So sind halt die verschiedenen Wahrnehmungen.

  9. Jens sagt:

    „Shadows Of The Sun“ gefällt mir im direkten Vergleich etwas besser, das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass wir es auch bei „War Of The Roses“ mit einem hochklassigen Album aus der ULVER-Schmiede zu tun haben. CD einlegen, Lautstärke auf, entspannen und schlichtweg genießen! Aber eine Anmerkung habe ich noch zum Booklet: Die zwei nackten Mädchen sollen sicherlich so etwas wie Unschuld darstellen, finde ich aber schon etwas „doubtful“, in gewisser Weise…

    8/10
  10. Milch sagt:

    So sehr ich mir auch Mühe gebe: Ich kann dem Album nix abgewinnen. Es macht mich nicht sentimental, nur wütend. Bis auf November MMX, Providence und September IV. Die gefallen mir gut. Der Rest ist für mich persönlich nicht wirklich mehr als Postrock-Durchschnitt.

    5/10