Endstille
Der große Diskografie-Check!

Special

„Infektion 1813“ (2011)

Endstille

„Infektion 1813“ ist das erste Full-Length-Album, auf dem eines der Gründungsmitglieder nicht mehr dabei gewesen ist: Sänger Iblis stieg 2009 nach „Verführer“ aus, ersetzt wurde er durch Zingultus von GRAUPEL, DESECRATION und ehemals NAGELFAR. Und obwohl Zingultus seinen Job als Minister der Mundpropaganda ganz hervorragend macht, kann „Infektion 1813“ nicht als Meisterwerk der ENDSTILLE-Diskografie verbucht werden. Die Frontalangriffe sind bei ENDSTILLE anno 2011 einfach nicht mehr so schlagkräftig wie sie in vergangenen Schlachten waren, und die taktischen Experimente (zum Beispiel die Gesangsvariationen in „Blood H (The Hurt-Gene)“ und „The Deepest Place On Earth“) sind zwar nett anzuhören, entschädigen aber nicht für die fehlende Durchschlagskraft der typischen ENDSTILLE-Artillerie … und sein wir ehrlich, Bombenhagel und Feuerkraft, das ist, was wir hören wollen, wenn wir ein ENDSTILLE-Album auflegen, oder nicht?

Diese Bomben schlagen ein:

„Bloody H (The Hurt-Gene)“, „The Deepest Place On Earth“

Gehört dieser Panzer in meine Weltkriegssammlung?

Naja …

(Stephan Möller)

Hier geht es zur Review zu „Infektion 1813“.

Galerie mit 17 Bildern: Endstille - Night Fest Metal X 2019

Seiten in diesem Artikel

123456789
19.05.2016

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31894 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare