Amon Amarth
"Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich dafür bezahlt werde, jeden Abend Leute anzubrüllen!"

Interview

Mit „The Pursuit Of Vikings: 25 Years In The Eye Of The Storm“ haben AMON AMARTH ihren fünfundzwanzigsten Geburtstag bereits gebührend gefeiert. Doch damit nicht genug: Johan Hegg und seinen Wikingern gefiel ihre Doku „The Pursuit Of Vikings“ wohl gleich so gut, dass sie den Film nicht nur ins Heimkino, sondern auch auf die große Leinwand brachten. Und so beehrten die Schweden nicht nur Metropolen wie London, Berlin oder Paris, sondern auch das schöne München, um dort ihren Film höchstpersönlich vorzustellen.

Wir trafen Frontmann Johan Hegg wenige Stunden vor der Münchner Premiere, um mit ihm über die Doku, das Bandjubiläum und natürlich das kommende Album zu reden. Okay, zugegeben, zu Letzterem wollte er sich nicht äußern, aber wir haben es wenigstens probiert. Lest selbst!

Amon Amarth - Bandfoto '18

Hi Johan, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast! Du hast ja immerhin ein paar anstrengende Tage hinter dir: Gestern hattet ihr eure Premiere in Berlin, ein paar Tage davor London. Wie war’s bisher so?

Es war großartig! Die Leute mochten den Film allem Anschein nach sehr, und auch wir finden, dass er sehr gelungen ist – das ist ein großer Erfolg! Der Film erzählt unsere Geschichte einfach auf eine sehr ehrliche Art und Weise. Zumindest sehen wir das so. Anfangs weißt du natürlich nie, was die Leute denken werden. Gerade Dokumentationen sind in dieser Hinsicht schwierig, denn du musst die richtige Mischung finden, damit den Leuten nicht langweilig wird. Wir scheinen das geschafft zu haben.

Das denke ich auch. Natürlich möchte ich im Namen der metal.de-Redaktion AMON AMARTH noch zum fünfundzwanzigsten Geburtstag gratulieren…

Der war doch schon letztes Jahr! (lacht)

Ja, das stimmt, aber euer aktuelles Release trägt doch immerhin den stolzen Titel „The Pursuit Of Vikings: 25 Years In The Eye Of The Storm“. Außerdem klingt „sechsundzwanzig Jahre AMON AMARTH“ dann doch nicht ganz so cool, oder?

Ja, das stimmt natürlich! Unser Film feiert ja außerdem auch das fünfundzwanzigjährige Bestehen von AMON AMARTH, also hast du schon recht!

Also, fünfundzwanzig Jahre AMON AMARTH – das bedeutet ein Vierteljahrhundert fette Riffs, tiefe Growls und dicke Drum-Gewitter. Deswegen deine Prognose: Was halten die nächsten fünfundzwanzig Jahre für AMON AMARTH bereit?

(Lacht) Naja, also ich hab’s ja auch schon im Film gesagt: Ich plane niemals so weit. Habe ich auch noch nie. Wer kann schon sagen, was die Zukunft bringt? Ich denke, wir können auf jeden Fall auch die nächsten Jahre über so weitermachen, aber natürlich kann jederzeit alles Mögliche passieren. Klar, man muss die Zukunft immer im Blick haben, aber du musst dich auch darum kümmern, wer du jetzt gerade bist und was du jetzt gerade machst. Ich kann mein Leben doch nicht damit verbringen, meine Zukunft durchzuplanen. Es ist gut, Ziele zu haben, aber auf der anderen Seite gibt es so viele Variablen im Leben, die sich ändern können und die man eh nicht beeinflussen kann. Deswegen ist es meiner Meinung nach wichtiger, sich auf das Hier und Jetzt zu fokussieren.

Dann lass uns doch in der Gegenwart bleiben und ein wenig über eure Doku reden. Mich würde in erster Linie die Entstehungsgeschichte von „The Pursuit Of Vikings“ interessieren. Wann hattet ihr die Idee, einen Film zu machen, wie überzeugt wart ihr von dem Projekt und gab es irgendwelche Schwierigkeiten?

Die Idee existierte schon eine ganze Weile, auch wenn ich nicht mehr genau weiß, wann sie das erste Mal aufkam. Es liegt auf jeden Fall mehrere Jahre zurück. Wir diskutierten darüber, eine neue DVD zu machen, vor allem, nachdem „Wrath Of The Norsemen“ so ein großer Erfolg gewesen war. Allerdings waren wir der Meinung, dass reine Live-DVDs heutzutage nicht mehr so interessant für Fans sind. Außerdem wollten wir auch einmal die Geschichte der Band erzählen, den Leuten einen Einblick in unsere Anfänge gewähren, wo genau wir als Menschen und Musiker überhaupt herkommen und wie wir gewachsen sind.

Ich glaube, vor etwa zwei Jahren sprachen wir dann mit Alexander Milas (Musikjournalist und Produzent des Films, Anm. d. Red.) über das Projekt. Auch unser Management unterstützte die Idee, insbesondere weil das eine sehr natürliche und auch sehr ehrliche Möglichkeit wäre, den Fans unsere eigene Geschichte näher zu bringen.

Schwierigkeiten gab es eigentlich gar nicht. Das größte Problem war natürlich, so viele Inhalte wie nur möglich in dem Film unterzubringen. Am Ende hatte das Team dann etwa sechsunddreißig Stunden Filmmaterial, das irgendwie in anderthalb Stunden Laufzeit untergebracht werden musste. Dementsprechend gibt es natürlich einige tolle Szenen, die es letztendlich nicht in den Film geschafft haben, aber so ist das nun mal. Insgesamt lief die Entstehung des Films aber doch recht reibungslos ab.

The Pursuit Of Vikings: 25 Years In The Eye Of The Storm - Albumcover

Das Cover zu „The Pursuit Of Vikings: 25 Years In The Eye Of The Storm“

In „The Pursuit Of Vikings“ stehen auch die Anfangsjahre von AMON AMARTH im Fokus. Damals lief noch nicht alles ganz so glatt wie heute, es gab einige Hürden zu bewältigen und immer wieder hattet ihr mit neuen Problemen zu kämpfen. Wenn du zurückblickst, welche Ratschläge würdest du deinem jungen Ich heute geben?

Naja, im Nachhinein denkt man sich immer, dass man vieles anders hätte machen sollen – persönlich, aber natürlich auch als Band. Am Ende des Films sage ich lustigerweise ja sogar, dass ich mir wünschen würde, damals einfach etwas entspannter und weniger hektisch gewesen zu sein. Jetzt weiß ich nämlich, dass gewisse Dinge einfach ihre Zeit brauchen. Aber ich bereue natürlich auch nichts, denn all das hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Und ich denke, jeder bei AMON AMARTH ist ziemlich glücklich darüber, wie das alles gekommen ist, denn wir haben aus unserer Fehlern gelernt und sind mit ihnen gewachsen. So verrückt das klingen mag, aber ich bin wahnsinnig dankbar für alle Fehltritte, die wir uns über die Jahre geleistet haben.

Ja, aus Fehlern lernt man eben, und letztendlich hat sich bei euch ja doch alles zum Guten gewandt. Wenn man über den Erfolg von AMON AMARTH spricht, darf Deutschland natürlich nicht unerwähnt bleiben, schließlich habt ihr hier eine sehr loyale Fanbasis…

Wir sind in Deutschland? Ich dachte wir wären in Bayern! (lacht)

Na gut, erwischt!

Ich musste einfach daran denken, dass, egal ob ich mit Deutschen oder Leuten von hier spreche, beide Seiten immer behaupten, Bayern sei kein Teil von Deutschland. Aber das weißt du bestimmt! (lacht)

Ich glaube, diesen Konflikt können wir beide auf die Schnelle auch nicht lösen. Lass uns lieber noch einmal auf die deutschen Fans zu sprechen kommen, denen ihr ja wirklich viel zu verdanken habt: „Jomsviking“ chartete 2016 auf Platz 1, die dazugehörige Tour führte euch durch die größten Hallen des Landes und auch sonst sind deutsche Metalheads schon seit längerem ganz klar im AMON AMARTH-Fieber. Woran liegt das deiner Meinung nach?

Ich glaube, deutsche Metalheads sind einfach genau das: Metalheads! Was mir jedoch besonders bei den deutschen Fans auffällt, ist die Tatsache, dass sie für irgendwelche kurzlebigen Trends nicht sonderlich viel übrig haben. Sie wissen ganz genau, was sie wollen. Und deswegen mögen sie wohl besonders Bands, die einfach ihr Ding durchziehen, so wie wir es eben auch machen.

Wir hatten schon immer eine tolle Fangemeinde in Deutschland und spielten auch einige unserer ersten Shows außerhalb Schwedens hier. Natürlich hatte auch das deutsche Office von Metal Blade Records einen erheblichen Anteil daran, schließlich waren sie unser wichtigster Ansprechpartner während dieser Zeit. Wir hatten also schon von Anfang an eine sehr enge Verbindung zu Deutschland. Dass wir mit „Jomsviking“ auf Platz 1 in den deutschen Albumcharts gelandet sind, zeigt einfach nur, was für wunderbare und vor allem treue Fans wir haben. Ich finde das großartig!

Bleiben wir thematisch noch kurz in Deutschland, denn es gibt noch einen weiteren Faktor, der in eurer Bandgeschichte eine tragende Rolle gespielt hat: Festivals – insbesondere das Wacken Open Air und das Summer Breeze. Zu beiden hat AMON AMARTH eine ganz persönliche Verbindung. Wie haben diese Festivals eure Karriere beeinflusst und was für eine Bedeutung haben sie für dich persönlich?

Wacken war eines der ersten wirklich großen Festivals, auf denen wir überhaupt gespielt haben. Unsere Show 2002 wird mir immer besonders in Erinnerung bleiben. Wir haben dort zum ersten Mal „Death In Fire“ live gespielt, kurze Zeit nachdem wir „Versus The World“aufgenommen hatten. Diese Show war unfassbar wichtig für AMON AMARTH und wahrscheinlich einer der Schlüsselmomente unserer Karriere, denn es war der Punkt, an dem wir beschlossen hatten, mit der Band und unserer Musik weiterzumachen. Schon allein aus diesem Grund spielt Wacken für uns eine enorm wichtige Rolle. Wir lieben das Festival und die Leute dort einfach.

Das Summer Breeze ist dann aber doch nochmal etwas anderes. Denn auch wenn es ein etwas kleineres Festival ist, fühlt es sich für uns jedes Mal so an, als würden wir nach Hause kommen, wenn wir dort spielen. Uns verbindet so unglaublich viel mit dem Festival und den Leuten, die dort arbeiten. Natürlich liegt das insbesondere an Michael Trengert (Mitveranstalter des Festivals und Wegbereiter zahlreicher Bands, Anm.d.Red.), der leider vor einigen Jahren von uns gegangen ist. Michael war irgendwie fast schon so etwas wie das sechste Mitglied von AMON AMARTH. Er war in erster Linie ein großartiger Freund, und ich glaube nicht, dass wir heute hier wären, wenn Michael sich nicht so sehr um uns gekümmert hätte. Deswegen ist das Summer Breeze für uns nicht nur ein fantastisches Festival, sondern in gewisser Weise auch Teil der AMON AMARTH-Familie.

Wir haben jetzt viel über euren Erfolg geredet, deswegen würde mich interessieren, ob es etwas Bestimmtes gibt, das du mit AMON AMARTH gerne noch erreichen würdest?

Das ist eine wirklich gute Frage – aber auch verdammt schwierig! Die Leidenschaft für Neues ist natürlich nach wie vor da, und es gibt auch noch einiges, das wir gerne ausprobieren würden. Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen, dass ich so unglaublich dankbar für all das hier bin. Wir sind ja eigentlich nicht mehr als eine kleine Death Metal-Band aus einem einfachen Vorort von Stockholm. Keiner von uns hätte sich anfangs solch einen Werdegang ausmalen können. Aber dennoch willst du natürlich am Ball bleiben, dich weiterentwickeln, etwas schaffen! Ich glaube aber, dass es gar nicht mehr so sehr darum geht, etwas zu erreichen, sondern vielmehr darum, sich zu verbessern – als Künstler, als Songwriter und als Musiker. Chartplatzierungen und solche Dinge sind zwar schön, doch im Grunde geht es mir wohl eher darum, ein immer besserer Künstler zu werden!

Galerie mit 17 Bildern: Amon Amarth auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Johan Hegg, Amon Amarth
25.11.2018

"What is this that stands before me?"

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30604 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare