Amon Amarth - Surtur Rising

Review

Galerie mit 26 Bildern: Amon Amarth - Berserker Tour 2019 in Hamburg

Schon zu Zeiten ihres vierten Albums „Versus The World“ vor nun bald einer Dekade sahen sich AMON AMARTH den missliebigen Rufen mancher Kritiker ausgesetzt: Mangelnde Innovationskraft, das ständige Aufwärmen der ewig gleichen Formel, wurde ihnen vorgeworfen, das Material als belanglos abgetan. Die Stimmen, die den schwedischen Melodic Deathern zudem eine schleichende, aber kontinuierliche Verweichlichung und Kommerzialisierung ankreideten, wurden seitdem mit jeder neuen Platte lauter. Demgegenüber steht die stetig wachsende Anhängerschar, die 2008 dafür sorgte, dass AMON AMARTH mit ihrem letzten Album „Twilight Of The Thunder God“ erstmals die deutschen Top Ten knackten und in bis dahin unbekannte Erfolgssphären vorstießen.

„Surtur Rising“, das mittlerweile achte Studioalbum des seit 1992 aktiven Fünfer-Trupps, ist wie die beiden Vorgänger erneut bei Jens Bogren in den Fascination Street Studios in Örebrö eingezimmert worden und wirft wie jede neue Veröffentlichung die gleichen Fragen auf. Ist im Hause AMON AMARTH alles beim Alten geblieben oder wagt man doch einmal einen überraschenden stilistischen Ausbruch? Hat man den Pop-Appeal erneut erhöht? Dass das Quintett mit einer der im Metal-Zirkus wohl meisterwarteten Veröffentlichungen des Jahres 2011 wie immer polarisieren wird, steht bei alldem außer Frage.

Schon das die für AMON AMARTH übliche Stilistik und Farbgebung aufgreifende, gelungene Coverartwork verweist darauf, dass sich die Schweden keine Drachenbootlänge von dem entfernt haben, was sie groß gemacht hat: die zumeist Midtempo-lastigen Kompositionen mit den gefälligen melodischen Leads, Johan Heggs (teils sehr) tiefer Gesang und die Themen aus der nordischen Mythologie, alles wie gehabt. Nein, es gibt sie nicht, die große Überraschung, wenngleich man ein paar winzige Kurskorrekturen ausmachen kann: So erscheinen die Kompositionen wieder etwas komplexer als zuletzt, der Strophe-Refrain-Aufbau ist mitunter nicht mehr ganz so augenscheinlich. Auch die vielleicht befürchtete weitere Glattbügelung und Kommerzialisierung des Sounds scheint trotz erneut sehr klarer Produktion gestoppt, wenngleich es natürlich auch keine Rückkehr zum Härtegrad der eigenen 90er-Jahre-Veröffentlichungen gibt.

Die orchestralen Einsprengsel in „Doom Over Dead Man“ und speziell das episch-melancholische „The Last Stand Of Frej“ als eine der langsamsten Nummern der Bandgeschichte zeugen vom Willen, etwas Abwechslung ins Spiel zu bringen. Die typischen Midtempo-Stücke und einige flotte Brecher dominieren nach wie vor; besonders zu gefallen wissen das sechsminütige „Töck’s Taunt – Loke’s Treachory Part II“ mit Heggs tiefem Organ in den Strophen und dem vor allem im Kontrast dazu wirkenden, enorm melodiösen Mittelteil, das furiose „Destroyer Of The Universe“ mit eingängigem Refrain und der schwere Stampfer „Wrath Of The Norsemen“. Trotz dieser guten Stücke streckt einen auf „Surtur Rising“ kein Hammerschlag à la „Death In Fire“ nieder, es fehlt dem Album die Strahlkraft einer großen Hymne, die alle Zweifler im Sturm für sich einnimmt. In manchen Momenten – etwa beim drögen „Slaves Of Fear“ – wirken AMON AMARTH gar ziemlich uninspiriert und leidenschaftsarm.

„Surtur Rising“ ist ganz nach bewährtem AMON AMARTH-Muster aus Melodie und Aggression geschmiedet und dabei das Album geworden, das man erwarten konnte – im Großen und Ganzen ansprechend und durchaus starke Momente besitzend, aber leider auch zu keiner Zeit überraschend oder atemberaubend. Diejenigen, denen nach ihrer zweijährlichen Dosis AMON AMARTH verlangt, werden sich nach wie vor nicht daran stören beziehungsweise diese Kritikpunkte gar nicht wahrnehmen und so wird der Erfolg den Schweden erneut Recht geben. Schade, dass man die Flammen nicht einmal unkontrollierter hat lodern lassen – gerade jetzt, wo man doch Surt, den Ersten der Feuerriesen und Auslöser des Weltenbrandes besingt.

12.03.2011

Shopping

Amon Amarth - Surtur Risingbei amazon10,99 €
Amon Amarth - Surtur Rising (Limited Edition inkl. CD + DVD, LP size booklet, A1 Poster)bei amazon21,75 €
Amon Amarth - Surtur Rising Backpatchbei amazon13,46 €
Amon Amarth - Toppa Surtur Risingbei amazon5,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32233 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth auf Tour

25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral, Raised Fist, Mastodon, Steel Panther, Seigmen, Spidergawd, Ricochets, British Lion, Black Debbath, Tempt, Joyous Wolf, The Raven Age und Dirty Honey
26.06. - 28.06.20Full Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen
30.07. - 01.08.20Wacken Open Air 2020 (Festival)Slipknot, Amon Amarth, Judas Priest, Mercyful Fate, Avantasia, In Extremo, Dropkick Murphys, Tribulation, Evergrey, Kadavar, Van Canto, Mad Max und Wolves In The Throne RoomWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Amon Amarth anzeigen »

3 Kommentare zu Amon Amarth - Surtur Rising

  1. stendahl sagt:

    Vllt ist es das was die Meute will. Wer jedoch mit Genuss ausweidet und die Invasion fein gestimmt erleben möchte, für den ist das nur Wiederholung. Ähnlich schlapp wie "Fate Of Norns", das bisher schmalste Album. Der tiefgelegte "Gesang" müsste mal facettenreicher vorgetragen werden. Und die Leads sind so simpel. Alles gab es vorher, nur besser. Einst in der goldenen Halle, da waren sie Raufbolde. Nun kann man sie bequem bei Walmart hören, wenn man für die Kleinsten Schwimmflügelchen einkauft.

    5/10
  2. Andre sagt:

    Nachdem ich „War Of The Gods“ auf der facebook seite von AA das erste mal gehoert hatte war fuer mich klar : Diese Scheibe wird ein Kracher. Ja, sie sind so ein bisschen wie Running Wild : Kaum neues von Album zu Album und die Songs sind fast immer nach demselben Muster gestrickt. Aber wie sagt man im Fussball immer „Never change a winning team“ . „For Victory Or Dead“ , „Doom Over Dead Men“ und „Slaves of Fear“ stehen zusammen mit dem Ueberragenden „War Of The Gods“ nach den ersten 5 Durchlaeufen heraus. Ja, Amon Amarth klingen wie immer, aber wie immer sehr gut !

    9/10
  3. 6dav1d6 sagt:

    Also ich muss schon sagen, die Herren von Amon Amarth schaffen es auf eine Besondere weise mit ihren Texten und ihrer Epischen Musik große Emotionen freizusetzen. So finde ich „Last Stand OF Frey“ Einfach Fantastisch. Dennoch kann ich nicht die volle Punktzahl geben. Bei Twilight Of The Thundergod, hätte ich locker 10/10 gesagt, hier muss ich wegen einiger (mäßiger) Durchhänger eine etwas tiefere Zalh geben. Dennoch kaufenswert. 🙂

    8/10