Amon Amarth - The Crusher

Review

Galerie mit 26 Bildern: Amon Amarth - Berserker Tour 2019 in Hamburg

Ohne Zweifel kann man behaupten, dass „The Crusher“ mittlerweile zu den Klassikern aus dem Hause AMON AMARTH gilt, was nicht daran liegt, dass das Album bereits acht Jahre auf dem Buckel hat. Vielmehr haben AMON AMARTH mit „The Crusher“ ein unsterbliches Death-Metal-Album auf die Menschheit losgelassen, das vor Hits nur so strotzt.

Angefangen mit der brachialen Nummer „Bastards Of A Lying Breed“ über den Megakracher „Masters Of War“ bis hin zu „Annihilation Of Hammerfest“ und „Releasing Surtur’s Fire“. Bis heute feiern die Fans die Stücke nach Strich und Faden ab und auch Kollegen aus dem Genre werden bestätigen, dass „The Crusher“ zu den wegweisenden Alben des neuen Jahrtausends gehört. Zwar haben AMON AMARTH mit den nachfolgenden Releases wie „Fate Of Norns“, „With Oden On Our Side“ oder „Twilight Of The Thunder God” kommerziell erfolgreichere Alben geschaffen, allerdings haben sie diesen erfolgreichen Weg mit „The Crusher“ sicherlich eingeleitet.

Die Produktion des Albums ist nach wie vor der Hammer. Sänger Johan Hegg brüllt sich wie ein Besessener durch die Songs, während die übrigen Musiker ihre Instrumente mit Hochgeschwindigkeit runterzocken. Der Bonustrack auf CD 1 namens „Eyes Of Horror“ stammt ursprünglich aus dem Hause POSSESSED (EP „The Eyes Of Horror“ aus dem Jahr 1987) und dürfte Fans der Truppe Tränchen in die Augen treiben.

Die Re-Releases wurden von Metalblade nicht nur mit einem läppischen Bonustrack versehen. Vielmehr findet man eine weitere CD in dem schicken Digipak, welches beim Aufklappen ein Pop-Up hervorbringt, was der ein oder andere noch z.B. von Schallplatten der Truppe HELLOWEEN usw. aus den 80ern kennt. Nettes Gimmick jedenfalls. Die Bonus-CD beinhaltet den Livemitschnitt der „Bloodshed Over Bochum“-Konzerte (vom 29. Dezember 2008) und die gesamten Tracks des Albums „The Crusher“. Es ist ein Wahnsinn, welche Power die Band selbst mit dem Livemitschnitt aus den Boxen kommen lässt. Das Album ist einfach nur genial wiedergegeben und Johan klingt noch ein wenig brachialer als auf CD. Der Sound ist gigantisch, man glaubt fast, lediglich das Album zu hören, wären da nicht frenetischen Jubelschreie des Publikums, animiert durch Sänger Johan.

Insgesamt wieder ein mehr als gelungenes Re-Release, mit viel Liebe zum Detail und Ideenreichtum. So sollten alle Veröffentlichungen dieser Art aussehen. Wer das Album noch nicht im heimischen Altar stehen hat, findet hier die Möglichkeit, sich ein wirklich lohnenswertes Teil anzueignen.

Shopping

Amon Amarth - The Crusher-Remasteredbei amazon7,79 €
20.09.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Crusher' von Amon Amarth mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Crusher" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Amon Amarth - The Crusher-Remasteredbei amazon7,79 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32476 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare