Amon Amarth - The Avenger

Review

Galerie mit 26 Bildern: Amon Amarth - Berserker Tour 2019 in Hamburg

Es ist schon eine ganze Weile her, seit das letzte Album „Once Sent From The Golden Hall“ erschienen ist. Bis zu diesem letzten Album waren mir AMON AMARTH kein Begriff, was sich nach mehrmaligem Hören der CD jedoch schnell änderte.

Ich glaube es ist für jeden der die Scheibe kennt leicht nachzuvollziehen, wie begeistert ich von den genialen Drums und der erschütternden Stimme Johans, speziell bei „Ride For Vengeance“, war. Für manche mag es nun einem Stillstand gleichkommen, aber genau diese Mischung macht auch das neue Album zu einem Hörgenuß. Die gemeinen, tiefen, beschwörenden Vocals machen für mich einfach AMON AMARTH aus. Soll nicht heißen, daß die Musik dadurch in den Hintergrund tritt – es ist nur einfach so, daß es beim erstmaligen Hören dann doch etwas eintönig wirkt, wenn die Riffs sich nicht merklich ändern und das Schlagzeug immer brav den Takt hält.

Nachdem ich die CD einige Male gehört habe, tauchen aber immer mehr Songteile auf, die ich beim ersten Mal nicht als so gelungen empfunden habe. Es ist zwar alles andere als typisch für die Musik die AMON AMARTH macht, aber das ganze Potential kommt erst nach einigen Durchläufen zu Tage. Dann aber macht der leicht melodische, dreckige Death Metal mit seinen Schlachtenhymnen einfach nur Spaß!

Äusserst gelungen finde ich die zwei schön brutalen Gesangslinien welche hier und da auf „North Sea Storm“ auftauchen. Erstens sind sie perfekt eingesungen und zweitens haben sie was von einem Streitgespräch, was dem Song noch mehr Brutalität verleiht.

Alles in Allem hat „The Avenger“ zwar nicht mehr den Orginalitätsbonus wie „Once Sent From The Golden Hall“ ist aber trotzdem ein würdiger Nachfolger und eine klasse CD, die ich bestimmt immer mal wieder einlegen werde.

06.10.1999

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32014 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth auf Tour

25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral, Raised Fist, Mastodon, Steel Panther, Seigmen, Spidergawd, Ricochets, British Lion, Black Debbath, Tempt, Joyous Wolf, The Raven Age und Dirty Honey
26.06. - 28.06.20metal.de präsentiertFull Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen
30.07. - 01.08.20Wacken Open Air 2020 (Festival)Slipknot, Amon Amarth, Judas Priest, Mercyful Fate, Avantasia, In Extremo, Dropkick Murphys, Tribulation, Evergrey, Kadavar, Van Canto, Mad Max und Wolves In The Throne RoomWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Amon Amarth anzeigen »

5 Kommentare zu Amon Amarth - The Avenger

  1. Alarmist sagt:

    Ich liebe das Album!!!!!! Bis jetzt wurde ich bei keinem Album enttäuscht! Sagenhaft!

    9/10
  2. lord sagt:

    gänsehautfeeling bei legend of a banished man
    nur geil aber kein ausnahmesong auf diesem grandiosen stück musik
    kaufen

    9/10
  3. sodomatic616 sagt:

    und das nächste Amon Am-arsch Album das mich nicht überzeugen kann! Warum sollte ich mir ne CD kaufen bei dem man ne Viking Atmosphäre erwartet und KEINE Viking-Atmosphäre drauf ist,(zum Vergleich Nile: das hört sich ägyptisch an!!) und die sich nicht in geringstem von ihrem Vorgänger unterscheidet?
    SCHWACH!
    PS: Amon Am-arsch sind das Tokio Hotel des Metal

    1/10
  4. Nylonatathep sagt:

    Ist zwar schon 10 Jahre her, aber die schwachsinnige 1 (vom Text anz zu schweigen), kann man so nicht stehen lassen.

    10/10
    1. Test123 sagt:

      Sehe ich auch so 😀 Mich würde mal interessieren, wie sich „wikingerisch“ anhört… Schwachsinn hoch 10!