Amon Amarth - The Avenger

Review

Galerie mit 26 Bildern: Amon Amarth - Berserker Tour 2019 in Hamburg

Über die Aufmachung der Neuauflage der ersten vier AMON AMARTH-Scheiben brauche ich an dieser Stelle nicht weiter zu berichten, die Fakten hat Kollege Eckart in seinem Review zur neuen Version von “Once Sent From The Golden Hall“ schon hinreichend dargelegt (als Pop-Up gibt es dieses Mal Basser Ted Lundströms Konterfei zu begutachten). Also stürzen wir uns direkt in die Schlacht und lauschen der zweiten Neuauflage, namentlich “The Avenger“.

Man muss nicht viele Worte über die Musik der Schweden verlieren, denn sie spalten die Metal-Gemeinde wie kaum eine zweite Band. Den einen sind sie zu lasch, den anderen zu wenig innovativ. Die einen lieben die Melodien, die sich Gitarrist Olli Mikkonen auf jedem Album aus dem Ärmel zaubert, die anderen stehen auf Johan Heggs Bart. Die Liste der Pro und Contras diese Band betreffend ist endlos lang und soll hier auch nicht diskutiert werden, da sie den Status Quo der Band beschreibt. Als “The Avenger“ vor zehn Jahren veröffentlicht wurde konnte man das so sicherlich noch nicht ganz absehen. Mit “Once Sent From The Golden Hall“ hatten die (damals) vier Wikinger eine erste Duftmarke hinterlassen (und mit “Victorious March“ den ersten kleinen Hit). Dann kam “The Avenger“ und man konnte direkt feststellen, dass die Jungs ihren Stil nicht nur beibehalten, sondern ihn auch weiter entwickelt haben. Auch in Sachen Produktion konnten AMON AMARTH eine Schippe drauflegen, so dass Songs wie “The last With Pagan Blood“ oder das epische Titelstück nicht nur melodischer, sondern auch fetter aus den Boxen hämmerten. Dadurch konnten die Songs ihre Wirkung natürlich viel besser entfalten, als noch auf dem Debüt.

Jetzt kommt also die Re-Issue mit einer remasterten Version von “The Avenger“ und man muss neidlos anerkennen, dass sowohl Band, als auch Plattenfirma am Fan nicht einfach nur ein paar Euro mehr verdienen wollen. Dagegen spricht zunächst die, wie schon erwähnt, gelungene Verpackung des Ganzen. Da haben sich die beteiligten Parteien wirklich mal Mühe gegeben. Glänzen kann auch die Musik, die durch das Remastern noch ein wenig intensiver daher kommt. Das macht Nummern wie die sowieso schon brutalen “God, His Son And Holy Whore“ oder “Bleed For Ancient Gods“ noch stärker als sie damals schon waren. Das i-Tüpfelchen auf “The Avenger“ ist aber eindeutig der Bonustrack “Thor Arise“. Pfeilschnell und relativ unmelodisch, zeigt der Song eindrucksvoll die Wurzel von AMON AMARTH auf. Deutlich beeinflusst von der ersten Welle des Schwedentods Anfang der Neunziger, stellt das Stück einen schönen Kontrast zu den bereits bekannten Songs von “The Avenger“ dar und ist dabei keinen Deut schlechter, lediglich ungewöhnlicher für AMON AMARTH Verhältnisse.

Auch die Bonus-CD mit dem zweiten Teil der “Bloodshed Over Bochum“-Konzerte im Dezember 2008 kann sich hören lassen. Der Sound ist völlig in Ordnung, Herr Hegg hört sich ein wenig dreckiger als auf Platte an und man bekommt einen guten Eindruck, welch famose Stimmung bei den Konzerten geherrscht haben muss. Die Songs auf Silberling Nummer zwei decken sich natürlich mit denen von “The Avenger“, da man damals ja bekanntlich an jedem der vier Abende den Schwerpunkt auf ein anderes Album gelegt hatte. Alles in allem also ein Produkt, dass man Fans wärmstens empfehlen kann, da sich offensichtlich sehr viel Mühe bei der Umsetzung des Konzepts gegeben wurde. So in der Art sollte ein Re-Release eigentlich immer aussehen.

Shopping

Amon Amarth - The Avenger-Remasteredbei amazon6,99 €
07.06.2009

Shopping

Amon Amarth - The Avenger-Remasteredbei amazon6,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31781 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth auf Tour

25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral und Raised Fist
26.06. - 28.06.20metal.de präsentiertFull Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen
12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Any Given Day, Architects, Belzebubs, Benighted, Bloodywood, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Debauchery, Despised Icon, Djerv, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Frog Leap, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gutalax, Haggefugg, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kraanium, Lüt, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Nytt Land, Opeth, Pipes And Pints, Primal Fear, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Swallow The Sun, tAKiDA, The New Roses, The Oklahoma Kid, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
Alle Konzerte von Amon Amarth anzeigen »

Kommentare