Amon Amarth - Deceiver Of The Gods

Review

Galerie mit 18 Bildern: Amon Amarth - Rockharz 2019

Je größer die Band, desto größer auch der Kreativdruck. AMON AMARTH waren zwischenzeitlich eine der größten und erfolgreichsten Attraktionen im extremeren Metalzirkus. Alle zwei Jahre ein Album aufzunehmen, ohne sich dabei in die Nesseln zu setzen, während man gleichzeitig fast ununterbrochen tourt, ist deshalb eine nicht zu unterschätzende Bürde, egal, wieviel Spaß man an seiner Musik hat. Das hat man den Schweden auf den letzten zwei, drei Alben durchaus angemerkt – nicht zu Unrecht, denn die waren vergleichsweise lahm. Da wurden natürlich Stimmen laut, die Band habe ihren Zenit lange überschritten und würde fortan nach unten durchgereicht. Danach sah es auch aus. Offenbar beweisen AMON AMARTH aber gerade jetzt Wikingerqualitäten und haben sich für das neue und neunte Album „Deceiver Of The Gods“ eine Frischzellenkur verordnet – stilistisch offener wollten sie werden, aggressiver, weniger poliert, und mit Andy Sneap durfte diesmal ein Produzent an die Regler, der für eine eher liveorientierte Produktion steht.

Und, schau an: AMON AMARTH sind mit ihrem neuen Album tatsächlich nicht gewillt, die Segel zu streichen und der jungen Generation MeloDeath-Bands das Schlachtfeld zu überlassen. Das einleitende Titelstück ist sicherlich einer der gelungensten Tracks, die die Schweden in den letzten zehn Jahren komponiert haben. Hier kommen frische, brachiale Thrash-Aggression, tolle Gitarrenmelodien und wohlbekannte Trademarks zu einem programmatischen Vierminüter zusammen. Wer so klingt, hat wirklich noch Dampf im Hammer.

Das Niveau des Openers hält die Platte über die restliche Dreiviertelstunde leider nicht durchgehend. „As Loke Falls“ oder „Father Of The Wolf“ sind noch sehr spannend, weil sie mit mehrstimmigen Gitarrenharmonien klassischen Heavy Metal aus der MAIDEN-Schule zitieren, aber gleichzeitig die Urgewalt des Death Metals nicht vernachlässigen. Danach folgt bis auf den hübschen Schlussteil von „Under Siege“ eine kleine Durststrecke, bis mit „Blood Eagle“ ein knackiger Dreiminüter alle die weckt, die es von den Vorgängern noch gewohnt waren, nach zwanzig Minuten abschalten zu können. Wer jetzt wieder wach ist, kann HYPOCRISY-Reminiszenzen in „We Shall Destroy“ und anschließend Messiah Marcolins Gastauftritt in „Hel“ bewundern. Letzterer bleibt meiner Meinung nach zwar deutlich unter den Möglichkeiten, die man mit einem so renommierten Sänger hat, fügt dem klassischen AMON AMARTH-Sound aber eine interessante, doomig-epische Facette hinzu. Das viel zu ausladende „Warriors Of The North“ müsste nicht zwingend sein, und auch der Schlusssatz „Coming Of The Tide“ zeigt, dass das richtig zündende Pulver wohl doch schon nach vierzig Minuten verschossen war.

Das Vorhaben, auf „Deceiver Of The Gods“ frischen Wind in die alten Segel zu pusten, ist AMON AMARTH trotzdem überraschend gut gelungen. Gerade die Produktion, die zwar immer noch 100% nach AMON AMARTH, aber wesentlich beißender und natürlicher klingt, trägt dazu einen guten Teil bei. Man könnte bösartig sein und den Schweden vorhalten, dass sie gerade mit den thrashigen, doomigen und Heavy-Einflüssen aktuellen Trends hinterherjagen, um im schnelllebigen Business nicht abgehängt zu werden. So klingt „Deceiver Of The Gods“ aber nicht, sondern eher nach einer Band, die wieder Spaß an ihrem Job gefunden hat und gewillt ist, dafür auch eine Extraschicht zu schieben. Da war es eine kluge Entscheidung, sich in Maßen neuen Einflüssen zu öffnen, ohne den Sound zu verraten, der einen groß gemacht hat. So reagieren Profis, wenn sie dem Druck standhalten können.

Shopping

Amon Amarth - Amon Amarth Deceiver of the gods CD Standardbei EMP7,99 €
17.06.2013

Shopping

Amon Amarth - Amon Amarth Deceiver of the gods CD Standardbei EMP7,99 €
Amon Amarth - Amon Amarth Deceiver of the gods LP Standardbei EMP17,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31538 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth auf Tour

14.11.19Amon Amarth - "Berserker" Europatour 2019Amon Amarth, Hypocrisy und Arch EnemyGasometer, Wien
15.11.19Amon Amarth - "Berserker" Europatour 2019Amon Amarth, Hypocrisy und Arch EnemyZenith, München
16.11.19Amon Amarth - "Berserker" Europatour 2019Amon Amarth, Hypocrisy und Arch EnemyMHP Arena, Ludwigsburg
Alle Konzerte von Amon Amarth anzeigen »

11 Kommentare zu Amon Amarth - Deceiver Of The Gods

  1. Hans sagt:

    andy sneap steht für eine „liveorientierte produktion“? aha. ich finde, seine produktionen sind klinisch bis zum anschlag und einfach viel zu sauber. also genau das gegenteil von live.

  2. Doktor von Pain sagt:

    Das würde ich allerdings auch sagen. Andy Sneap ist für einen klinischen, immer gleichen Plastiksound bekannt. Von „live“ ist da keine Spur.

  3. Hans-Hubert sagt:

    Schon ziemlich künatlich, die Produktion. Oder eben eher unpassend. Auf ‚Dead Heart…‘ (Nevermore) und ‚The Gathering‘ passte der jeweilige Sound perfekt, doch das hier tönt nach Preset ohne Ende…

  4. Nadine sagt:

    Ein Produzent hat ja nicht nur Einfluss auf den Sound, also den Klang, sondern auch auf den Drive und manchmal auch auf die Entwicklung der Arrangements. Da kommen bei Andy Sneap größtenteils Lieder raus, die „liveorientiert“ sind = live gut abgehen! So sehe ich das zumindest und so verstehe ich auch den Hinweis im Review….

  5. Hans-Hubert sagt:

    Klingt halt schon so ziemlich nach Festival-voll-Fett-Sound zum Mattenkreisen, und „live“ wird dann eben auch der triggerausgelöste Sound derb in den Vordergrund gemischt, sodass auch jeder Drumschlag genau gleich klingt. Das neue „live“ praktisch. Insofern nicht verkehrt, aber leider eben genau so künstlich.

  6. Florian sagt:

    Übrigens ist auf der Platte auch Musik drauf! 😉

  7. rockthebow sagt:

    Danke für den Kommentar Alboin!
    Amon sind DIe Viking Metaller schlecht hin und warum sollten sie das auf ihrem neunten Album nicht mehr sein?
    Und die Scheibe ist fett, hat Alles, was der Amon-Fan liebt. Und ob die jetzt etwas härter oder weicher ist – what the fuck!
    Mal sanft, mal härter, Hauptsache geiler Melodic Death Metal mit richtig Wumms für richtige Wikinger 🙂

  8. Pascal sagt:

    Völlig wertungsfrei möchte ich mal sagen, dass Andy Sneap schon deutlich schlimmere Produktions-Verbrechen an den Tag gelegt hat. Hätte die Sache mehr Kanten, käme der Sound gleich nach dem der „Versus the World“.

  9. Socke sagt:

    Der Sound ist mir zu glatt. Klinisch, da kann ich mich nur anschließen, ist hier das passende Wort. MMn ein insgesamt eher durchschnittliches Produkt. Was da live geht, wird man sehen.

  10. Gummimann sagt:

    amon amarsch. kindermusik!!!!!!!!!!!

  11. Hans sagt:

    @ pascal:

    das stimmt natürlich. im vergleich beispielsweise zur „endgame“ von megadeth klingt die neue amon amarth völlig okay.