Amorphis
Der Plan ist, mindestens die nächsten drei Jahre zu touren!

Interview

AMORPHIS haben mit „Halo“ wieder ein neues Album erschaffen, das erneut eine gelungene Gratwanderung zwischen erstklassig anspruchsvollem, vielfältigem und zugleich höchst eingängigem Songwriting bietet. Sowohl den eigenen Wurzeln wird Rechnung getragen, als auch frische Elemente gekonnt eingewoben. Wir sprachen darüber im Interview mit Bassist Olli-Pekka Laine.

Cover Artwork von AMORPHIS - "Halo"

Cover Artwork von AMORPHIS – „Halo“

Ihr habt jetzt ein neues Album namens „Halo“ herausgebracht! Es ist erstaunlich, ihr habt alle Markenzeichen des typischen AMORPHIS-Sounds beibehalten, aber es klingt auch frisch, etwas reduzierter im Vergleich zu „Queen Of Time“, sogar einige neue Elemente wie zum Beispiel die Beats und Loops in „The Wolf“ oder der jazzige Beginn in „On The Dark Waters“. Wie konntet ihr über all die Jahrzehnte hinweg euren eigenen reichhaltigen und vielschichtigen Stil beibehalten und gleichzeitig jedes Mal mit neuen Details, neuen Dingen, die es zu erforschen gilt, aufwarten?

Wie du schon sagtest, hat AMORPHIS im Laufe der Jahre einen eigenen Stil entwickelt, der sich vor allem während der Joutsen-Ära der Band herausgebildet hat. Die letzten drei Alben unterscheiden sich natürlich von den früheren, da Jens die Produktion und sogar das Songwriting und die Arrangements in gewissem Maße beeinflusst hat. Wie auch immer, das Experimentieren mit verschiedenen Stilen war von Anfang an Teil von AMORPHIS und ich persönlich bin froh, dass jeder von uns immer noch offen genug ist, um neue Dinge auszuprobieren.

Wie beurteilst du die Entwicklung von AMORPHIS?

Nun, ich denke, dass AMORPHIS die dramatischsten Entwicklungen während der 90er Jahre durchmachte, als wir noch auf der Suche nach unserem eigenen Stil waren und einfach lernten zu spielen. Eine etwas längere musikalisch stabile Periode begann, als Tomi Joutsen der Band beitrat und AMORPHIS anfing, die Alben selbst zu produzieren. Diese Alben haben einen bestimmten Sound und Stil, was eine tolle Sache ist. Ich persönlich sehe, dass sich die Richtung geändert hat, als Peter Tägtgren 2013 „Circle“ produzierte. Von da an hat die Band produktionstechnisch etwas metallischere Alben herausgebracht.

Auf „Halo“ gibt es ein lyrisches Konzept von Pekka Kainulainen, das wiederum auf der „Kalevala“ basiert. Bitte gib uns mehr Informationen über die Texte, das Konzept und die Botschaft für diese Tage in den Texten!

Ich glaube, Pekka und AMORPHIS haben schon vor einigen Alben aufgehört, die „Kalevala“ zu verwenden. Wie auch immer, die Texte sind immer noch von der finnischen Folklore und den Mythen inspiriert. Die Texte sind im gleichen Metrum und in einer ähnlichen Art von Reim geschrieben wie die alte finnische Poesie, was die offensichtlichste Verbindung zwischen Pekkas Texten und der „Kalevala“ ist. Nachdem Pekka die „Kalevala“ aufgegeben hatte, begann er, seine persönlichen Themen, Erfahrungen und Philosophien stärker in die Texte einzubringen, was ihnen mehr Spielraum und Klebkraft verleiht. Auch wenn es einige Themen und sogar eine lose Geschichte hinter den Texten von „Halo“ gibt, sind die Songs doch alle eigenständige Geschichten. Ich persönlich bin kein Freund davon, Texte zu sehr zu erklären, um dem Hörer die Möglichkeit zu geben, seine eigenen Interpretationen dazu zu machen.

Dieses Album ist das letzte der Trilogie, zusammen mit „Under The Red Cloud“ (2015) und „Queen Of Time“ (2018). Was ist die Verbindung zwischen allen drei Alben? Was macht sie zu einer besonderen Einheit, die sie von euren anderen Alben unterscheidet?

Es war nicht unbedingt eine bewusste Entscheidung, eine Trilogie zu veröffentlichen, aber da alle drei Alben denselben Produzenten, Coverkünstler und eine ähnliche Art der Produktion haben, könnte man sie als Trilogie betrachten. Seltsamerweise kommen Alben immer zu dritt heraus, also ist es vielleicht eine natürliche Sache, die passiert. Ich denke, letztendlich wird das nächste Album entscheiden, ob diese Alben eine Ausnahme in der AMORPHIS-Diskographie darstellen!

Wie du schon sagst habt ihr für „Halo“ wieder mit Jens Bogren zusammengearbeitet, zum dritten Mal hintereinander. Ist er jetzt eine Art Bandmitglied für AMORPHIS geworden? Wie ist es, mit ihm zusammenzuarbeiten, wie ist eure Verbindung zu Jens?

Ich würde ihn wahrscheinlich nicht als ein Bandmitglied betrachten? Wenn Pekka, Valnoir (Cover-Künstler von AMORPHIS, Anmerk. d. Verf.) und der Rest nicht auch Teil der Band sind, haha! Aber dennoch spielt er während der Albumproduktion eine sehr entscheidende Rolle, was das Endergebnis angeht. Wenn man sich die Vor-Jens-Alben von AMORPHIS anhört, ist es ziemlich offensichtlich, dass er den Sound der Band und sogar den Stil ziemlich stark verändert hat.

Die Zusammenarbeit mit ihm bei „Halo“ verlief ziemlich reibungslos, auch wenn wir aufgrund der Wohnungssituation virtuell arbeiten mussten. Wir alle kennen inzwischen seine hohen Ansprüche und wissen, was wir im Studio abliefern müssen. Beim ersten Mal war es allerdings ein ziemlicher Schock! Alles in allem war es eine große Freude, mit einem so kompetenten Produzenten zu arbeiten.

Er hat 11 von 30 Liedern ausgewählt! Das ist erstaunlich, was wird mit den anderen 19 Liedern passieren? Warum hat er gerade diese Songs ausgewählt, die auf dem Album gelandet sind?

Wir hatten insgesamt 27 Songs. Ich denke, die oberste Priorität für Jens ist das Gesamtbild, wie die Songs zusammenpassen und eine gute Einheit bilden. In der Praxis wählt er wahrscheinlich Songs aus, die genug Kontrast zueinander haben, damit das Album genug Abwechslung bietet, aber nicht zu viel. Schwer zu sagen, was mit den Überbleibseln passieren wird, aber ich würde sagen, dass sie wahrscheinlich nicht mit AMORPHIS veröffentlicht werden, zumindest nicht in naher Zukunft.

„My Name Is Night“ stammte aus der Session für „Under The Red Cloud“. Warum hatte es dieser Song nicht auf das „Under The Red Cloud“-Album geschafft, was machte ihn nun geeignet für „Halo“?

Schwer zu sagen, vielleicht hat Tomi Koivusaari den Song aus den „Under The Red Cloud“-Sessions perfektioniert? Oder vielleicht dachte Jens einfach, dass er besser zu „Halo“ passen würde. Ich glaube auch, dass Jens eine Möglichkeit sah, mit Petronella Nettermalm zu arbeiten, deren großer Fan er ist.

Inwieweit ist es für euch immer noch eine Herausforderung, ein neues Album zu machen?

Ich würde nicht sagen, dass es eine Herausforderung ist, aber es erfordert eine Menge Arbeit. Das Einstudieren der Songs, die Vorproduktion und die Sessions selbst passieren in kurzer Zeit, aber es ist in vielerlei Hinsicht sehr hektisch. Natürlich geben wir kompositorisch unser Bestes, aber wir machen uns dabei nicht zu viel Druck.

In „A New Land“ hören wir den weiblichen Gesang von Gast Noa Gruman (SCAR DUST), und die Chorarrangements von Joost van der Beek sowie die Orchestrierung von Francesco Ferrini (FLESHGOD APOCALYPSE). Wie ist diese Idee entstanden?

Alle Gastmusiker und Arrangeure werden von Jens eingeladen. Ich denke, er hat eine Reihe von Kollaborateuren, die er während der Produktionen kontaktieren kann. Dieses Mal hat er sich für Noa und Francesco entschieden. Noa hat mit uns schon bei „Queen Of Time“ zusammengearbeitet, wir haben also eine gemeinsame Geschichte mit ihr. So eine tolle Sängerin!

Was kannst du uns über das Cover-Artwork von Valnoir Mortasonge erzählen, das mich an Yin & Yang erinnert? Was ist die Idee dahinter, was ist die Verbindung zu den Texten und der Musik?

Es war Pekka Kainulainen, der uns gebeten hat, Themen wie „ein neuer Anfang“, „Leben und Tod“ und einen Kontrast zwischen Licht und Dunkelheit zu verwenden. Das waren im Grunde die Richtlinien, und ich denke, Valnoir hat damit eine großartige Arbeit geleistet. Natürlich spiegelt sich die Idee in unserer Musik wieder, wenn man an den Wechsel zwischen Growling und cleanem Gesang oder Sensibilität und Brutalität in der Musik denkt.

Seit zwei Jahren leben wir nun in dieser Zeit mit der Pandemie. Welche Auswirkungen hatte das auf AMORPHIS, was auf euer persönliches Leben?

Wir kamen im Februar 2020 von der letzten „Queen Of Time“-Tour mit DIMMU BORGIR nach Hause, man könnte also sagen, dass wir Glück hatten, weil wir gerade den Tourzyklus für das Album beendet hatten. Wir sollten eigentlich eine Tour zum 30-jährigen Jubiläum machen, während wir uns auf die Album-Session vorbereiteten, aber wir konnten diese Gigs nicht wie geplant durchziehen. Natürlich haben wir ein paar virtuelle Shows und eine Handvoll Gigs in Finnland gespielt, aber das war’s.

Ich persönlich habe gemischte Gefühle in Bezug auf die Covid-Zeit, da sie sowohl Vor- als auch Nachteile hat. Im Grunde hängt es vor allem davon ab, wie man auf die Situation reagiert und mit der Unsicherheit umgeht. Einige von uns haben angefangen zu arbeiten, viele von uns haben sich in der finnischen Provinz herumgetrieben und natürlich haben wir auch an eigenen Musikprojekten gearbeitet. Wie auch immer, ich wünsche der Pandemie ein schnelles Ende, damit wir unsere Ärsche wieder auf die Straße bringen können!

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Nun, wir werden Mitte April die Nordamerika-Tournee starten. Das wird eine Premiere für „Halo“-Songs in der Live-Situation sein. Während des Sommers haben wir viele Festivals in Europa gebucht und weitere Touren sind für den Herbst in Planung. Wir sind also ständig dabei, Shows zu buchen und zu wünschen, dass sie stattfinden. Kurz gesagt, der Plan ist, mindestens die nächsten drei Jahre zu touren, um „Halo“ zu unterstützen!

Passt einfach auf euch auf und bleibt gesund, es sind verrückte Zeiten, aber eines Tages wird es besser werden. Hoffentlich hat die Menschheit ein oder zwei Dinge gelernt, so dass es nicht wieder passieren wird. Außerdem: Kauft das neue Album und wir sehen uns auf Tour!

Galerie mit 16 Bildern: Amorphis - Metal Hammer Paradise 2023
03.02.2022

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amorphis auf Tour

10.05. - 11.05.24Durbuy Rock Festival 2024 (Festival)Amorphis, KK's Priest, Sonata Arctica, Feuerschwanz, Candlemass, Delain, Equilibrium, Heidevolk, The Raven Age, Exhorder, Xandria, Suicidal Angels, Insanity Alert und DisconnectedDurbuy Rock Festivalgelände, Bomal-sur-Ourthe
17.05. - 19.05.24Rock Hard Festival 2024Amorphis, Primordial, Vandenberg, Air Raid, D-A-D, Forbidden, Maggot Heart, John Diva & The Rockets Of Love, Riot V, Grave, Wings Of Steel, KK's Priest, Mystic Prophecy, Brutus, Thronehammer, Exhorder, Threshold, Unleashed, Chapel Of Disease, Waltari, Baest, Dread Sovereign und Wheel (DE)Amphitheater Gelsenkirchen, Gelsenkirchen
03.07. - 06.07.24metal.de präsentiertRockharz 2024 (Festival)Kreator, Hammerfall, Dirkschneider, Hatebreed, Lordi, Orden Ogan, Unleash The Archers, Schandmaul, Soilwork, Unearth, D'Artagnan, Rage, Heldmaschine, Parasite Inc., Amorphis, Oomph! und The Halo EffectFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
Alle Konzerte von Amorphis anzeigen »

Kommentare