Amorphis - Silent Waters

Review

Galerie mit 25 Bildern: Amorphis - European Tour 2020 in Hannover

Nach der Frischzellenkur – neuer Sänger, neues (altes) Label und Rückbesinnung auf alte Stärken legen nun AMORPHIS den Nachfolger vom letztjährigen Erfolgsalbum „Eclipse“ vor. „Silent Waters“ schwimmt ganz klar im Fahrwasser des direkten Vorgängers, ist etwas dunkler, wirkt nachdenklicher, greift dessen Grundelemente auf und vertieft diese teilweise, ohne die Entwicklungen der Jahre zuvor außer Acht zu lassen. Unverkennbar ist die Handschrift der Finnen in allen zehn Stücken zu vernehmen, welche den Hörer auf eine Reise nehmen, eine Reise zwischen „Tales From A Thousand Lakes“ bis „Eclipse“.

Die Reise beginnt mit dem schwermütigen „Weaving The Incantation“, mit diesem kraftvollen, eingängigen Opener gehen AMORPHIS gleich in die Vollen und führen uns zurück in die Tage, als die Band noch mit dem Death Metal liebäugelte. Tiefe Growls, schweres Riffing, melancholische Leads, feine Zwischenspiele und ein wenig Klargesang. Das folgende „A Servant“ ist sogar noch etwas brachialer und härter, hat ein sich ständig wiederholendes, melodisches Jahrhundertriff und auch hier sind wieder die Growls am Start. Ja, sie können es noch ganz schön, die Finnen! „Silent Waters“ ist die Singleauskopplung, ein Ohrwurm vor dem Herrn und damit in direkter Nähe zu „House Of Sleep“ von „Eclipse“, eben feiner, düsterdepressiver Rock mit zartem, leichtfüßigem Gesang, typisch eben aus dem Land der tausend Seen. Aber nicht nur dieses Stück hat hohen Hitcharakter. Das rockige „Towards And Against“ ist zwar ein wenig abgedrehter und experimenteller, mit vielen Effekten behaftet, mit dem treibendem Beat dabei trotzdem äußerst eingängig. Melodien für Millionen? So könnte man meinen, aber das passt hier eigentlich bei jedem Song.

Bedeutend getragener und etwas ruhiger wird es dann mit „I Of Crimson Blood“, wie auch den folgenden „Her Alone“ und dem folkigen „Enigma“. Die Akustikgitarren gewinnen zunehmend an Bedeutung, melodischer und bewegender Klargesang, Klavierklänge, alles ergibt ein rundes Bild. „Enigma“ erinnert dabei ein wenig an „My Kantele“, hier kommt auch die Sitar zum Zuge, dieses Stück hat den höchsten Folkanteil. Im wieder flotteren „Shaman“ hört man dann auch mal Doublebass und wieder einige Folklore Elemente. Das technisch anspruchsvolle und melodische „The White Swan“ hat wieder die tiefen Growls und einige feine Wechsel, während das abschließende „Black River“ ruhig mit Klavier und Akustikgitarre eingeleitet wird, sich weiter in zig Leads und Soli steigert und Melancholie pur ausstrahlt.

„Silent Waters“ ist ein in sich geschlossenes, sehr schönes, äußerst eingängiges, düsteres und melancholisches Album. AMORPHIS zeigen wieder einmal, dass sie es einfach verstehen, harmonische und atmosphärische Stücke auf verdammt hohem Level zu kreieren. Gänsehautmomente gibt es genügend zu entdecken, genauso wie Dèjá-vu-Erlebnisse. Im Gesamten hat mir „Eclipse“ eine klitzekleine Wenigkeit besser gefallen, trotzdem ist und bleibt „Silent Waters“ ein verdammt starkes Album.

 

Weitere Meinungen zur Scheibe findet Ihr hier.

Shopping

Amorphis - Silent Waters [Vinyl LP]bei amazon16,78 €
26.08.2007

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Silent Waters' von Amorphis mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Silent Waters" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Amorphis - Silent Waters [Vinyl LP]bei amazon16,78 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amorphis auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
20.11.20Nightwish - World Tour 2020Nightwish, Turmion Kätilöt und AmorphisArena Leipzig, Leipzig
21.11.20Nightwish - World Tour 2020Nightwish, Turmion Kätilöt und AmorphisISS DOME, Düsseldorf
Alle Konzerte von Amorphis anzeigen »

5 Kommentare zu Amorphis - Silent Waters

  1. Anonymous sagt:

    Hat mich persönlich nach der saustarken "Eclipse" sehr enttäuscht. Auf dem neuen Album findet überwiegend das gleiche Geplänkel wie seinerzeit auf "Elegy" statt. Viel zu unpackend, viel zu sehr auf Nummer sicher…

    6/10
  2. Anonymous sagt:

    Ein rundweg gelungenes Album mit phantastischen Melodien – die leider nach kurzer Zeit "nur" noch zum laut mitsingen taugen. Wirklich Aufregendes klingt anders. Die Growls sind zwar stimmig plaziert, wirken aber auf Dauer eher fad, weil inflationär. Silent Waters ist m.E. eine wunderbare Scheibe zum 2 Wochen am laufenden Band hören und danach alle 5 Monate wieder aus der Schublade kramen und wohlfühlen. – Für das unsägliche Cover müsste es 3 Punkte Abzug geben, das geht ja mal gar nicht!

    7/10
  3. gollum2000 sagt:

    Meine Wertungen zu den einzelnen Songs: Weaving The Incantation 8/10; A Servant 8/10; Silent Waters 10/10; Towards And Against 9/10; I Of Crimson Blood 8/10; Her Alone 8/10; Enigma 9/10; Shaman 9/10; The White Swan 9/10; Black River 8/10! Gesamtwertung: 8,6/10

    9/10
  4. leo.sûômî sagt:

    Ich find es besser als Eclipse und für mich ist es eigentlich sogar das beste von allen Amorphis-alben..!

    10/10
  5. Milch sagt:

    Sperrige Scheibe, aber klasse

    10/10