Opeth
Opeth

Interview

OPETH gelten als Garanten für hochwertige und erstklassige Musik. Schon "Ghost Reveries" konnte die Charts knacken und die vielseitige Mucke der Schweden weltweit verbreiten. Nun liegt das neue Werk "Watershed" fast in den Regalen. Neuzugang und Gitarrist Fredrik Akesson stand uns für Fragen zur Verfügung.

OpethMit dem neuen Album „Watershed“ entfernt sich OPETH wieder ein weiteres Mal von der musikalischen Basis der Band, genauso wie vorher schon Bands wie AMORPHIS oder ANATHEMA. Aber wie ist es euch möglich, dass ihr euch mit jedem Album in so großen Schritten weiterentwickelt? Ist das euer Ziel beim Songwriting oder ergibt sich das einfach?

Für mich als Fan von OPETH fällt auf, dass es bisher auf jeder Platte der Band irgendetwas neues gab. Ich denke, die Band muss einfach immer etwas neues entdecken. Ich bin natürlich der Neue in der Band und erkläre dir das aus meiner Sicht. Mikael schreibt ja hauptsächlich die Songs und es ist einfach eine ganz natürliche Sache.

Es gibt also keine Arbeit mit dem Ziel, unbedingt etwas anderes bzw. neues zu machen?

Ich denke nicht. Es ist aber so, dass sich auf der neuen Scheibe Elemente befinden, die es so auf den vergangenen Scheiben nicht gegeben hat.

Was ich sagen muss ist, dass mich „Watershed“ häufig an die Musik der 60er und 70er erinnert und an Bands wie LEZ ZEPPELIN, PINK FLOYD oder auch Frank Zappa. Sind das gleichzeitig auch die musikalischen Wurzeln von OPETH?

Absolut! Ich weiß allerdings auch, dass Scott Walker mit seinem Album „The Drift“ bei Mikael Eindruck hinterlassen hat. Er war wirklich eine große Inspiration für ihn. Außerdem spielen THE ZOMBIES, eine Band aus den 60ern eine große Rolle…diese hatten sicherlich auch einen gewissen Einfluss auf die Platte, experimentelle Sachen eben.

Mir gefällt die Mixtur aus dem alten Sound der 60er und Musik der Neuzeit sehr. Es ist sehr interessant.

Schön, dass es dir gefällt. Mir ebenfalls.

„Watershed“ beginnt ja mit dem fast schon soften Stück „Coil“, bei dem ihr eine Frau am Mikro eingespannt habt. Um wen handelt es sich, der dem Lied so eine gewisse Magie gibt?

Das Mädchen heißt Nathalie und ist die Freundin unseres Drummers Martin Axenrot. Sie ist gerade mal 21 oder 22 Jahre alt. Sie hat mit Martin auch ein anderes Projekt am Start, eine Combo mit Akustikgitarre. Mikael hörte ihr Demo und so kam ihm die Idee, Nathalie bei diesem Song einzusetzen. Sie hat eine wirklich schöne Stimme und hat seine Idee wohl genauso umgesetzt, wie er es haben wollte.

Welche Geschichte oder welches Konzept verbirgt sich denn hinter „Watershed“? Sind die einzelnen Songs unabhängig voneinander oder stehen sie in direktem Zusammenhang?

Es ist jedenfalls kein Konzeptalbum. Es wäre jetzt falsch von mir, über Mikaels Texte zu sprechen, denn diese sind sehr persönlicher Natur. Und er hat sich dazu entschlossen, nicht allzu viel darüber zu reden. Trotzdem sind die Songs in irgendeiner Weise miteinander verbunden und man sollte sich das Album vom Beginn bis zum Ende anhören und nicht etwa jeden Song alleine betrachten. Es gibt zwar eine Menge unterschiedliche Musik auf „Watershed“, die Gefühlslage ist jedoch immer gleich. Aber frag mich bitte nicht nach den Texten.

OPETH waren am Beginn ihrer Karriere ja fest in den Wurzeln des Death Metal. Heute kombiniert die Band unzählige Variationen musikalischer Herkunft. Wie würdest du die Musik beschreiben?

Ich bin der Meinung, dass OPETH schon mit der ersten Platte verschiedene Stile in ihrer Musik vereinten und sich nicht festlegten. Es gab immer Folk-Elemente und akustische Sachen sowie cleane Vocals. Ich denke, OPETH hört sich wie OPETH an (lacht). Ganz einfach.

OPETH-Metal?

Genau, exakt (lacht)!

Musik hat ja auch immer etwas mit Entwicklung zu tun. Aber gibt es für euch eine musikalische Grenze, die niemals überschritten wird? Um es mal ganz extrem zu machen mit Elementen wie Rap oder Techno.

Das wird ganz sicher niemals passieren. Darüber sollte oder braucht sich niemand Sorgen zu machen.

Also hat auch keiner der Bandmitglieder solche Einflüsse?

Nein, soweit ich weiß nicht. Ich weiß, dass niemand in der Band Hip Hop hört, soviel ist sicher. Wir hören alle sehr verschiedene Musikstile, aber diese sind nicht dabei.

Du bist ja momentan, verzeih mir den Ausdruck, das Greenhorn in der Band. Wie hat dir denn die Arbeit mit einem Perfektionisten wie Mikael gefallen? War es teilweise nicht hart?

Nein, eigentlich war es ziemlich leicht. Im Januar letzten Jahres hat er mich gefragt ob ich nicht Lust hätte, ein wenig mit ihm und der Band zu jammen. Wir haben darüber schon vor fünf Jahren gesprochen, doch bis zu diesem Zeitpunkt hat es nie stattgefunden. Ich habe ihm dann meine Interpretationen von OPETH-Stücken vorgespielt und es scheint ihm gefallen zu haben. Es war einfach eine coole Sache. Natürlich auch anspruchsvoll, da ich den gesamten Back-Katalog zu lernen hatte. Die ganzen alten Songs und deren Strukturen waren teilweise schon etwas kompliziert. Es war jedenfalls eine Herausforderung, wodurch ich aber vielleicht auch ein besserer Gitarrist geworden bin. Ich mag Prog sehr gerne, so hat es auch Spaß gemacht, die Stücke zu lernen.

Es gab also keine Situation, in der Mikael dir vorgeschrieben hat, wie du ein Riff oder ein Stück zu spielen hast?

Nein, eigentlich nicht. Als er mir die Demoversion des Albums vorspielte sagte er mir, dass er an dieser und jener Stelle ein Solo einbauen würde. Meine Ideen fand er dementsprechend auch gut und überließ mir eigentlich die Gitarrenarbeit fast alleine. Wir haben in dieser Hinsicht einfach den gleichen Geschmack. Wir haben uns jedenfalls über nichts in die Haare bekommen.

Stimmt es eigentlich, dass „Watershed“ in zwei verschiedenen Studios produziert wurde?

Ja, allerdings am gleichen Ort. Das spart eine Menge Zeit. Man kann in einem Studio die Gitarren aufnehmen, während man im anderen gleichzeitig den Gesang, Bass oder das Keyboard aufnimmt. Es war eine Art rollierende Produktion die den Vorteil mit sich brachte, dass immer die ganze Band involviert war.

Wo wurde das Album denn aufgenommen? In Schweden?

Ja in Schweden, zwei Stunden Fahrt von Stockholm entfernt. Das Studio befindet sich sehr weit draußen gelegen, allerdings gibt es einen Supermarkt auf der anderen Seite der Straße. Wir lebten in diesem Studio, als ob wir 15 Jahre alt und gerade beim Camping wären (lacht). Es gab dort eine Küche, in der wir unser Essen machen konnten. Unter diesen Umständen hatten wir immer die Produktion im Fokus und nichts anderes.

Wenn sich jemand die Mühe macht und die Credits ließt fällt auf, dass fast alle Songs von Mikael geschrieben wurden. Wie geht die Band damit um, dass sie lediglich die Ideen von Mikael umsetzt? Bereitet es nicht hin und wieder Probleme, dass man nicht beim Songwriting involviert ist?

Mikael ist ganz klar die treibende Kraft in dieser Band, das macht ihm niemand streitig. Auf „Wathershed“ befindet sich ein Stück, an dem ich mitgeschrieben habe, „Porcelain Heart“. Meine Idee gefiel im sehr. Aber ein guter Song ist ein guter Song. Es gibt noch ein Stück, bei dem ich mitgeschrieben habe, welches allerdings nur auf der Special Edition vorhanden sein wird. Mikael hört sich Ideen von den anderen Musikern an, er ist allerdings ein außergewöhnlicher Songwriter. Ich habe aber auch nicht die Absicht oder die Kompetenz, diese Vorgehensweise zu ändern.

Wenn jetzt allerdings ein Bandmitglied mit einer tollen Idee ankäme, würde Mikael diese versuchen umzusetzen oder würde er es grundsätzlich ablehnen?

Nein, er ist ganz sicher offen für alle Ideen oder Vorschläge. Er versucht diese Ideen umzusetzen und währenddessen fragt er uns nach unserer Meinung. Wenn man sich allerdings mit seinen Songs beschäftigt wird klar, dass es keinen Grund dafür gibt, diese zu verbessern.

In der Zwischenzeit konnten OPETH mit „Ghost Reveries“ sogar die Charts knacken. Wie verhält es sich denn zu Hause in Schweden? Werdet ihr dort bereits als Rockstars gefeiert oder auf den Straßen erkannt? Oder hält es sich in Grenzen?

Ich bin zwar noch neu in der Band, aber es kann schon mal vorkommen, dass man von Leuten erkannt wird. OPETH sind zwar schon etwas bekannter, aber wir hatten noch nie das Vergnügen, in der Tagespresse erwähnt zu werden, wenn du das meinst. Wir gehören immer noch zur Underground-Szene. Als Mikael und ich für Promotion in London waren, gingen wir in so einen Fast-Food-Schuppen. Plötzlich kam ein Haufen Fans herein, die ihn anscheinend erkannten. Er hatte Probleme, in London auf der Straße zu laufen, und hinter vorgehaltener Hand flüsterten die Fans „Hey, der sieht aus wie Mikael Akerfeldt“. Es kam auch vor, dass ein Kerl in England auf ihn zukam und mit französischem Akzent meinte „Hey, du siehst aus wie Mikael Akerfeldt“, worauf Mikael antwortetet „Ja, das höre ich sehr oft!“. Mikael klärte dann jedoch auf, dass er es wirklich ist, was der junge Mann nicht glauben wollte.

Ich denke doch, dass ARCH ENEMY auch oder gerade in Deutschland sehr bekannt sind, zumindest in der Szene. Bist du aufgrund dieser Tatsache in Schwedens Szene nicht auf bekannt?

Nun, in der Metalszene sind ARCH ENEMY schon recht bekannt, stimmt.

Diesen Sommer werdet ihr ja auf den größten Rockfestivals Deutschlands spielen, dem Rock am Ring und Rock im Park. Außerdem seid ihr für das Wacken Open Air, dem größten Metalfestival bestätigt. Ist eine solche Situation für euch nicht überwältigend, auf den größten Bühnen hierzulande zu spielen?

Es ist natürlich großartig, vor Tausenden von Leuten zu spielen, ganz klar. Allerdings finde ich es schöner, eine Headlinertour zu spielen, da man ein viel längeres Set zur Verfügung stehen hat. Auf Festivals hat man zusätzlich nicht die Möglichkeit, sich um die technischen Belange zu kümmern. Man bekommt keinen Soundcheck und muss sich auf die Techniker verlassen. Natürlich macht es viel Spaß, auf einem Festival zu spielen, alleine schon deshalb, weil man sich die ganzen anderen Bands anschauen kann. Ich liebe außerdem die Atmosphäre. Es macht einfach Spaß. Vielleicht trifft man auch noch seine Freunde. Doch genauso gern spielen wir die Clubshows für 500 oder 1000 Leuten.

Der Kontakt zu den Fans ist in den Clubs doch auch eher gegeben.

Stimmt genau.

Hast du dir eigentlich vor deinem Eintritt bei OPETH deren Discografie gekannt? Wie gut kanntest du OPETH vorher? Hattest du alle Alben?

Ich besitze nicht alle Alben, nein. Ich war jedoch ein Fan von OPETH und habe sie viele Male live gesehen. Mit „Blackwater Park“ habe ich meinen musikalischen Einstieg bei OPETH gefunden. Zu diesem Zeitpunkt kannte ich die alten Alben noch gar nicht…vielleicht das erste Album.

Hast du Mikael denn schon lange vor deinem Eintritt gekannt? Haben ARCH ENEMY und OPETH vielleicht mal zusammen gezockt?

Ich kenne Mikael seit fünf Jahren, als er mich in einem kleinen Club in Stockholm spielen sah. Wir zockten damals Stücke von KING DIAMOND, JUDAS PRIEST in einer Metal Coverband. Er kam nach der Show zu mir und sagte, dass er mein Gitarrenspiel sehr mag. Wir trafen uns dann hin und wieder auf Festivals und tourten sogar zusammen, als ich noch bei ARCH ENEMY spielte. Das war die Gigantour mit MEGADETH, LAMB OF GOD. Wir hingen sehr oft zusammen ab auf dieser Tour. Das machte es natürlich viel einfacher, mich in der Band zu integrieren, da ich sie alle schon kannte.

Klar, so kommt man mit einem besseren Gefühl zum Proben.

Genau, ich fühlte mich sehr entspannt dabei.

Gab es für dich nicht die Möglichkeit, deinen Job bei ARCH ENEMY zu behalten und gleichzeitig bei OPETH zu spielen? Oder hat dir Mikael die Pistole auf die Brust gesetzt und eine Entscheidung verlangt?

Ha, das Timing war wirklich perfekt, wenn ich es im Nachhinein betrachte. Letzten Februar spielte ich meine letzten Shows mit ARCH ENEMY in Brasilien. Anschließend sagte man mir, dass Christopher Amott, der Bruder von Gitarrist Michael Amott, wieder in die Band wolle. Aus diesem Grunde musste ich eh aus der Band raus. Mikael bekam das mit, und so wurde ich nie vor die Wahl gestellt. Es hat sich doch alles zum Besten entwickelt für mich.

Fredrik, vielen Dank für deine Zeit!

Gern geschehen.

Galerie mit 28 Bildern: Opeth - Wacken Open Air 2019
23.05.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31447 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare