The Spirit & Karg
Album Release Tour in Berlin

Konzertbericht

Billing: The Spirit, Karg und Firtan
Konzert vom 10.02.2020 | Nuke Club, Berlin

Der 07.02.2020 markierte den Releasetag für gleich zwei Alben, die im erweiterten Black-Metal-Dunstkreis noch für Gesprächsstoff sorgen sollten. THE SPIRIT („Cosmic Terror“) und KARG („Traktat“), die man mit 90er-Huldigung auf der einen und Post-Orientierung auf der anderen Seite vielleicht nicht auf Anhieb in einen Topf werfen würde, erweisen sich im Rahmen ihrer gemeinsamen Tour zum Album-Release aber als hervorragendes Livepaket. Unterstützt werden sie von FIRTAN, die mit ihrem Pagan-Einschlag einen weiteren Stil ins Konglomerat werfen. Mit nur wenigen Terminen eine exklusive Gelegenheit, zu den Ersten zu gehören, die das brandneue Material auf der Bühne genießen dürfen. Wir haben die Chance im Berliner Nuke Club ergriffen.

Fotos von Andrea Friedrich.

FIRTAN

Zu noch recht früher Stunde machen FIRTAN um 19:30 Uhr den Anfang. Nichtsdestotrotz hat sich schon eine recht ansehnliche Zuschauerzahl versammelt, vor Beginn mit ausreichend Kaltgetränken versorgt und vor der Bühne eingefunden. FIRTAN halten dem Publikum während ihres Intros den Rücken zugedreht und überlassen es dem Grollen und einem eingelesenen Text, die für den kommenden Auftritt passende Stimmung zu setzen. In ihr Set starten sie dann schnell und brutal. Die Gunst der Zuschauer gewinnen FIRTAN zügig, denn sie überzeugen nicht nur mit ihren von Geballer dominierten Stellen, sondern vor allem auch mit den eher atmosphärischen Parts.

Passend zu den Gastgebern THE SPIRIT versprühen FIRTAN mitunter einen frostigen Vibe, bei dem aber auch melodische Passagen nicht zu kurz kommen. Zu den besonderen Highlights des Sets gehören die am Gitarrenhals gespielten Solos, die zu etwa gleichen Teilen von Fronter Phillip Thienger und Gitarrist Christian S. kommen. Ein weiteres Highlight ist die Violinistin, die eines der Stücke veredelt und auch einen Solopart hat, der bei den Berliner Zuschauern ganz hervorragend ankommt. Im Anschluss daran setzen FIRTAN ihr Set fort, nachdem nach eigener Aussage „die Gitarren endlich gestimmt sind“. Der Humor sichert ihnen beim Publikum weitere Sympathiepunkte. Tatsächlich sind sie damit die gesprächigste Band des Abends und haben in ihr vergleichsweise kurzes Set von etwa 40 Minuten gleich zwei Ansagen gepackt.

KARG

Galerie mit 16 Bildern: Karg - Album Release Tour 2020 in Berlin

Die Optik verschiebt sich weg vom angemalten Pagan Black Metal hin zu Karohemd und Skinny Jeans. Der postige Stil von KARG ist ihnen in der Tat anzusehen, und Puristen würden an diesem Punkt wahrscheinlich die Hipster-Metal-Keule schwingen. Ob derartige Oberflächlichkeiten eine Diskussionsgrundlage darstellen, ist allerdings mit Recht umstritten. Neben THE SPIRIT haben auch KARG gerade ein neues Album über AOP Records veröffentlicht, das sie dem Publikum auf dieser Releasetour erstmals präsentieren. Sanfte Pianoklänge fungieren als Intro, während auch hier die Musiker zuerst mit dem Rücken zum Publikum stehen. Der Einstieg ins Set ist dann erwartet atmosphärisch und wird von einem Eröffnungsschrei von Fronter J. J., der den meisten vor allem als Sänger von HARAKIRI FOR THE SKY bekannt sein dürfte, begleitet.

Konzertfoto von Karg - Album Release Tour 2020

Karg – Album Release Tour 2020

Mit drei Gitarristen sind KARG bestens aufgestellt, um nicht nur vielschichtig, sondern dabei auch druckvoll zu agieren. Das Ergebnis ist eine melancholische, alcesteske Polymelodik, die bei den Zuschauern flächendeckend ins Schwarze trifft. Diese haben sich nun auch noch zahlreicher versammelt und verfallen vor der Bühne mal in apathisch wirkende, tranceartige Zustände und mal in wildes Haareschütteln. Die Mischung zwischen verträumt-traurigen Melodien und aggressiven Ausbrüchen gelingt KARG wirklich vorzüglich und fesselt einen vom ersten Stück an. Wo die Emotionen mit der Musik Achterbahn fahren, schaltet sich aber auch das Hirn nicht aus und entdeckt immer wieder interessante Details, die für einen Aha-Effekt sorgen.

Ohne den Zauber ihrer Musik durch eine einzige Ansage zu unterbrechen, spielen sich KARG so durch ihr mitreißendes Set. Das Zeitgefühl hat man schon lange verloren, als J. J. am Ende eines Songs kommentarlos von der Bühne abgeht und somit klarstellt, dass der Auftritt nun vorüber ist. Die Musiker vollenden noch das Stück und lassen sich anschließend mit verdientem Applaus feiern.

THE SPIRIT

Galerie mit 14 Bildern: The Spirit - Album Release Tour 2020 in Berlin

Verheißungsvoll beginnt wenig später das Set von THE SPIRIT. Auch sie haben die Angewohnheit, dem Publikum während des Intros den Rücken zuzukehren, und sie halten auch heute daran fest. Sie sind in Nebel und kaltes, lila-blaues Licht gehüllt, während unheilvolle Klänge aus den Boxen dröhnen und sich noch mehr Besucher den Weg nach vorne zur Bühne bahnen. Mit dem aktuellen Album-Opener „Serpent As Time Reveals“ entscheiden sich THE SPIRIT für einen schnellen Einstieg ohne Umschweife und sorgen damit für augenblicklich ausbrechendes Headbangen vor der Bühne. Unterstützung an der zweiten Gitarre erhalten THE SPIRIT von FIRTAN-Gitarrist Christian S., der sich als wunderbare Liveergänzung für die Band erweist.

Die für THE SPIRIT charakteristischen Gitarren, die allgemeinhin zurecht mit DISSECTION verglichen werden, kommen nicht nur auf Platte sehr cool, sondern auch live. Der hierfür benötigte, differenzierte Sound ist glücklicherweise ebenfalls vorhanden. Nachdem THE SPIRIT mit „Strive For Salvation“ einen weiteren Track vom aktuellen Album „Cosmic Terror“ geliefert haben, wenden sie sich mit „Cross The Bridge To Eternity“ einem Song vom Debüt „Sounds From The Vortex“ zu und gehen mit dem Tempo (vorerst) etwas runter. Die ruhigeren Stellen, die bei THE SPIRIT zwar weniger ausgeprägt sind als bei ihren Vorgängern KARG, aber trotzdem einen unbestreitbaren Teil des Gesamtkonzeptes darstellen, lassen auch hier aufhorchen und reißen nicht weniger mit als die brachialen Gegenparts. „Pillars Of Doom“ versetzt im Anschluss das gesamte Publikum in Bewegung.

Konzertfoto von The Spirit - Album Release Tour 2020

The Spirit – Album Release Tour 2020

Die Stücke vom gerade erst erschienenen Album scheinen den Zuschauern bereits bestens bekannt zu sein, und sowohl Haare als auch Fäuste fliegen an den passenden Stellen in die Höhe. THE SPIRIT bieten im weiteren Verlauf ihres Sets die perfekte musikalische Untermalung zum apathischen Mitwippen, wilden Headbangen und zum Innehalten mit geschlossenen Augen. „Cosmic Terror“ wird – mit wenigen Unterbrechungen und in leicht abgewandelter Reihenfolge – in voller Länge zum Besten gegeben und mit einigen wenigen Stücken vom Vorgänger ergänzt. Neues wie altes Material erweist sich als überaus bühnentauglich und auch in Sachen Performance haben THE SPIRIT seit dem Berlin-Besuch im Rahmen der KATAKLYSM-Tour noch mal nachgelegt. Auf eine Bühnenshow im eigentlichen Sinne verzichten sie – sicherlich auch genrebedingt – allerdings. So ist die erste Ansage zugleich die Ankündigung des letzten Stücks.

Setlist:
1. Serpent As Time Reveals
2. Strive For Salvation
3. Cross The Bridge To Eternity
4. Pillars Of Doom
5. Repugnant Human Scum
6. Illuminate The Night Sky
7. The Path Of Solitude
8. The Wide Emptiness
9. Cosmic Terror
10. The Clouds Of Damnation

13.02.2020

headbanging herbivore with a camera

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32402 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Spirit, Karg und Firtan auf Tour

02.10. - 03.10.20Way of Darkness 2020 (Festival)Aborted, Agrypnie, Baest, Bodyfarm, Cut Up, Dark Fortress, Destruction, Disbelief, Endseeker, Fateful Finality, Gutalax, Hellburst, Lik, Massacre, Naglfar, Slaegt, The Spirit, Stillbirth, Tankard, Undergang und VultureStadthalle Lichtenfels, Lichtenfels

Kommentare