Hell over Hammaburg
Der Vorbericht auf metal.de

News

Zum achten Mal in Folge findet am 06. und 07. März 2020 in der Hamburger Markthalle das Hell over Hammaburg-Festival statt. Gingen die ersten drei Ausgaben noch an einem Tag rum, läuft die Veranstaltung seit 2016 an zwei Tagen und inzwischen auch auf zwei Bühnen. Schaut man sich das hochkarätige LineUp an, dürfte die Entscheidung, welcher Band man seine Aufmerksamkeit schenkt, mitunter schwerfallen.

Headliner am Freitag, an dem nur eine Bühne bespielt wird, sind NIFELHEIM. Die schwedischen Black-Metal-Kauze sind aktuell tatsächlich mal wieder im Studio und werden neben altbekannten Hits auch neue Songs ins Publikum posaunen. Außerdem bestreiten den ersten Tag die US-Doomer ARGUS, die norwegischen Schwarzmetaller VEMOD, VOJD-Sänger JOSEPH THOLL mit seinem Solo-Programm und die obskuren Rocker (DOLCH). Eröffnet wird das Festival durch die kanadische Heavy-Metal-Hoffnung TRAVELER.

Am Nebenschauplatz im benachbarten Marx werden am zweiten Tag die brachialen Bands des Wochenendes die Hölle über Hamburg loslassen. HORNS OF DOMINATION aus Franken versprechen kompromissloses Geknüppel, aber auch fiese Doom-Passagen, BÜTCHER aus Belgien bieten rauen Speed Metal, SIJJIN harten Todesstahl der alten Schule und IMHA TRAIKAT abgrundtief bösen Black Metal. MYTHIC SUNSHIP dürfen mit ihrem psychedelischen Prog hingegen einen kleinen Farbtupfer setzen, mit dem das Programm auf der kleineren Bühne endet.

In der Haupthalle eröffnen mit den US-Metalheads MIDNIGHT DICE und den schwedischen Orthodox-Schwarzmetallern ULTRA SILVAM zwei musikalisch völlig unterschiedliche Bands den zweiten Tag. Aber genau diese Mischung macht das Festival interessant. Dass es danach mit der Heavy-Metal-Band HAUNT und dem Classic Rock von ROBERT PEHRSSON’S HUMBUCKER weitergeht, passt also voll und ganz ins Muster. Danach dürfen sich die Zuschauenden mit BELLROPE zudem auf eine fiese Sludge-Abrissbirne freuen, bevor mit THE GATES OF SLUMBER klassischer Doom folgt. Mit VISIGOTH beendet schließlich eine der wichtigsten Heavy-Metal-bands der letzten Jahre das Festival. Zerlegten die Amis vor zwei Jahren noch die kleine Bühne, dürfen sie dieses Mal als Headliner im Hauptprogramm ran.

Wer also mit seinen Hörgewohnheiten gerne mal die Genre-Scheuklappen abstreift, eben weil er oder sie auf authentische, harte Gitarrenmusik steht, dürfte mit dem Hell over Hammaburg also seine wahre Freude haben. Mit der Markthalle Hamburg steht zudem eine wunderbare Location bereit. Der Haken an der Sache? Bei dem tollen Programm müsst ihr dann aber auch zwei volle Tage durchhalten!

Link zur offiziellen Seite.

Text von Marc Thorbrügge

Hell over Hammaburg 2020

Quelle: metal.de
17.01.2020

Stellv. Chefredakteur

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32047 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nifelheim, Traveler, Bütcher und Visigoth auf Tour

29.05. - 31.05.20metal.de präsentiertRock Hard Festival 2020 (Festival)Accept, Blue Öyster Cult, Phil Campbell and the Bastard Sons, Grave Digger, Sacred Reich, The Night Flight Orchestra, Alcest, Atlantean Kodex, Nifelheim, Heathen, Razor, Insomnium, Michael Monroe, Axxis, Suicidal Angels, Sorcerer, Harlott und Neck CemetaryAmphitheater Gelsenkirchen, Gelsenkirchen
06.08. - 08.08.20metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler

1 Kommentar zu Hell over Hammaburg - Der Vorbericht auf metal.de

  1. Nether sagt:

    Achtung! Klugscheissmodus!
    Das fand schon immer auf 2 Bühnen statt (Marx und Halle) und so rein theoretisch war es auch bis 2015 2tägig, wobei das WarmUp damals immer Freitags im Rock Cafe auf dem Kiez über die Bühne ging. Ich finde das sehr schade, dass sie nun 2 Tage Markthalle daraus gemacht haben. Das Rock Cafe war super gemütlich und es war für Leute meines Alters immer eine Herausforderung Samstags nach 2 Std Schlaf zur ersten Band in der Markthalle zu sein. 🤣