Behemoth - Ezkaton

Review

Galerie mit 28 Bildern: Behemoth - The Deathless Summer Tour 2023 in Karlsruhe

Schlag auf Schlag geht es bei den Polen. Wurde erst kürzlich das Live-Album „At The Arena Ov Aion – Live Apostasy“ veröffentlicht, legen BEHEMOTH nun mit der „Ezkaton“-EP nach. Ist ja eigentlich auch nichts Neues bei der Band, zwischen ihren Alben solche EPs herauszubringen um die Zeit zu verkürzen, diese Strategie wurde seit den frühen Anfängen verfolgt. Ich nehme mal an, dass es sich hierbei um den letzten Release für Regain Records handelt, da BEHEMOTH Anfang des Jahres bei Nuclear Blast unterschrieben hatten.

Gerade bei den EPs sind die Extremmetaller immer wieder für Überraschungen gut, was sich immer hauptsächlich auf die enthaltenen Coverversionen bezieht. Auch dieses Mal bekommt man in Anbetracht des Genres nicht gerade übliche Kost um die Ohren geballert, aber dazu später mehr. Den Anfang macht erst einmal das bekannte, eingängige „Chant For Ezkaton 2000 E.V.“, eine fette und aufgepeppte Neueinspielung des „Satanica“-Klassikers aus dem Jahr 1999. Klang die ursprüngliche Version vielleicht etwas düsterer, so ist diese Variante dafür mächtiger und zeigt, wofür BEHEMOTH heutzutage stehen. Weiter geht es mit dem neuen, sehr abwechslungsreichen Song „Qadosh“, welcher zumindest am Anfang ungleich brutaler prügelt, aber nicht ganz an die Klasse des Openers rankommt.

Es folgen die Coverversionen: Der Prügel dominiert bei „Jama Pekel“ von MASTER’S HAMMER, und der Kult, übernahmen doch hier Big Boss und Igor von ROOT den Gesang. Bei den Backings kann man übrigens Krzystof Azarewicz hören, welcher für zig Songtexte von BEHEMOTH verantwortlich zeichnet. Eher ungewöhnlich, aber mit enorm viel Charme und Härte ist dann die Interpretation des THE RAMONES Song „I’m Not Jesus“. Alle diese Songs wurden während der „The Apostasy“-Sessions aufgenommen. Abgerundet wird die Zwischenmahlzeit noch von den drei in guter Soundqualität vertretenen Live-Songs „From The Pagan Vastlands“, „Decade Ov Therion“ und „Chant For Ezkaton 2000 E.V.“. Notwendig war das nicht unbedingt, das Live-Album hat ja gerade mal zwei Monate auf dem Buckel.

Sich über den Sinn und Zweck solcher Veröffentlichungen zu streiten ist müßig. Fakt ist, dass sich die Sammler unter den Fans nicht nur über die exklusiven Tracks freuen, sondern auch darüber, dass auch diese EP sicherlich in nicht allzu ferner Zukunft eine kostbare Rarität darstellt. So führt „Ezkaton“ die Tradition von „Slaves Shall Serve“ und „Conjuration“ fort. Ob man sich diese EP nun kaufen „muss“ oder doch lieber auf das nächste Album wartet, muss jeder selbst für sich entscheiden. Da ich zu den Sammlern zähle…

Shopping

Behemoth - Ezkatonbei amazon9,98 €
18.12.2008

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Shopping

Behemoth - Ezkatonbei amazon9,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36820 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Behemoth auf Tour

11.07.24Behemoth - O Father O Satan O Svmmer Tour 2024Behemoth und TestamentDongberg, Vluyn
24.07. - 28.07.24metal.de präsentiertTolminator Festival 2024 (Festival)Exodus, Dark Tranquillity, Suffocation, Primordial, Tankard, Toxic Holocaust, Destroyer 666, Harakiri For The Sky, Gutalax, Gaerea, Sinister, Milking The Goatmachine, Devil Master, Dopelord, Necrot, Dark Insanity, Behemoth, Testament, Rise Of The Northstar, Asphyx, Misery Index, Stoned Jesus und LikNationalpark Triglav, Tolmin
31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Behemoth anzeigen »

Kommentare