Behemoth - The Return Of The Northern Moon

Review

Galerie mit 28 Bildern: Behemoth - The Deathless Summer Tour 2023 in Karlsruhe

Erneut geht es in historische Untiefen, und zwar mit dem zweiten Demo der Polen BEHEMOTH, die heutzutage jedem zweiten Szeneankömmling innerhalb weniger Tage ein Begriff sein dürften. Das soll nicht unbedingt bedeuten, dass das Trio, welches damals übrigens noch ein Duo war, massenkompatibel sei, dennoch übt es zweifellos eine enorme Anziehungskraft auf fast alle Freunde extremen Metals aus. Die frühen Anfangstage der Band werden sicherlich viele Kids aus den Latschen schießen, denn mit der gewaltig druckvollen Mixtur aus Death- und Black Metal, die BEHEMOTH Heute auszeichnet, hatte die Truppe um Fronter Nergal seiner Zeit aber auch rein gar nichts zu tun.

Mehrere Jahre verbrachten unsere östlichen Nachbarn in deutlich puristischeren Gefilden, bevor sie sich allmählich den Vorzügen des Death Metal annährten und sich langsam ihr typischer Sound bildete. “The Return Of The Northern Moon“ war dagegen erst das zweite Demo-Tape der Band, obgleich die Truppe zum vergleichsweise gruseligen Erstling “Endless Damnation“ einen merklichen Schritt nach vorne gemacht hatte. Mit viel Herz und Sinn für musikalische Düsternis, bedienen sich BEHEMOTH hier an schwarzmetallischen Riffs nordischer Prägung, Hand in Hand gehend mit etwa der Rohheit von HELLHAMMER oder VENOM.

Faktisch bestätigen die Polen ihre Vorbilder auch im Coversong “Aggressor“, der ursprünglich von HELLHAMMER stammt. Mit einer absolut knochigen Stimme und einer insgesamt doch reichlich trüben Produktion hat die Neuauflage des Demos noch immer den alten Charme und kann sich neben der neuen Spielweise der Band durchaus als nette Abwechslung sehen lassen. Allerdings sollte man tatsächlich etwas mit urigem Schwarzmetall irgendwo zwischen erster und zweiter Welle anfangen können oder ein absoluter Sammler der polnischen Kultband sein.

Da “The Return Of The Northern Moon“ in einem wirklich super authentischen Digipack mit goldener Schrift und Booklet daherkommt, handelt es sich sicherlich um ein lohnenswertes Re-Release, das nochmals an die staubige Zeit vor “Sventevith (Storming Near The Baltic“ und “Grom“ erinnert.

02.05.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36898 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Behemoth auf Tour

24.07. - 28.07.24metal.de präsentiertTolminator Festival 2024 (Festival)Exodus, Dark Tranquillity, Suffocation, Primordial, Tankard, Toxic Holocaust, Destroyer 666, Harakiri For The Sky, Gutalax, Gaerea, Sinister, Milking The Goatmachine, Devil Master, Dopelord, Necrot, Dark Insanity, Behemoth, Testament, Rise Of The Northstar, Asphyx, Misery Index, Stoned Jesus und LikNationalpark Triglav, Tolmin
31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
03.08.24Behemoth - O Father O Satan O Svmmer Tour 2024Behemoth und TestamentWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Behemoth anzeigen »

1 Kommentar zu Behemoth - The Return Of The Northern Moon

  1. svenna667 sagt:

    Sehr gutes Demo aus den immernoch genialen Anfangstagen der Band. Die remasterte Version aus der Demonica Box hört sich super an. Tja leider leider ist es wie mit allen großen Bands heutzutage, die Ürsprünge werden bei Konzerten leider kaum noch berücksichtigt, aber man hats ja noch auf Konserve.

    9/10