Behemoth - Live From Maida Vale

Review

Galerie mit 28 Bildern: Behemoth - The Deathless Summer Tour 2023 in Karlsruhe

Anlässlich der aktuellen Europatour mit SLIPKNOT bringen BEHEMOTH eine Touredition ihres 2018 erschienenen Meisterwerks „I Loved You At Your Darkest“ heraus. Neben einer Dokumentation enthält die Platte auch die EP „Live From Maida Vale“. So wurde Nergal & Co. die Ehre zuteil, vier Songs in den legendären, vom BBC betriebenen Maida Vale Studios im Westen Londons aufzunehmen. Ein Muss für Fans oder doch eher Geldmacherei?

BEHEMOTH – Nett anzuhören, …

Bei den vier Songs („Wolves ov Siberia“, „God = Dog“, „Ecclesia Diabolica Catholica“, „Bartzabel“) handelt es sich ausnahmslos um Nummern, die allesamt „I Loved You At Your Darkest“ entstammen und seit dem Release fester Bestandteil nahezu aller Setlists der Band sind. Eingefleischte Fans, an die sich die Touredition hauptsächlich richtet, dürften dementsprechend also mit allen vier Songs live und auf Platte einigermaßen vertraut sein. Tatsächlich unterscheidet sich jedoch keine der Nummern wirklich großartig von dem, was man als Jünger der Band seit Erscheinen des letzten Albums ohnehin wahrscheinlich schon dutzendfach gehört hat. Natürlich hat jede der Nummer ihren eigenen, ganz speziellen Klang und wirkt hervorragend produziert, für eine musikalische Offenbarung reicht das jedoch nicht.

„Live From Maida Vale“ – … aber nicht notwendig

„Live From Maida Vale“ ist soundtechnisch eine exzellente Live-EP (wenn man diesen Begriff angesichts der Tatsache, dass BEHEMOTH für die Aufnahmen ja irgendwie doch im Studio waren, überhaupt verwenden kann), ein musikalisches Must-have klingt jedoch entschieden anders. Nichtsdestotrotz können sich BEHEMOTH gegenseitig auf die Schulter klopfen: Als Black Metal-Band schafft man es schließlich nicht alle Tage zur BBC.

03.02.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36821 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Behemoth auf Tour

11.07.24Behemoth - O Father O Satan O Svmmer Tour 2024Behemoth und TestamentDongberg, Vluyn
24.07. - 28.07.24metal.de präsentiertTolminator Festival 2024 (Festival)Exodus, Dark Tranquillity, Suffocation, Primordial, Tankard, Toxic Holocaust, Destroyer 666, Harakiri For The Sky, Gutalax, Gaerea, Sinister, Milking The Goatmachine, Devil Master, Dopelord, Necrot, Dark Insanity, Behemoth, Testament, Rise Of The Northstar, Asphyx, Misery Index, Stoned Jesus und LikNationalpark Triglav, Tolmin
31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Behemoth anzeigen »

3 Kommentare zu Behemoth - Live From Maida Vale

  1. nili68 sagt:

    >Als Black Metal-Band schafft man es schließlich nicht alle Tage zur BBC.<

    ..und da will ja jede Black Metal-Band hin, aber erst, wenn man mit Unheilig und Santiano im ZDF-Fernsehgarten auftritt, hat man's wirklich geschafft..

    1. ClutchNixon sagt:

      Und dann bändelt Nergal mit Kiwi an! Daraufhin besorgt sie ihm einen Job im ZDF (heute Journal/Polen Korrespondent sowas) und er hat es endlich geschafft!

      1. BlindeGardine sagt:

        Ich weiß nicht was ihr habt, wenig ist so evil wie erfolgreiches Marketing, da hat der Nergal den meisten Möchtegernbösewichten einiges voraus.