Behemoth - At The Arena Ov Aion – Live Apostasy

Review

Galerie mit 28 Bildern: Behemoth - The Deathless Summer Tour 2023 in Karlsruhe

Ziemlich lange haben BEHEMOTH gebraucht, um ihre erste offizielle Livescheibe zu veröffentlichen. Immerhin gibt es die Band ja schon mehr als eineinhalb Jahrzehnte und da war es ehrlich gesagt schon mal an der Zeit für einen solchen Liverelease. „At The Arena Ov Aion – Live Apostasy“ nennt sich das runde Ding, das mit einer Songauswahl von siebzehn Songs in der regulären Fassung und sogar mit neunzehn in der Limited Metalbox Edition aufwartet.

Sämtliche Klassiker, meist zu hören auf den letzten vier Longplayern, wurden eingefangen. Auch auf Kultsongs wie „As Above So Below“, und „Antichristian Phenomenon“ muss man nicht verzichten. Die Auswahl ist BEHEMOTH wirklich gelungen. Sehr schön ist außerdem, dass auch das Drumsolo seinen festen Platz im Tracklisting gefunden hat und die In- und Outros nicht einfach weg geschnitten wurden. Wichtig ist bei einem Livealben vor allem eines. Nämlich das Livefeeling perfekt einzufangen. Und genau das machen BEHEMOTH mit ihrem ersten Liverelease. Die Aufnahme ist äußerst professionell und wirkt sehr differenziert, ohne sich dabei als überproduziert aus zu geben. „At The Arena Ov Aion – Live Apostasy“ kickt fast wie eines ihrer regulären Alben. Die Atmosphäre geht unter die Haut und kommt auch trotz des etwas wortkargen Frontmanns Nergal sehr real auf den Hörer rüber.

Schade eigentlich nur, dass zwei Tracks nur auf der etwas teueren Limited Metalbox Edition zu finden sind. Das hätte wirklich nicht sein müssen und riecht nach Abzocke. Abgesehen davon ist „At The Arena Ov Aion – Live Apostasy“ ein immens brachial geiles Livebrett geworden, das in keiner gepflegten BEHEMOTH Sammlung fehlen darf. Pflicht!

Shopping

Behemoth - At the Arena Ov Aion-Live Apostasybei amazon24,89 €
15.11.2008

Shopping

Behemoth - At the Arena Ov Aion-Live Apostasybei amazon24,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36907 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Behemoth auf Tour

24.07. - 28.07.24metal.de präsentiertTolminator Festival 2024 (Festival)Exodus, Dark Tranquillity, Suffocation, Primordial, Tankard, Toxic Holocaust, Destroyer 666, Harakiri For The Sky, Gutalax, Gaerea, Sinister, Milking The Goatmachine, Devil Master, Dopelord, Necrot, Dark Insanity, Behemoth, Testament, Rise Of The Northstar, Asphyx, Misery Index, Stoned Jesus und LikNationalpark Triglav, Tolmin
31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
03.08.24Behemoth - O Father O Satan O Svmmer Tour 2024Behemoth und TestamentWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Behemoth anzeigen »

2 Kommentare zu Behemoth - At The Arena Ov Aion – Live Apostasy

  1. Anonymous sagt:

    \"Abgesehen davon ist \"At The Arena Ov Aion – Live Apostasy\" ein immens brachial geiles Livebrett geworden, das in keiner gepflegten BEHEMOTH Sammlung fehlen darf. Pflicht!\" – Na ja, die 7 Punkte mögen in Ordnung gehen – aber die Divergenz zwischen der Benotung und des Abschlussstatemets ist doch enorm hoch… Tipp (welchen auch die Kollegen beherzigen): in Zukunft ein Live-Album einfach gar nicht mehr bewerte sondern nur das Review für sich sprechen lassen.

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Das Album ist ein Kracher – Abzocke hin oder her – einfach verdammt gut produziert. Ein Best of live eingezimmert, mit differenziertem Sound und dennoch ohne Verlust jeglicher Live-Atmosphäre. Wahnsinn – Behemoth gehören zu einer der besten Live-Acts des Metals und ihr Erfolg ist kein Hype, sondern verdient.
    "Melodic Death Metal" ??? Korrigiert das bitte und außerdem die entsprechende Wertung, die man der Rezension auch entnehmen kann. Oder man wertet es eben gar nicht. Aber 2 bzw. 3 Punkte abzuwerten aufgrund von "Abzocke" ist irgendwo dämlich.

    10/10