Cannibal Corpse - Vile (Re-Release)

Review

Galerie mit 14 Bildern: Cannibal Corpse – Full Force 2019

Eine Band wie CANNIBAL CORPSE bedarf heuer eigentlich nicht vieler Worte: Seit Jahr und Tag feuert die Ami-Death-Legende ein hochklassiges Album nach dem anderen ab, tourt regelmäßig durch die Weltgeschichte und bringt sämtliche Todesbleigiesser nur beim Erwähnen des Namens ins Schwärmen. Grund genug für Metal Blade Records, “Vile” im schmucken Pappschuber plus Bonus-DVD wiederzuveröffentlichen, sodass auch jüngere Anhänger der Band einen Einblick davon bekommen können, wie das Album seinerzeit in hiesigen Gefilden eingeschlagen hat.

Es war sicherlich ein schweres Erbe, dass George “Corpsegrinder” Fisher da angetreten hatte, musste er doch den heutigen SFU-Frontgrunzer Chris Barnes ersetzen und der Band stimmlich ein komplett neues Gesicht bieten. Dass Fisher heute ein wesentlicher Sympathieträger der Band ist, lässt sich nicht zuletzt auf seine überragende stimmliche Leistung auf eben jenem Album zurückführen, dass gerade wieder einmal auf Dauerrotation meine Anlage penetriert. “Vile” ist wirklich von Vorne bis Hinten ein Killeralbum geworden. Angefangen bei einem der kompromisslosesten Opener aller Zeiten, “Devoured By Vermin”, der sich auch heute noch in jeder Live-Setlist der Band wieder findet, über das eher groovige “Disfigured” bis hin zu “Monolith”: Einen wirklichen Höhepunkt sucht man auf der Platte jedenfalls vergebens. Von langsamen, groovigen Parts, bis hin zu ultraaggressiven Gitarrenattacken ist jedenfalls alles dabei, was mein Death-Metal-Herz (und das ist bekanntlicherweise eher ansatzweise ausgeprägt) begehrt. Wie bei jeder CANNIBAL CORPSE- Veröffentlichung muss ich an dieser Stelle lobend erwähnen, dass die Band keinerlei Highspeed-Blastbeats bedarf um brutal zu klingen (man denke beispielsweise an Kollegen der Marke BRODEQUIN oder DEVOURMENT), denn das erledigen die vertrackten Gitarrenläufe von alleine. Fishers Organ thront grunzend und keifend über den Instrumentalisten, und macht seine Sache dabei, zumindest in meinen Augen, wesentlicher besser als sein von Joints und Dreadlocks umgebende Vorgänger.

Die beigelegte Bonus-DVD, ein relativ amateurhafter Konzertmitschnitt aus dem Jahre 1997, setzt der ohnehin starken Veröffentlichung die Krone auf. Obwohl, oder vielleicht gerade weil es sich hierbei um keinen nachbearbeiteten Mitschnitt handelt, bekommt man einen guten Eindruck davon, wie sich die Band vor 10 Jahren auf der Bühne repräsentierte. Zusätzlich bekommt man die Möglichkeit, Songs die heuer wohl nicht mehr ihren Platz in den Setlisten finden werden, endlich auch mal Live zu Ohren zu bekommen.

Fazit: Jeder, der auch nur Ansatzweise was mit Death Metal anfangen kann sollte diese Platte sein Eigen nennen können. Wer hat noch nicht, wer will noch mal?

29.03.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vile (Re-Release)' von Cannibal Corpse mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vile (Re-Release)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32733 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Cannibal Corpse - Vile (Re-Release)

  1. Anonymous sagt:

    Nach "Kill" das beste CANNIBAL CORPSE-Album der Corpsegrinder-Ära. Gleich der Opener schraubt einem gnadenlos die Rübe ab und mit "Mummified In Barbed Wire" und "Eaten Fron Inside" befinden sich sogar noch zwei weitere richtig klasse Hammersongs auf der Scheibe. Der Rest geht natürlich auch als mindestens gut durch. Da das Album scheinbar gut gelaufen ist, ist diese Anniversary-Edition durchaus sinnvoll, zumal das Teil mit einer DVD aufgewertet wurde. Das Album knallt rein!!!

    8/10
  2. Anonymous sagt:

    Also, um die Wahrheit zu sagen, ich hab mich nocht nicht so richtig mit der Band auseinandergesetzt, also möchte ich über den Sound an sich auch nix sagen. ABER, ich hab ja schon mal in ein paar Lieder reingehört und, "ablachen" Dieses Gegrunze des Sängers ist mehr als peinlich, wäre es wenigstens düster oder kraftvoll, dann könnte man ja noch drüber hinweg sehen… AU BACKE

    1/10