Cannibal Corpse - Violence Unimagined

Review

Soundcheck April 2021# 3 Galerie mit 14 Bildern: Cannibal Corpse – Full Force 2019

Fünfzehn Mal Mord und Totschlag, die Prägung eines ganzen Genres, eine Band voller Stoner, deren Namen sich an den eigenen anlehnt: Das alles und noch mehr können CANNIBAL CORPSE von sich behaupten. Von den in Deutschland schwer gestarteten und teils bis heute indizierten Anfängen über den Sängerwechsel und Neustart mit „Vile“ Mitte der Neunziger, bis hin zu späteren Glanztaten wie „Kill“ oder dem bislang letzten Output „Red Before Black“ hat die Todesblei-Legende schon einiges vorzuweisen. Nachdem insbesondere der vorige Output für eine Menge positiver Reaktionen sorgte und bei uns gar die Höchstnote einheimste, stellt sich nun die Frage, ob CANNIBAL CORPSE auf „Violence Unimagined“ den Grundstein dafür legen, noch einmal dreißig Jahre so weiter zu machen.

CANNIBAL CORPSE – eine Naturgewalt

So wie die Band mit „Murderous Rampage“ direkt loslegt, ist die Antwort nach zwei Minuten bereits klar. CANNIBAL CORPSE haben nichts verlernt und prügeln munter weiter drauf los. Neuzugang Erik Rutan (HATE ETERNAL) überzeugt dabei vollends an der Gitarre und spielt so, als wäre er schon ewig bei den Kannibalen dabei.

„Violence Unimagined“ bietet elf Mal genau das, was die Fans der Band erwarten. Auf Blastbeats der Marke, wie sie in „Inhumane Harvest“ dargeboten werden, sollten CANNIBAL CORPSE eigentlich mal ein Trademark anmelden, so charakteristisch stehen sie doch für den Sound der Band, der sich über weite Bereiche des Albums im Hochgeschwindigkeitssektor befindet. Zwischendurch gibt es, wie in „Surround, Kill, Devour“ oder „Ritual Annihilation“ aber auch groovige Momente zum Aufatmen (oder für Sänger George Fisher, um seinen Stiernacken weiter zu trainieren). Jene Nackenmuskeln werden aber spätestens beim punkig-thrashigen „Overtorture“ zum Bersten gespannt sein.

Textlich scheinen den menschenfressenden Leichen die Themen auch nicht auszugehen. Dafür gibt es laut Drummer Paul Mazurkiewicz auch zu viele spannende Herangehensweisen an ein und die selbe Thematik. Und selbst fließend Englisch sprechende Menschen werden noch überrascht, was für ein fieses Thema sich hinter dem klanglich so harmlosen „Cerements Of The Flayed“ verbirgt.

„Violence Unimagined“ ist unverwechselbar CANNIBAL CORPSE

Nun wird für jede Person, die sich Fan der Band schimpft, vermutlich ein anderes Werk das beste der Band sein. Manche schwören auf das Frühwerk und finden alles nach Chris Barnes‘ Abgang sowieso doof, andere verorten die beste Phase der Band um die Jahrtausendwende rum bei „Bloodthirst“. Einen größeren Konsens gibt es dann noch einmal in Richtung „Kill“ und auch das neuere Werk findet seine Fans. „Violence Unimagined“ wird ebenfalls seine Fans finden. Es ist ein gutes Album geworden, das einige neue, starke Songs zu bieten hat, obwohl nicht jeder direkt zündet.

Shopping

Cannibal Corpse - Violence Unimaginedbei amazon15,99 €
09.04.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Violence Unimagined' von Cannibal Corpse mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Violence Unimagined" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Cannibal Corpse - Violence Unimaginedbei amazon15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33482 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Cannibal Corpse - Violence Unimagined

  1. ClutchNixon sagt:

    Geile Produktion, gute Vocals und die mülligen Bomb blasts sind auch da. Ach ja, erwachsen sind sie immer noch nicht
    Apropos: war da nicht mal was in Sachen Jugendschutz und metal.de?

  2. karl_knusprig sagt:

    Dit is kain jeschramme, dit is Cannibal Corpse lml

  3. RaXo sagt:

    Ist doch nur Werbung für die legale Organspende, das ist doch gut für die Jugend!

  4. blackthrash sagt:

    man bekommt, was man erwartet.

    7/10
  5. royale sagt:

    man hört kaum den Bass, gerade bei dieser Band, ist der Bass wichtig. Schade