Carach Angren - Lammendam

Review

Galerie mit 20 Bildern: Carach Angren - Full Force 2019

Ein Konzeptalbum der ganz besonderen Art haben die niederländischen Symphonic Black Metaller von CARACH ANGREN (zu deutsch: „eiserner Kiefer“) mit ihrem Debüt „Lammendam“ erschaffen. „De Lammendam“ ist ein Mythos nach Augenzeugenberichten über eine weibliche, in weiß gekleidete Geistererscheinung. Nach Band-Gründung im Jahre 2003 hat das Trio schon auf ihren vorherigen selbstproduzierten EPs „The Chase Vault Tragedy“ und „Ethereal Veiled Existence“ paranormale Erscheinungen, Geistermythen und alte Legenden behandelt und verleihen nun der Saga der „weißen Lady“ mit „Lammendam“, das über Maddening Media erscheint, neues Leben.

Nach dem schaurig-schönen Intro „Het Spook Van De Leiffartsshof“, das wie aus einem alten Horrorfilm entsprungen zu sein scheint, zieht CARACH ANGREN schon mit dem Opener „A Strange Presence Near The Woods“ alle Register. Düster und dramatisch eröffnen CARACH ANGREN ihre Theatervorstellung. Zwar haben sie den symphonischen Black Metal nicht ganz neu erfunden, aber Seregor (Gesang, Gitarren), Tastenvirtuose Arlek und Namfar (Schlagzeug) wissen, was sie da tun und bringen eine Menge Eigenständigkeit und Perfektionismus mit. Großen Einfluss auf die Arbeit des Trios dürften wohl EMPEROR oder DIMMU BORGIR haben, doch wen das jetzt abschreckt oder meint, dass er es nur mit einer billigen Kopie zu tun hat, dem sei gesagt, dass hier nicht nur einfach mal was eingespielt wurde. Selten habe ich von einer jungen Band, wie CARACH ANGREN es sind, so perfekt getimte und abwechslungsreiche Musik gehört. Die sieben Songs, die von drei Zwischenspielen begleitet werden, klingen wie aus einem intensiven Guss mit Gänsehautfaktor, dem man sich nicht so schnell entziehen kann. „Lammendam“ ist keine einfach zu konsumierende Kost, sondern sollte öfter zu Gemüte geführt werden, da mit sehr vielen Details gearbeitet wurde, die meist im Hintergrund passieren. Seregors Kehle schafft es, den textlichen Inhalt so gekonnt zu intonieren und verleiht dem opulenten Machwerk eine gehörige Portion Hörspielfeeling. Ab und an bringen sphärisch-angehauchte Effekte den nötigen Geistereffekt ins Spiel. Die klassischen Elemente, die sowohl von Sessionmusikern als auch zum größtenteil von Keyboarder Arlek stammen, sind sehr gut arrangiert und eingesetzt und klingen weder kitschig noch zu dominant. Wer aber denkt, dass die Gitarren nur irgendwas im Hintergrund schraddeln: nein, die Gitarren spielen die Hauptrolle in der Horrorvorstellung der „Lammendam“. Die Riffs fräsen sich nur so in die Gehörgänge, aber durch die passenden Breaks und Gitarrensoli kommt man dann doch wieder zum Ausatmen. Dass Namfar dem Ganzen exakt pointierte Blastbeats verpasst, dürfte klar sein. Schließlich handelt es sich hier nicht um ein Keller-Orchester, sondern eine sehr talentierte Symphonic Black Metal-Hoffnung! Die Produktion, die im TidalWave-Studio verfeinert wurde, ist glasklar, sodass alle Details gut herauskommen ohne irgendetwas zu überdecken. Das soll mal jemand nachmachen!

„Lammendam“ ist ein kraftvolles, energisches und melodisches Werk und hat sich den Titel eines Konzeptalbums redlich verdient. Für diejenigen, die von Bands wie DIMMU BORGIR gelangweilt sind, aber keine Scheu vor Keyboardklängen haben und gerne mal wieder frisches Blut hören wollen, können bei CARACH ANGREN bedenkenlos zuschlagen, aber auch alle anderen sollten „Lammendam“ eine Chance geben! Ich bin sicher, dass ich nicht die Einzige bin, die mehr als begeistert von diesem Debüt ist. Dieses Trio hat Zukunft! Anspieltipps: „Haunting Echoes From The Seventeenth Century“, „Phobic Shadows And Moonlit Meadows“, „Corpse In A Nebulous Creek“.

Shopping

Carach Angren - Lammendam (2013 Reissue)bei amazon6,89 €
13.04.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Lammendam' von Carach Angren mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Lammendam" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Carach Angren - Lammendam (2013 Reissue)bei amazon6,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33634 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Carach Angren auf Tour

26.05. - 28.05.22metal.de präsentiertDark Troll Festival 2022 (Festival)Äera, Agrypnie, Barbarossa Pipes & Drums, Baumbart, Black Messiah, Cân Bardd, Carach Angren, Crom, Dark Seal, Ellende, Empyrium, Galar, Grimner, Helheim, Helsott, Khors, Nocte Obducta, Obscurity, Ruadh, Sojourner, Syn Ze Sase Tri, Thrudvangar, Totenwache, Uprising, Vermilia und WolfchantBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt

1 Kommentar zu Carach Angren - Lammendam

  1. Anonymous sagt:

    Wirklich großartig, wie einfallsreich diese Band ist! Musikalisch, wie bereits erwähnt, zwischen Dimmu Borgir und Emperor, doch für mich ist auch noch eine Menge alte Cradle of Filth mit drin (achtun, ich sagte alte, also bis einschließlich cruelty and the beast). Verdammt geiler Sound und wunderbare Melodien die sich durch Songs ziehen, die mit Kreativität angereichert sind, dass es einem ins Gesicht springt (die verschiedenen Sprachen oder "Haunting Echos From The Seventeenth Century" mit dem Pfeifen, so genial, dass man schon wieder drüber lachen muss). Leider ist das Album viel zu schnell zu Ende, 2 bis 3 Songs mehr hätten das ganze Perfekt gemacht, aber als so junge Band ein Album aufzunehmen, das Lobeshymnen abräumen würde selbst wenn es von Dimmu Borgir wäre, ist wirklich eine sehr starke Leistung! Bleibt zu hoffen, dass es so weiter geht

    9/10