Catamenia - ChaosBorn

Review

Da ist sie also die neue und damit fünfte Catamenia-CD, die bereits ein gutes Jahr nach Erscheinen des Vorgängers „Eskhata“ das Licht der Welt erblickt. Man könnte meinen, dass die Burschen mal schnell ein paar Liedchen eingespielt haben – aber weit gefehlt, denn was hier geboten wird ist bei weitem das Beste, was Catamenia jemals produziert haben. Sicherlich sind Alben wie „Morning Crimson“ oder „Eternal Winter’s Prophecy“ klasse, aber „Chaosborn“ setzt hier noch mal derbe eins drauf. Gut los geht es schon gleich mit dem ersten Track „Kuolon Tanssi“, welcher der einzige finnische Song auf der Platte ist. Der Einstieg ist mit ruhigen Trommeln, die langsam aber sicher die Spannung steigern, um dann in einer schnellen und vorantreibenden Attacke zu enden. Ein enorm starker Song zu Beginn, der unverzüglich Lust auf mehr macht. „Calm Before The Storm“ ist dagegen ein kleinwenig langsamer und melodischer ausgefallen. Er macht seinem Titel allerdings überhaupt keine Ehre, da hier immer noch gut auf das Gaspedal getreten wird. Besonders der hämmernde Refrain fällt mir hier positiv auf, der zusammen mit den Vocals einfach zum Bangen oder wenigstens Fußwippen animiert. Weiter geht es mit „The Fallen Angel Pt. I“, welches abermals ziemlich schnell ausgefallen ist. Spätestens jetzt fällt auf, dass im Vergleich zum letzten Scheibchen „Eskhata“, das ganze Material viel geradliniger und konsequenter geworden ist. Man hat gänzlich auf elektronische Einsprengsel verzichtet, so wie es vereinzelt auf dem vorherigen Album zu hören war. Besonders die Gitarrenarbeit ist druckvoller und gezielter geworden, außerdem hat man mehr Wert auf lückenlose Klangteppiche gelegt, die umfangreich ausgestattet wurden. „The Fear´s Shadow“ beginnt mit einem interessanten Basslauf und ist im Strophen-Teil etwas langsamer. Hier sind die Gitarren wieder etwas rhythmischer und melodiöser, bleiben aber dennoch kernig. In den etwas ruhigeren Parts kommen auch die Vocals von Sänger Mika gut zur Geltung. Diese sind ausgereifter und variabler geworden und können auch den heftigen Black-Metal-Passagen Paroli bieten. Allerdings wird hier und da auch mal cleaner Gesang verwendet, wie z.B. in „Mirrorized Thoughts“. Hier sind auch die Keyboards sehr schön eingesetzt, die auf „ChaosBorn“ insgesamt zwar stetig präsent sind, aber dennoch eine untergeordnetere Rolle spielen als jemals zuvor. Ich denke, dass dies den Finnen sehr gut zu Gesicht steht, denn so kann man einiges an Härte und Power gewinnen. „Lost In Bitternes“ hat einen sehr ausgewogenen Songaufbau, denn hier verschmelzen nämlich alle Elemente die Catamenia zu bieten haben. Neben den gewohnten Trademarks fällt hier auch der cleane männliche und außerdem auch weibliche Gesang auf. Letzterer wird allerdings nur sehr hintergründig eingesetzt und man muss schon genau hinhören, um die weibliche Stimme zu vernehmen. „The Era“ ist ein sehr keyboard-orientiertes Zwischenstück, welches einen Klassik-Charakter hat und den folgenden Song, nämlich „The Fallen Angel Pt. II“, stilvoll einleitet. Hier wird, ganz wie im ersten Part, wieder gut losgeböllert. Die Drums sind überaus wuchtig und geben nochmal alles. „One With Sorrow“ grenzt sich von allen anderen Songs der Platte etwas ab, da dieser sich irgendwie offener und gar ein kleinwenig fröhlich zeigt. Dies ist jedenfalls eine interessante Abwechslung. „Hollow Out – ChaosBorn“ ist für mich das weitere Highlight der Platte. Obwohl es der letzte Track ist, denken die Finnen gar nicht daran es sachte angehen zu lassen. Neben dem Opener ist dies für mich einer der stärksten und besten Tracks, da er sich so griffig und kompakt anhört. Insgesamt ein wahrhaft großartiges Album. Wer Catamenia sonst immer zur Seite gelegt hat, weil das Material für sie oder für ihn zu melodisch war, sollte die Band jetzt nochmal antesten. Ich bin mir sicher, dass Catamenia hiermit viele neue Fans hinzugewinnen können, denn „ChaosBorn“ ist eine sehr ausgewogene Scheibe geworden und man kann schön erkennen, dass sich die Band musikalisch doch weiterentwickelt hat. Bevor ich jetzt aber zum Schluss komme, möchte ich noch auf das erstklassige Cover von Thomas Ewerhard hinweisen, welches natürlich (wie sollte es auch anders sein) einen Wolf abbildet und sehr atmosphärisch und einfach passend ist. Super Album!

29.06.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'ChaosBorn' von Catamenia mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "ChaosBorn" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33153 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Catamenia - ChaosBorn

  1. alarmist sagt:

    Stimme dem Review vollkommen zu! Allein der Opener rechtfertigt den Kauf dieser Scheibe, die wohl die beste der Band ist!

    9/10
  2. the_crown sagt:

    Scheint wirklich so als hätten sich da Catamenia wiedermal selbstübertroffen. Ein anwärter für die Bste Cd des Jahres in der spalte Melodic Black Metal. Wer die Scheibe nicht kauft ist selbre schuld

    9/10
  3. hyphistos sagt:

    kann mich meinen vorrednern nur anschließen. Selten etwas besseres aus dem Melodic Black Bereich gehört als diese Scheibe. Abwechslungsreichtum, Härte & Melodien beinahe ideal verknüpft. Goil.

    9/10
  4. arbeiterreserve sagt:

    brett! nordmannmetall vom feinsten!

    10/10
  5. wishmaster89 sagt:

    Gleich das Intro "Kuolon Tanssi" ist im typischen Catameniastyl und ist die beste Catamenia-Nummer bisher. Der Kreischgesang passt perfekt mit der Musik zusammen, allein wegen dieser Nummer lohnt sich der Kauf der Platte. Natürlich ist es schwer so einen geilen Song zu überbieten oder ähnlich gute Nummern zu schreiben. Geschafft haben sie es leider nicht mehr, aber der Rest ist durchaus hörenswert. Der zweite Song "Calm before the storm" und Song Nummer 3 "The fallen angel PT1" können die vom ersten Song aufgebaute Stimmung gut halten. Nur dann erlauben sie sich 2 Nummern, die mir persönlich überhaupt nicht gefallen.("The fear´s shadow" und "Mirrorized thoughts") Aber dafür folgt ein zweites kleines Melodic Black Meisterwerk, was diesen Schnitzer fast wieder ausbügelt: "Lost in bitterness" kann es sogar fast mit dem Intro aufnehmen. Es folgt eine instrumentale Atempause "The era", nach der wieder voll aufgedreht wird. Nun bleibt die Scheibe aber bis zum Schluss gut und ich kann sie mit gutem Gewissen jedem weiterempfehlen, der Melodic Black Metal hört.Eine gute CD ist Catamenia auf alle Fälle wieder mal geglückt!!!

    9/10
  6. Anonymous sagt:

    (Sowie alle anderen Catamenia Alben auch) ein verdammt gutes Album! Zwar finde ich "Calm before the Storm" und die beiden "the Fallen Angel" Teile nur gut, doch die restlichen Stücke (bis auf das zwar nicht schlechte aber meiner Meinung nach unnötige "the Era") sind dermaßen grandios, dass ich mich gezwungen fühle die Höchstnote zu zücken 😉

    10/10