Combichrist - Today We Are All Demons

Review

Galerie mit 20 Bildern: Combichrist - Rockharz 2019

Wenn man vorhat, über ein Album nur wenig zu schreiben, ist dies entweder ein gutes oder aber ein schlechtes Zeichen. Im Fall von „Today We Are All Demons“ trifft glücklicherweise der erste Fall zu, denn die neue Scheibe von COMBICHRIST wird wie ein brennender Zug durch die Elektroszene samt ihrer Clubs rasen.

Mit zunächst 13 Songs beglücket uns Frontmann & Mastermind Andy LaPlegua samt seiner Gefolgschaft und führt dabei konsequent das weiter, das COMBICHRIST in den letzten Jahren zu einer der angesagtesten Bands in der Szene gemacht hat. Bewusst abgekoppelt vom eher poppigen und melodischen Projekt ICON OF COIL, lässt der charismatische Frontmann im Rahmen von COMBICHRIST deutlich mehr die Sau raus. Dies äußerst sich nun aber nicht in Vocoder-zerstümmeltem Harsh Elektro, sondern in einer Sparte, die heute weitläufig als TBM („Techno Body Music“) bezeichnet wird. So fliegen einem von Beginn an die elektronischen Beats in hoher BPM-Zahl gerade zu um die Ohren und Andy LaPlegua brüllt erneut, als müsste er sich den angestauten Frust der letzten zehn Jahre von der Seele schreien. In dieser Manier geht es ohne Unterlass weiter und Tracks wie „All Pain is Gone“, „I Want Your Blood“ oder das von der Vorab-EP bereits bekannte „Sent To Destroy“ beweisen erneut, dass COMBICHRIST ihr Handwerk in dieser Sparte perfekt beherrschen. Vom noch recht eingängigen Opener „All Pain Is Gone“ sollte sich der unerfahrene COMBICHRIST-Hörer allerdings nicht blenden lassen, da dieser für COMBICHRIST-Verhältnisse fast schon ein Übermaß an Melodik zu bieten hat. Im weiteren Verlauf werden sowohl auf gesanglicher als auch musikalischer Ebene die Regler in Sachen Melodik und eingängiger Sounds wieder deutlich nach unten geschoben.

Auffällig ist, dass „Today We Are All Demons“ abwechslungsreicher ausgefallen ist als bisherige Veröffentlichungen. So überrascht „Kickstart The Fight“ mit weiblichen Guestvocals und wirkt auch dadurch eher wie ein Elektro-Punk-Song, wohingegen Tracks wie der Titeltrack „Today We Are All Demons“ oder „New Form Of Silence“ von einer düsteren und beklemmenden Atmosphäre geprägt sind.

Diese Stimmung wird auf der der limitierten Version beiliegenden Bonus-CD noch verstärkt. Die acht weiteren Stücke sind ausschließlich instrumental gehalten und wirken wie eine experimentelle Spielwiese mit technoiden bis hin zu düsteren Soundcollagen. Meine Ohren empfanden die Bonus-CD als eine ziemlich anstrengende Angelegenheit, wirklich viel anfangen konnte ich persönlich damit leider nicht.

Dies soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass „Today We Are All Demons“ erneut ein richtig fettes Album aus dem Hause COMBICHRIST ist, das die Fans erneut begeistern wird. Da man musikalisch doch durchgehend mehr oder weniger unter Dauerbeschuss steht, hätte ich mir den ein oder anderen Song mehr im Stil von „All Pain Is Gone“ und in Ansätzen auch „The Kill V2“ gewünscht, da ein Hauch von Melodik zwischendurch dem Album noch gut getan hätte.

So, jetzt wurde die Rezension doch länger als eigentlich gedacht – egal, „Today We Are All Demons“ ist trotzdem ein gutes Album!

04.02.2009

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31781 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Combichrist auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Any Given Day, Architects, Belzebubs, Benighted, Bloodywood, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Debauchery, Despised Icon, Djerv, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Frog Leap, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gutalax, Haggefugg, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kraanium, Lüt, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Nytt Land, Opeth, Pipes And Pints, Primal Fear, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Swallow The Sun, tAKiDA, The New Roses, The Oklahoma Kid, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare