Dark Funeral - De Profundis Clamavi Ad Te Domine

Review

Galerie mit 32 Bildern: Dark Funeral - Wave Gotik Treffen 2015

Über den Sinn und Zweck von Livealben lässt sich bekanntlich genauso wenig streiten wie über Geschmack. Von den einen als infame Geldschneiderei verschrien, von den anderen wiederum als Dokumentation einer essentiellen Facette des Daseins einer Band gepriesen, wird nun wohl auch das erste entsprechende Werk von Dark Funeral die Gemüter erhitzen, zumal es die Herren mit der Veröffentlichung regulärer Studioscheiben sowieso nicht gerade eilig haben und sich somit noch mehr die Vermutung aufdrängt, Mr. Ahriman & Co müssten mal wieder ein paar Rechnungen bezahlen. Aber eigentlich müssen wir Dark Funeral dankbar sein für diese Livescheibe, denn selten war ein Livealbum so unterhaltsam und (oder gerade weil?) unfreiwillig komisch wie dieses! Angefangen bei der Entscheidung, ein so temperamentvolles wie lebenslustiges Publikum wie das südamerikanische für eine Black Metal Live-Scheibe auszuwählen, welches die Band in bester Stadionmanier mit „olé olé, Dark Funeral“ Gesängen anfeuert, bis zu einem hörbar von diversen glücklich machenden Substanzen fast gänzlich seines bösartigen Ausdrucksvermögens beraubten Emperor Magus Caligula, dessen Ansagen sich so selig anhören wie die eines zugerauchten Schmusebarden, bietet der Rundling neben diesen erheiternden Begleiterscheinungen alles, was man von einer guten Liveplatte erwartet. An der Songauswahl gibt es eigentlich nix zu meckern: Mitgeschnitten auf der 2003er Tour durch Südamerika, umfasst die Setlist Songs aus jeder Schaffensperiode der Satansbraten, wobei der Schwerpunkt eindeutig auf dem letzten Studioalbum „Diabolis Interium“ liegt, welches bis auf zwei Songs komplett gespielt wird. Daneben werden jedoch keinesfalls die Klassiker und Bandhymnen der älteren Scheiben vernachlässigt, denn was wäre eine Dark Funeral Show ohne „My Dark Desires“ oder „Secrets Of The Black Arts“? Keine Sorge, die Darbietung der Songs meistert der Emperor ganz ohne zu lallen oder zu kichern und feuert mit seinen Komplizen aus allen Rohren! Eingebettet in einen etwas basslastigen Sound kommt so – auch, aber nicht ausschließlich, dank der erwähnten heiteren Stimmung – zu Hause richtig Partylaune auf, zumal die südamerikanische Meute während der Songs richtig Gas gibt. Zusammen mit einer Spielzeit von etwas über einer Stunde haben Dark Funeral somit alle Argumente auf ihrer Seite, die diese Veröffentlichung rechtfertigen und beanspruchen nebenbei noch den Preis für die skurrilste BM-Scheibe des Jahres. Olé!

04.04.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'De Profundis Clamavi Ad Te Domine' von Dark Funeral mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "De Profundis Clamavi Ad Te Domine" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32739 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dark Funeral auf Tour

07.07. - 10.07.21metal.de präsentiertRockharz 2021 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, At The Gates, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Deserted Fear, Destruction, Eluveitie, Ektomorf, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Obscurity, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleashed, Unzucht und Unleash The ArchersFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

2 Kommentare zu Dark Funeral - De Profundis Clamavi Ad Te Domine

  1. apollyon sagt:

    KAnn mir nicht vorstellen, dass die Scheibe hier was zu bieten hat. Dark Funeral waren ausnahmslos immer beschissen wenn ich sie mal live gesehen habe. Kein Wunder, dass die Aufnahme in Südameriak gemacht wurde wo die Leute für jedes Konzert dankbar sind…

    5/10
  2. herr unheil sagt:

    Hey, diese CD macht Spaß! Selten ein so gutes Live-Album gehört! Die Südamerikaner sind ja berüchtigt für ihre gute Laune (selbst bei bösen Black Metal-Konzerten) – und die kommt hier sehr gut rüber. Der Sound gefällt mir fast besser als auf dem regulären Album, da basslastiger -> die Drums ballern ordentlich. Dazu der schon erwähnte fröhliche Herr Caligula, und fertig ist das Gute-Laune-Album. Sehr empfehlenswert, um Aggressionen abzubauen 😉 Olé, olé, Dark Funeral!

    9/10