Dark Funeral - The Secrets Of The Black Arts

Review

Galerie mit 32 Bildern: Dark Funeral - Wave Gotik Treffen 2015

Enorm, einfach enorm. Sogar dem Black Metal eröffnet digitale Studiotechnik neue Dimensionen, sofern man es darauf abgesehen hat, neue Dimensionen zu betreten. Es steht wohl außer Frage, dass „The Secrets Of The Black Arts“ 1995 eines der schnellsten Black-Metal-Alben aller Zeiten war, und dass DARK FUNERAL mit ihrem in den nächsten Jahren typisch gewordenen schwedischen Black Metal wirklich für Aufruhr gesorgt haben. Heute spielt jede zweite Band schneller, jede dritte versucht, SETHERIAL, BLOT MINE oder eben DARK FUNERAL zu kopieren, aber „The Secrets…“ macht mehr aus als das.

Diese Neuauflage ist optisch und in der Songauswahl unverändert, offenbart aber eine geradezu höllische Produktion, die im direkten Vergleich mit der 1995er Abyss-Studioversion gnadenlos brutal kommt, dem Schlagzeug mehr Gewicht und den Gitarren mehr Tiefe verleiht und – um einen DIMMU-BORGIR-Kommentar zum neuen Mastering von „For All Tid“ zu zitieren – wirkt, als hätte man das Kopfkissen vor den Lautsprechern weggenommen. De facto klingt „The Secrets… “ in seiner überarbeiteten Version wie ein 2006 aufgenommenes Album, frisch, bösartig, schwarz durch und durch. Natürlich ist das Ding bis zur Boxenexplosion komprimiert (an einigen Stellen hört man das leider recht deutlich), weil moderne Anlagen offenbar keinen Volumeregler mehr haben, aber das ist eben dem Zeitgeist geschuldet und durchaus erträglich.

Jedenfalls ist fast jedes Stück auf diesem Album in den folgenden Jahren ein Klassiker geworden, und das nicht zu Unrecht. Die elf Stücke umweht eine wirklich martialische Aura, die heute nicht minder einzigartig wirkt als vor zwölf Jahren. Das Titelstück, „My Dark Desires“, „Satan’s Mayhem“, „Shadows Over Transylvania“, „Bloodfrozen“, „Dark Are The Path To Eternity“ oder das wirklich unfassbare „The Dawn No More Rises“ sind Songs, an deren Intensität und Authentizität DARK FUNERAL selbst nie mehr herangekommen sind. Ein Klassiker durch und durch, der sich würdevoll in eine Reihe mit „The Somberlain“, SETHERIALs „Nord“, MARDUKs „Opus Nocturne“, VINTERLANDs „Welcome My Last Chapter“ oder DAWNs „Slaughtersun“ stellen darf.

Kann’s noch besser kommen? Oh ja, kann es. Die Bonus-CD dieser Wiederveröffentlichung enthält die nie veröffentlichte erste Aufnahme des Albums, die im damals noch aktiven Unisound-Studio eingespielt wurde, mit der die Band aber unzufrieden war und deshalb ins Abyss umzog. Die wenigen Menschen, mit denen ich je darüber gesprochen habe und die die Unisound-Produktion kannten, haben diese Entscheidung nie verstanden, und jetzt weiß ich auch, warum. Die Aufnahme, übrigens neu gemischt und ebenfalls neu gemastert, hat eine eindeutige Dan-Swanö-Färbung, erinnert im Gitarrensound an viele legendäre Black-Metal-Produktionen dieses Studios, die in den Mittneunziger Maß aller Dinge waren, und zeigt auch eine ganz andere Herangehensweise an das DARK-FUNERAL-Material. Geschwindigkeit spielte zwar schon damals eine große Rolle, die Gitarren sind allerdings sehr viel natürlicher, das Schlagzeug homogener, der Bass hörbarer, die Klangfärbung der ganzen Aufnahme ironischerweise analoger, apokalyptischer und abgründiger als die des Abyss-Studios. Außerdem hört man den stimmlichen Unterschied zwischen Themgoroth und Caligula deutlich heraus. Ein absoluter Geheimtipp, sehr schade, dass erst fast 13 Jahre ins Land ziehen mussten, bis man diese Aufnahme offiziell zu Ohren bekommt.

Insgesamt erinnern DARK FUNERAL mit der Wiederveröffentlichung an ihre eigene, ziemlich magische Vergangenheit und daran, dass es Zeiten gab, als noch Feeling und Atmosphäre in ihrer Musik steckte. Beides ist heutzutage im digitalen Hyperspeedwahn leider verloren gegangen. Kauft dieses Album.

27.08.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31358 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dark Funeral auf Tour

27.12.19metal.de präsentiertVenom + Dark Funeral + Midnight - Lucifer Rising Festivals 2019Venom, Dark Funeral und MidnightStadthalle Lichtenfels, Lichtenfels
29.12.19metal.de präsentiertVenom + Dark Funeral + Midnight - Lucifer Rising Festivals 2019Venom, Dark Funeral und MidnightHaus Auensee, Leipzig
30.12.19metal.de präsentiertVenom + Dark Funeral + Midnight - Lucifer Rising Festivals 2019Venom, Dark Funeral und MidnightTonhalle, München
Alle Konzerte von Dark Funeral anzeigen »

3 Kommentare zu Dark Funeral - The Secrets Of The Black Arts

  1. Anonymous sagt:

    Moin! Dieses Meisterwerk des Black Metal hat meine Jugend geprägt. Beachtlicherweise geht mir noch heute ein kalter Schauer den Rücken hinunter, wenn ich ‚Secrets of the Black Arts‘ höre. Kaum ein anderes schwarzmetallisches Album ist so unverbrauchbar, zeitlos, genial, dunkel, und brachial. 1995 ist das dunkle Zeitalter eingetroffen !! 😉 Total genial sind die Tracks ‚My Dark Desire‘, ‚When Angels Forever Die‘, ‚Shadows Over Transsylvania‘ sowie ‚Bloodfrozen‘, was die anderen Songs nicht in den Schatten stellen sollte.. BRING DAMNATION UPON MY SOUL!

    10/10
  2. predator666 sagt:

    Definitiv eines der geilsten Alben der Musikgeschichte

    10/10
  3. Bluttaufe sagt:

    Gut, dass mir damals alle DARK FUNERAL Alben geklaut wurden, denn sonst wäre ich nie in den Genuss der remasterten Scheiben von Century Media gekommen. Hier hat die Bonus CD den meisten Mehrwert von allen anderen CD´s (meist live Stücke) & zwar die Unisound Fassung (hier auch remastered). Im Booklet kann man lesen warum die Band mit dem Sound nicht zufrieden war usw.
    Die Neuabmischung hievt die Songs enorm in die Höhe denn so fett habe ich die „The Secrets…“ nicht in Erinnerung. Das gilt generell für die älteren Alben von DARK FUNERAL.
    Zur Unisound Aufnahme bleibt zu sagen, dass es sich hier zeigt wo früher aufgenommen wurde. Klingt die Tägtgren Abyss Produktion bekannt verrauscht so hat die Unisound Aufnahme viel mehr Druck, klingt vom Schlagzeug viel dynamischer & erinnert in den melodischen Momenten nicht selten an NECROPHOBIC..

    9/10