Dark Funeral - Diabolis Interium

Review

Galerie mit 32 Bildern: Dark Funeral - Wave Gotik Treffen 2015

Auch das ursprünglich 2001 veröffentlichte „Diabolis Interium“ wird im Zuge der Century Media Re-Releases zum 20jährigen Jubiläum DARK FUNERALs neu aufgelegt.

Diese dritte Werk der schwedischen Black-Metal-Legende ist die vertonte klangliche Hölle. Drei Jahre nach dem fantastischen „Vobiscum Satanas“ trieben es DARK FUNERAL mit diesem Werk an die Spitze. Waren die Stücke schon vorher rasend schnell, fegten die Schwarzmetaller nunmehr im brachialen Überschalltempo in fast undenkbarer Geschwindigkeit. Kontrastrierend hierzu gibt es mit dem langsamen „Goddess Of Sodomy“ eine richtig schöne ultra-heavy Nummer, wie wir sie bis dato von DARK FUNERAL nicht kannten. Für viele Fans stellt  „Diabolis Interium“ das beste Album der Schweden dar, mir persönlich gefallen die beiden Vorgänger eine Spur besser. Natürlich sind mit dem energischen „The Arrival Of Satan’s Empire“, „Hail Murder“, „An Apprentice Of Satan“ oder das bereits erwähnte „Goddess Of Sodomy“ wirklich starke Black-Metal-Stücke, im Gesamten aber zeigte sich auf  „Diabolis Interium“ schon eine gewisse Abnutzung der stilistischen Ausrichtung, wenn auch auf sehr sehr hohem Niveau. Als Fan der Truppe sollte man das Werk also auf jeden Fall haben, insbesondere, wenn einem noch die “Teach Children To Worship Satan” EP fehlt, welche es auf dem Re-Release als Bonus oben drauf gibt. Hier gibt es eine frühere, wuchtigere Version von „An Apprentice Of Satan“ sowie Coverversionen von KING DIAMOND („The Trial“, sehr heavy aber auch irgendwie unpassend im Gesamtsound), SLAYER („Dead Skin Mask“, amtlich runtergeholzt), SODOM („Remember The Fallen“, tönt recht einfallslos) und MAYHEM („Pagan Fears“, zu schnell gezockt und gesanglich zu unspektakulär). Verglichen mit der ursprünglichen Version kommt der remasterte Re-Release neben der „Teach Children To Worship Satan2 EP noch mit 3 Live-Songs aus Südamerika aus dem Jahr 2003 daher, weiter sind noch neue Liner Notes und Fotos enthalten.

Shopping

Dark Funeral - Diabolis Interium (Re-Issue+Bonus)bei amazon7,99 €
19.11.2013

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Diabolis Interium' von Dark Funeral mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Diabolis Interium" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dark Funeral - Diabolis Interium (Re-Issue+Bonus)bei amazon7,99 €
Dark Funeral - Diabolis Interium (Leder Digi)bei amazon19,77 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33007 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dark Funeral auf Tour

07.07. - 10.07.21metal.de präsentiertRockharz 2021 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, At The Gates, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Deserted Fear, Eluveitie, Ektomorf, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Mutz & The Blackeyed Banditz, Nothnegal, Obscurity, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, Testament, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleashed, Unzucht und Unleash The ArchersFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

Kommentare