Dark Funeral - Attera Totus Sanctus

Review

Galerie mit 32 Bildern: Dark Funeral - Wave Gotik Treffen 2015

Es ist wieder soweit: nach Jahren der Funkstille hauen DARK FUNERAL ein neues Album auf den Markt, das zum ersten mal seit „Diabolis Interium“ Neues von der Band vernehmen lässt. „Attera Totus Sanctus“ heißt das Stück und ist genau das geworden, was sich jeder Fan erhofft haben dürfte.
Innovationsausbrüche darf man von DARK FUNERAL nicht erwarten, und so weicht die Band anno 2005 auch nicht von ihrem bewährten Erfolgsrezept ab, das seit nunmehr über zehn Jahren dem Credo „wer bremst verliert“ folgt. Auch „Attera Totus Sanctus“ ist wie all seine Vorgänger ein unbändiger Geschwindigkeitsrausch, der sich zum einen einmal mehr im abartigen Überschallgedresche von Matte Modin und zum anderen in den wieselflinken Melodieläufen niederschlägt, die seit der Ankunft des dunklen Zeitalters für DARK FUNERAL stilprägend sind. Dass das im Sound der Schweden freilich kein Novum darstellt, dürfte die Fans nicht stören, da die Band durchweg auf Nummer sicher geht und sich selbst treu bleibt wie ein Dackel seinem Herrchen. Nur keine Experimente nach einer so langen Auszeit! Dem Album im Vergleich zu „Diabolis Interium“ einen großartigen Unterschied oder gar eine Steigerung in irgendeinem Bereich zuzusprechen wäre pure Erbsenzählerei, da bereits der Vorgänger so extrem war, dass jeder Versuch, „Attera Totus Sanctus“ noch radikaler dastehen zu lassen, an den Haaren herbeigezogen wäre. Die Unterschiede zum 2001er Output sind demnach marginal, was man konsequenterweise auch auf die Songs anwenden darf: wem „Diabolis Interium“ gefallen hat, dem wird auch „Attera Totus Sanctus“ sofort reinlaufen. Die Parallelen gehen dabei soweit, dass selbst das schleppende „Goddess Of Sodomy“ in „Atrum Regina“ in die Verlängerung geht. DARK FUNERAL sind Meister ihres Fachs, kein Zweifel. Doch auch wenn auf „Attera Totus Sanctus“ kein einziger schwacher Song zu finden ist, ist das Album in seiner Gesamtheit für mich trotzdem schwach, da ich mir etwas Weiterentwicklung doch gewünscht hätte. Und zwar eine Entwicklung, die sich nicht nur auf das Vorstoßen in neue Geschwindigkeitsregionen beschränkt, was man sowieso allenfalls noch mit technischen Hilfsmitteln nachvollziehen kann. Selbst die Performance von Gastbassist Gustaf Hielm (ex-MESHUGGAH) verpufft, ohne neue Akzente setzen zu können. Den Vorwurf der stilistischen Stagnation kann man den vielgescholtenen DIMMU BORGIR zum Beispiel nicht machen. Wer DARK FUNERAL schon immer mochte, macht mit dem Album auf keinen Fall etwas falsch und auch Freunde pfeilschnellen, melodischen Schweden Black Metals, die noch keine Berührungspunkte mit der Band haben, sei „Attera Totus Sanctus“ empfohlen. Ich halte mich hingegen lieber an das Debüt, das nicht umsonst als richtungsweisende Vorlage für die Folgealben gedient hat.

Shopping

Dark Funeral - Attera Totus Sanctusbei amazon10,49 €
19.10.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Attera Totus Sanctus' von Dark Funeral mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Attera Totus Sanctus" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dark Funeral - Attera Totus Sanctusbei amazon10,49 €
Dark Funeral - Attera Totus Sanctus (Re-Issue+Bonus)bei amazon48,33 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34006 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dark Funeral auf Tour

06.07. - 09.07.22metal.de präsentiertRockharz 2022 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, At The Gates, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Deserted Fear, Eisbrecher, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Exodus, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lucifer, Moonsorrow, Mutz & The Blackeyed Banditz, Obscurity, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, Testament, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

3 Kommentare zu Dark Funeral - Attera Totus Sanctus

  1. matthias ehlert sagt:

    Wie immer: zu wenig Abwechslung, etwas enervierender Schreigesang, immer die gleichen kryptischen Guitarrenläufe, dabei manch gute Idee, die wie meist nicht ausgebaut wird. Die Energie, das Tempo, die Konsequenz des permanenten Nach-vorne-Dreschens ist allerdings bewunderungswürdig… Nicht so gut wie der Vorgänger, aber auch nicht schlecht…

    7/10
  2. sickman sagt:

    Ein einfach nur geiles Album. Raserei Pur, ein widerlicher Gesang, der klingt, als wenn ein Strassenpenner kotzen würde und ein vollmundiger Brat-Sound als Sahnehäubchen. Dazu die üblich kranken Merkmale dieser Band inklusive einer Portion Eingängigkeit. Schlichtweg Genial.

    9/10
  3. nostrom sagt:

    kann mich sickman nur anschließen. ein richtig gutes album ist das geworden ohne wenn und aber. nur frage ich mich: wenn das noch melodic black metal sein soll, was zur hölle ist dann black metal (ohne melodic vorne dran)?

    9/10