Dark Funeral - We Are The Apocalypse

Review

Soundcheck März 2022# 6 Galerie mit 32 Bildern: Dark Funeral - European Tour 2023 in Berlin

Kein Etikettenschwindel. DARK FUNERAL haben zwar auf „Where Shadows Forever Reign“ ein bisschen am Tempo und an einzelnen Nuancen gefeilt, doch war ihr Sound vor sechs Jahren nach wie vor unverkennbar. Ebenso wenig überraschend zeigt sich „We Are The Apocalypse“ – aber Verlässlichkeit ist eben auch was Schönes.

DAEK FUNERAL sind verlässlich

So bleibt das Tempo auf „We Are The Apocalypse“ überschaubar und Uptempo wird eher wohldosiert eingesetzt. Stattdessen bauen DARK FUNERAL verstärkt auf groovendes und eingängiges Songwriting und lassen auch den Melodien weniger Raum als in der Vergangenheit. Dementsprechend kommen bei „Nightfall“, „Let The Devil In“ oder „Leviathan“ die Kurzweil nicht zu kurz. Denn recht leicht verdaulich, haben die Songs etwas Animierendes, ohne allzu großen Nachhall zu produzieren. Etwas mächtiger ist „When I Am Gone“ gelungen, das in Sachen Tempo eher gedrosselt rollt, aber umso effektiver die Spannung aufrechterhält – gleichzeitig kriechen die Leads wie modrig-feuchte Luft unter die Klamotten. Ganz klar eines der Highlights auf „We Are The Apocalypse“!

Ansonsten bleibt die Produktion mit Abstrichen die größte Überraschung: Die Gitarren nehmen nämlich den undankbaren Part der „zweiten Geige“ ein, was „We Are The Apocalypse“ noch weiter von den einstigen melodischen Stärken DARK FUNERLAs wegrückt. Stattdessen werden über Schlagzeug und Gesang die kraftvollen Elemente der Schweden gestärkt. Gepaart mit der insgesamt recht druckvollen, leider auch ziemlich glatten Produktion ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild, das wenig Raum zum Meckern lässt.

„We Are The Apocalypse“ hinterlässt keine enttäuschten Erwartungen

Natürlich lässt sich die mangelnde Entwicklung bemängeln – insbesondere bei sechs Jahren zwischen den Alben hätten DARK FUNERAL ein paar Überraschungen gut zu Gesicht gestanden. Auf der anderen Seite zeigt „We Are The Apocalypse“ die Schweden als Bank, bei der enttäuschte Erwartungen eben nicht zum Plan gehören. Sukzessive Veränderungen im Detail und ein gewohntes Fundament sorgen dafür, dass jeder auf seine Kosten kommt, der der Truppe um Lord Ahriman in den vergangenen Jahren etwas abgewinnen konnte. Ins sehr hohe Punkteareal greifen am Ende des Tages heuer aber eher andere Bands …

Shopping

Dark Funeral - We Are The Apocalypse (Ltd. CD Digipak)bei amazon15,97 €
08.04.2022

Chefredakteur

Shopping

Dark Funeral - We Are The Apocalypse (Ltd. CD Digipak)bei amazon15,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36664 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

101 Kommentare zu Dark Funeral - We Are The Apocalypse

  1. daniel sagt:

    auf der scheibe sind nur hits !! ich finde sie sehr rund, episch, düster und mit wohl dosierter härte versehen. ich weiss schon..zu gut produziert, nichts neues, musik für die masse…etc etc..mir egal !! ich steh total drauf!! bin bereit für den shitstorm !! 😅

    9/10
  2. Interkom sagt:

    Auf ihn!👆 Er mag glatt produzieren Black Metal. Dafür ist er am Mord von Milliarden noch nicht geborener Raw Black Metal Bands der Hauptverantwortliche. Steckt ihn in eine Kirche und zündet die an.😍

    Ach so, vor deinem Shitstormdeath: neun ist ja schon ziemlich gut. Wir fügt die sich in der Discografie der Band ein?

  3. nghizhidda sagt:

    Finds auch so richtig gut. Ich mag halt so einen Stil. Heisst sowas Blackenend Death Metal? Oder darf man sowas bei Urgesteinen nicht schreiben?
    Ich find den 90er BM überhaupt nicht gut, war nur immer auf Death Metal (Morbid Angel Fan der ersten Stunde) abwärts bis hin zu Heavy unterwegs. BM gab mir nie was. Deshalb kenne ich die meisten BM-Bands erst jetzt in der Neuzeit. Und da gefällt mir ausgesprochen gut, was DB, Mayhem und Konsorten da so rausbringen. Ich hab letztes Jahr mal wieder versucht, mir ganz alte DB und die von mayhem sagenumwobenen De Mysteriis Dom Sathanas und auch Grand Declaration of War endlich mal schönzuhören……nix. Kann ich nix mit anfangen……

    Jetzt also Dark Funeral, und ich stellte fest, das 2016er Album ist auch schon so. Fein. Jetzt höre ich mal DF abwärts an. Mal sehen, was die so früher gemacht haben. Das hier ist jedenfalls Bombe für mich.

    9/10
  4. noehli69 sagt:

    Endlich mal ein erfrischend anderer Kommentar, als dauernd dieses vermeintlich elitäre „Kunst weil Kacksound“ Geschwurbel.
    Bei DF kannst du richtig tief graben, wenn ich mich richtig erinnere haben die von je her recht fett produziert. Generell gibt es in dem Stil noch ne Menge zu entdecken, viel Spass dabei.
    Die Scheibe macht mir auch richtig Spass.
    Nach der bisherigen Diskografie im selben Stil, nun wegen fehlender Innovation Punkte abzuziehen, da möchte man den Schreiber fragen was hat er den erwartet?
    So ist das wohl mit der Meinung, hab nichts anders erwartet und werd auch nicht enttäuscht.

    9/10
  5. Watutinki sagt:

    „Deshalb kenne ich die meisten BM-Bands erst jetzt in der Neuzeit. Und da gefällt mir ausgesprochen gut, was DB, Mayhem und Konsorten da so rausbringen. Ich hab letztes Jahr mal wieder versucht, mir ganz alte DB und die von mayhem sagenumwobenen De Mysteriis Dom Sathanas und auch Grand Declaration of War endlich mal schönzuhören……nix. Kann ich nix mit anfangen……“

    Na ja, man muss ein italienisches Gourmet Restaurant halt auch zu schätzen wissen. Richtig, der Teller ist nicht bis zum Rand gefüllt, sogar nur ein fünftel davon, aber das hat seinen Grund. Im rustikalen Weinkeller Ambiente hast Du keinen 360 Grad Panoramablick über die Niagarafälle, auch das hat seinen Grund. Viele Speisen sind Spezialitäten bei denen man kaum glauben kann, dass so etwas auf den Teller gehört. Lautes Ambiente ist unerwünscht, man will sich ja auf das Essen konzentrieren… etc.

    Also nein, wenn Du Hunger hast, wenn der Teller voll sein soll, wenn Du laute Unterhaltung bervorzugst, wenn Du Standardmahlzeiten sucht und danach noch in die Disse willst, dann wählen lieber einen Gourmet Tempel der am Tag mehrere hunderte Gäste durchschleust. Dann sind feine italienisches Gourmet Restaurants im rustikalen Weinkeller eher ungeeignet. Zumal sie dich auch noch mehr kosten werden.

  6. Stormy sagt:

    „Na ja, man muss ein italienisches Gourmet Restaurant halt auch zu schätzen wissen.“
    Warum muss man ein italienisches (oder sonstiges) Gourmet Restaurant zu schätzen wissen, wenn es um die Beurteilung von heruntergekommenen, von einem ungelernten Hobbykoch betriebenen Frittenbuden (trve BM) geht?

  7. noehli69 sagt:

    …und da isser schon, der Meisterkoch des vermeintlich elitären Geschwurbels, dat ging ja schnelle, gähhn
    Nö nö Kacksound bleibt Kacksound egal ob das Tellerchen nur zum 5tel gefüllt ist, bleibt’s trotzdem ungenießbar, außer man würgt sich das Zeug aus irgendeinem Grund mit Vorliebe runter.
    Ich klammer mal die frühen Hobbyköche aus, die hatten sicher keine besseren Aufnahmemöglichkeiten oder besser Gourmettempel zur Verfügung, bin mir sicher die hätten gern besser geliefert.

  8. nili68 sagt:

    Alles Poser hier, auf beiden Seiten. Jeder auf seine Art. Der richtige Gourmet tut vor allem eins: Schweigt und genießt.. oder war das der Gentleman?

  9. elLargo sagt:

    Nailed it! Nili… großartig.

    Wenn ich kratzigen Black Metal möchte höre ich diesen (Dünne Pizza vom Italiener) und wenn ich fett produzierten will, gönne ich mir den (fette Pizza vom Döner Imbiss). Pizza geht immer, egal wie. Genug metaphorisches Gesabbel.

    Geht beides. Je nachdem worauf ich Bock habe. Kann man nicht beides akzeptieren?

    Bei der neuen DF freue ich mich über die ganzen guten Kritiken unter den Kommentaren, denn bis jetzt fand ich die erste Auskopplung eher ernüchternd. Aber jetzt hab ich wieder Bock drauf !

  10. Watutinki sagt:

    „Wenn ich kratzigen Black Metal möchte höre ich diesen (Dünne Pizza vom Italiener) und wenn ich fett produzierten will, gönne ich mir den (fette Pizza vom Döner Imbiss). Geht beides. Je nachdem worauf ich Bock habe. Kann man nicht beides akzeptieren?“

    Also Du meinst DF mit ner Taschenrechner Produktion würde dann einen BM Puristen zufriedenstellen?
    Ja, man kann sich vieles schönreden. :))

  11. nili68 sagt:

    Eben. Ich kann Arckanum genau so etwas abgewinnen wie Anorexia Nervosa. Warum immer entweder oder? Es gibt Gutes und Schrott in beiden Ecken..

  12. nghizhidda sagt:

    Soweit ich das immer verfolgt habe, ging die „meins ist so gut und deins nix“ schon seit Jahrzehnten von gewissen Jüngern aus, egal welche Sparte. Weil man einfach mal nicht sagen kann, so wie ich es eben für mich feststelle – das ist nix für mich, kann ich mir nicht schönhören. Und ich versuche es sogar! Aber manchmal gefällt einem halt was nicht und man kanns nicht ändern.
    So sind Geschmäcker eben. Aber was besonders manche (Achtung, nicht alle!) im speziellen BM-Fans ablassen, kann man halt einfach nur als absolute Respektlosigkeit betiteln.

    Ich hab früher selber mit an Songs gearbeitet mit meiner Amateur.DM-Band und daher kann ich mir nun wenigstens im aller-allerentferntesten vorstellen, wie es sein muss, solche teils wirklich extrem ausgeklügelte und „zündende“ Songs zu machen. Und was da für Arbeit dahintersteckt, bis alles fix und fertig ist. Und wie stolz man drauf ist. Und wenn dann so Sachen rauskommen wie Dimmus Eonian oder auch hier Dark Funeral mit wirklich exzellenten Songs, wo man teils wirklich merkt, das da auch noch im Mü-Bereich kleinste Songfetzen optimiert und ausgearbeitet worden sind, dann ist das einfach nur eine Frechheit, sowas als FastFood zu bezeichnen. Oder ein „jaja, ok, so nebenbei für die Masse“. Aber so ist die Welt wohl heutzutage und teils auch früher – zu viel elitäres Gehabe, zu wenig Respekt!

    Es ist nämlich nicht so, das sich solche Bands hinsetzen, das runterschreiben wie ne eins und dann auch noch so etwas dabei herauskommt. Denn die meisten können es nämlich gar nicht, sonst würde es tausendfach mehr Bands geben und Hit an Hit in Dauerschleife bis ans Ende der Zeit 😀 . Das ist definitv hohe Kunst. Und ich persönlich höre die hohe Kunst nicht in allem – so wie halt jeder für sich – aber dennoch respektiere ich deren Arbeit in höchstem Maße. Auch die von Mayhem und DM in Ihren Anfangstagen oder allen anderen, die dieser „Welle“ angehören oder gehörten. Nur ist es nicht meins – aber deswegen werte ich das nicht ab…..

    Das musste ich jetzt einfach mal schreiben, weil mir das einfach auf den Geist geht, sowas. Top Album – und die haben sich sicherlich das Satansgehirn dafür sechshundertsechsundsechzigmal zermartert und können „verdammt“ stolz drauf sein.

  13. Stormy sagt:

    Wenn es einem an der Frittenbude schmeckt, alles gut.
    Lächerlich wird es nur dann, wenn man die Frittenbude, nur weil es einem dort persönlich schmeckt, zum Nonplusultra der Ernährung erhebt, sie gar zur echten Kochkunst krönt und gelernte Köche und deren Restaurants zur geldgeilen, minderwertigen Mainstreamverköstigung erklärt.

    So und jetzt hole ich mir mein Popcorn, denn hier hat doch gerade jemand von hoher Kunst geschrieben. Das kann hier also mal wieder länger gehen. 😉

  14. Watutinki sagt:

    „Und wenn dann so Sachen rauskommen wie Dimmus Eonian oder auch hier Dark Funeral mit wirklich exzellenten Songs, wo man teils wirklich merkt, das da auch noch im Mü-Bereich kleinste Songfetzen optimiert und ausgearbeitet worden sind, dann ist das einfach nur eine Frechheit, sowas als FastFood zu bezeichnen.“

    Mir ist schon klar, dass das so interpretiert wird, weil eigentlich nahezu niemand sich die Mühe macht zu verstehen, was wirklich gemeint ist. Ein Gourmet Tempel ist per se keine Fast Food Kette, Gourmet und Fast Food schließt sich quasi aus. Ich bin auch durchaus der Meinung, dass DF bspw. die technisch besseren Musiker sein können, als es viele in der 2. Welle waren und vielleicht noch sind. Warum sollte ein Meisterkoch denn im kleinen italienischen Katakombenkeller sein Stelldichein geben, wenn er im Gorumet Tempel das dreifache verdienen kann und vielleicht auf mehreren Ebenen deutlich mehr gefordert wird?
    Gourmet Tempel bedeutet nicht Fast Food, aber es geht dort eben doch mehr um’s Klotzen, denn um reduzierte Zurückhaltung.

    Du siehst also, ich bin weit davon entfernt derartiger Musik in irgendeine Fast Food Schublade zu stecken, auch wenn einige Bestandteile dort sicher hingehören, dazu gehört bspw. der klischeetriefende Themenschwerpunkt von DF, aber jeder wie er mag.

    Wie auch immer, konsumiere was Du lustig findest, ich habe nur Unterschiede klarstellen wollen, die Dich vielleicht dazu animieren einen anderen Zugang zu der Musik zu finden, die Du bislang noch nicht für Dich gewinnen konntest. Wenn Du Dir vorstellt, was so ein kleines, rustikales Gorumet Restaurant im alten Weinkeller ausmachen kann, wird vielleicht auch etwas klarer, welche Qualitäten man dort wiederfindet und wie der Zugang dazu gelingt.
    Vielleicht ist es Quatsch was ich schreibe, aber ich stehe dazu. :))

  15. nili68 sagt:

    Der Kern deiner Aussage ist mir schon klar, aber ob nun Gourmet Tempel oder Katakomben Keller sagt erstmal nichts über das Essen aus. Du schenkst dem Ambiente (Drumherum) zu viel Aufmerksamkeit.

  16. Watutinki sagt:

    „Der Kern deiner Aussage ist mir schon klar, aber ob nun Gourmet Tempel oder Katakomben Keller sagt erstmal nichts über das Essen aus.“

    Wenn ich 20-30 Gäste am Tag habe oder mehrere hundert, kann das schon etwas darüber aussagen. Und das der Essensgenuss nicht nur ein rein praktischer Akt ist (Nahrung zuführen), dürfte auch klar sein. Bei der Musik sehe ich das ebenso.

    „Du schenkst dem Ambiente (Drumherum) zu viel Aufmerksamkeit.“

    Vielleicht liegt das aber auch einfach daran, weil dem „Ambiente“ in der 2. BM Welle eine ebenso große Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Weil das Auge eben mitisst? Und bei weitem nicht nur das Auge. Was meinst Du?

  17. nili68 sagt:

    Ich mach mir das Ambiente selber in meinem Kopf, einzig durch die Musik. Ich brauche da keine Vorgaben. Wenn die Musik passt können die Protagonisten Aussehen wie Justin Bieber und von Dieter Bohlen produziert werden, ohne Scheiß.

  18. dan360 sagt:

    Gehe voll mit nghizhidda mit. Es ist allein schon höhere Kunst ein Instrument zu beherrschen, geschweige denn eigenes Material zu schreiben, welches im besten Fall noch eigenständig ist und sich von der breiten Masse abheben kann. Es erfordert unermüdliche Disziplin, Hingabe und in gewisser Weise auch Selbstaufgabe, das wurde mir ziemlich schnell während der Anfangszeit meines Gitarrenunterrichts unweigerlich klar! Damit hat sich meine Sichtweise und die Art wie ich Musik höre schon geändert (vllt. mit einem ehemaligen Fußballtrainer, der sich ein Spiel von der Couch aus anschaut vergleichbar). Die Anerkennung und Wertschätzung gegenüber meinen lieblings Bands bzw. Musikern, ist nochmal deutlich gestiegen. Um bei der Küchenmetapher zu bleiben, man lernt ggf. das Gericht noch mehr zu schätzen, wenn man selbst in der Lage ist, etwas zumindest annehmbares zu kochen. Der Koch kann noch so geil sein, wenn ich keine Karpern mag, lauf‘ ich doch lieber zu meiner Stammimbissbude und genieße meine Currywurst.. vllt. liegt’s am Geschmack oder ich habe das Essen vom Sternekoch einfach nur nicht verstanden. >.<

  19. Watutinki sagt:

    Ok, wenn Du das sagst. Ich finde das Musik durchaus extrem von anderen Elementen profitieren kann. Ich vergöttere bspw. den Blade Runner Soundtrack und er hat durch die Filmbilder enorm an Faszination und Intensität dazugewonnen.

  20. nili68 sagt:

    Ich störe mich natürlich nicht an einem passenden Ambiente, aber ich brauche es nicht, bzw. es beeinflusst nicht meine Beurteilung der Musik. Zumindest nicht bewusst.. 😉

  21. dan360 sagt:

    Ps.: Zumindest kann ich aber die Arbeit und Mühe des Sternekochs anerkennen, das war eig. nur der Kern meiner Aussage. x)

  22. nili68 sagt:

    @dan360
    Es erfordert .z.B. unglaublich viel Disziplin, so Zen-mäßig, 3 Tage ohne Schlaf und Nahrung auf einem Bein zu stehen und trotzdem bewundere ich das nicht, sondern finde das doof.
    Am Ende entscheidet einfach der persönliche Geschmack, egal wie viel Mühe und Talent in Etwas steckt.

  23. Watutinki sagt:

    „Gehe voll mit nghizhidda mit. Es ist allein schon höhere Kunst ein Instrument zu beherrschen, geschweige denn eigenes Material zu schreiben, welches im besten Fall noch eigenständig ist und sich von der breiten Masse abheben kann.“

    Wenn das alleine schon für „höhere Kunst“ reicht, was soll man dann zu einem Werk Atnhems… von Emperor sagen?? :))

    „man lernt ggf. das Gericht noch mehr zu schätzen, wenn man selbst in der Lage ist, etwas zumindest annehmbares zu kochen.“

    Jo, da ist was dran.
    Aber nur um es noch mal klarzustellen, ich streite keiner Band hier ihre technische Qualität ab. Es ist doch eher so, dass hier vielen Bands die dem OSBM fröhnen, diese technische Qualität abgesprochen wird. Was in gewissem Ausmaß auch stimmen mag, auf der anderen Seite aber nicht berücksichtigt, dass es hier eben nicht priorisiert auf technische Höchstleistung ankommt.

    „Der Koch kann noch so geil sein, wenn ich keine Karpern mag, lauf‘ ich doch lieber zu meiner Stammimbissbude und genieße meine Currywurst.. vllt. liegt’s am Geschmack oder ich habe das Essen vom Sternekoch einfach nur nicht verstanden. >.“

    Es gibt Dinge die schmecken einem nicht und Punkt. Trotzdem bin ich der Meinung, dass es gelegentlich lohnenswert ist, sich mit dem Essen oder Trinken, so wie mit der Musik, näher zu beschäftigen und mit erweitertem Wissensschatz dann vielleicht doch einen Zugang findet. Je mehr man sich mit Wein beschäftigt, desto mehr Freude hat man doch daran. Bei mir ist es weniger der Wein, sondern mehr der Whisky.

    „Es erfordert .z.B. unglaublich viel Disziplin, so Zen-mäßig, 3 Tage ohne Schlaf und Nahrung auf einem Bein zu stehen und trotzdem bewundere ich das nicht, sondern finde das doof.“

    Also ich würde das bewundern und doof zugleich finden. :))

  24. Stormy sagt:

    „Zumindest kann ich aber die Arbeit und Mühe des Sternekochs anerkennen“
    Was voraussetzt das Du zumindest im Ansatz verstehst das Kochen nicht die Farbe der Teller und schon gar nicht das Ambiente des Essplatzes ist.
    Daran hapert es leider bei manchen selbsternannten Gourmets, die frisch Gekochtes nicht von Convenience Food unterscheiden können, das Essen aber nach dem Design der Tischdecke und dem Stadtteil, in dem sie ihr Essen zu sich nehmen beurteilen.

  25. dan360 sagt:

    @Nili
    Wenn der Zen Meister das gemacht hat bspw. Um ein Album wie Reign in Blood oder SOTLB zu schreiben, dann wäre ich ihm auf immer und ewig zu Dank verpflichtet!

  26. nili68 sagt:

    Eben! Von mir aus kann leckeres Essen auch in einem (natürlich sauberen) Nachttopf serviert werden. Besser als z.B. Artischocken oder Trüffel (kotz) in einem goldenen Schloss. 😀

  27. dan360 sagt:

    Ohne diese Attribute hätten wir wahrscheinlich über 90% der besten Metal Alben nicht, da hast du dann letztendlich recht, am Ende entscheidet halt der persönliche Geschmack..

  28. nili68 sagt:

    @dan360
    Wenn da gescheite Lala bei rumkommt, kann der Komponist die Musik von mir aus auch während des Brechdurchfalls komponieren. Kann bei Death/Black akustisch sogar von Vorteil sein. 😀

  29. dan360 sagt:

    „Wenn das alleine schon für „höhere Kunst“ reicht, was soll man dann zu einem Werk Atnhems… von Emperor sagen?? :))“
    Rein objektiv betrachtet – den Champions League Sieger, der das Finale mit 7:0 gewonnen hat! 😉

    „Es gibt Dinge die schmecken einem nicht und Punkt. Trotzdem bin ich der Meinung, dass es gelegentlich lohnenswert ist, sich mit dem Essen oder Trinken, so wie mit der Musik, näher zu beschäftigen und mit erweitertem Wissensschatz dann vielleicht doch einen Zugang findet. Je mehr man sich mit Wein beschäftigt, desto mehr Freude hat man doch daran. Bei mir ist es weniger der Wein, sondern mehr der Whisky.“

    Ja, das mag auf manche Bereiche zutreffen, wäre bei mir auch der Whisky. Setzt natürlich Bereitschaft und Experimentierfreude und das Verlassen der Komfortzone voraus und die die Einsicht sich auch mal einzugestehen, dass Rotwein für einen nichts ist oder zumindest nur der süße..

  30. nili68 sagt:

    Wenn mir etwas auf Anhieb so GARNICHT gefällt, warum sollte ich mich damit auseinander setzen, um da vielleicht doch was drin zu entdecken und nur nicht als engstirnig zu gelten? Das Leben bietet genug was einem Gefällt für mehrere Leben. Versteh‘ ich nicht..

  31. Watutinki sagt:

    „und die die Einsicht sich auch mal einzugestehen, dass Rotwein für einen nichts ist oder zumindest nur der süße..“

    Und dann probierst Du denn Rotwein mit lecken Häppchen und plötzlich munded er einem dann doch. So geht’s zumindest mir.
    Mag ich Austern? Glitschig, Glibberiges Zeug’s mit salzigen Meeresbestandteilen. Könnte ich trotzdem daran Gefallen finden, wenn ich mich mehr damit beschäftige? Ich denke schon.
    Wieso habe ich den früher elektronische Musik gehört und heute hauptsächlich Metal? Nur weil ich älter geworden bin? Je öfter sich also die Zellen teilen, desto öfter verändert man seinen Musikgeschmack, einfach so?

  32. dan360 sagt:

    Manchmal ändern sich Geschmäcker vllt. auch unterbewusst.. was man als Säugling gar nicht mochte, schmeckt einem als Erwachsener wiederum und umgekehrt.. aber bewusst habe ich mir die Mühe eig. nie gemacht, denke schon gar nicht, wenn ich eine Band/Musikrichtung gar nicht mag, dafür gibt es wie du schon sagst einfach zu viel gute andere Mukke.

    @ Stormy, top geschrieben. Waren auch so meine spontanen Gedanken.. x)

  33. Watutinki sagt:

    „Wenn mir etwas auf Anhieb so GARNICHT gefällt, warum sollte ich mich damit auseinander setzen, um da vielleicht doch was drin zu entdecken und nur nicht als engstirnig zu gelten? Das Leben bietet genug was einem Gefällt für mehrere Leben. Versteh‘ ich nicht..“

    Ich finde manchmal gibt es Dinge an die man schon Interesse hat, aber den Zugang noch nicht gefunden hat. Ich glaube wenn man mit sich ehrlich ist, weiss man wann das der Fall ist und wann nicht.
    Ich bin mit z.B. zu 1000% sicher, dass stormy blast dafür sterben würde, Metal einmal so hören und fühlen zu können, wie jemand der nicht bei der Plastik Manufaktur NB seine Blödchen verdient. Aber da kann ich ihm dann auch nicht mehr helfen, für worst-case-scenarios bin ich nicht zuständig. :))

  34. dan360 sagt:

    Sorry wegen Doppelposts immer.. meine Antwort galt auf nilis Posting, aber passt auch nen Stückweit zu deinem.. ^^

  35. nili68 sagt:

    Vielleicht mochte ich als Säugling ja Artischocken und Trüffel.. ich erinnere mich nicht mehr. 😀

  36. nili68 sagt:

    @Watutinki
    Ja, aber ein latentes und grundsätzliches Interesse muss schon da sein. Wenn ich mir auf Anhieb schon denke *KOTZ!!*, dann wird das erfahrungsgemäß NIE was.

  37. Watutinki sagt:

    Die Kommentare haben mich irgendwie hungrig gemacht, weiß auch nicht woran das liegt.
    Habe gestern gelernt wie man Mettbrötchen ohne Fleisch zubereitet, hätte ich auch nie gedacht, dass mir das schmeckt. Mahlzeit.

  38. Stormy sagt:

    „Ich bin mit z.B. zu 1000% sicher, dass xxx dafür sterben würde, Metal einmal so hören und fühlen zu können, wie jemand…“
    Da ist er wieder, Gottutinki, der Einzigwahre. Der Mann, der Clipping für ein Stilmittel hält.
    Nur er kann Musik richtig hören.
    Nur was ihm gefällt ist richtige Musik.
    Nur seine Kriterien zählen.
    Alles was ihm nicht gefällt ist minderwertig.
    Alles was mehr als einer Handvoll anderen gefällt ist Mainstream.
    Es geht ihm gar nicht um die Musik, es geht ihm um das Label, auf dem die Musik veröffentlicht wird. Dazu muss er sie gar nicht hören, denn darum geht es ihm nicht.

    Übertragen auf den Whisky ist es für ihn nicht wichtig, wie der Whisky schmeckt, nein, es ist wichtig aus welcher Destille er kommt, welche Geschichte ihm von der dortigen Marketingabteilung dazu erzählt wird und ob ihm das Etikett und die Flasche gefallen.
    Er nennt das dann ganzheitliche Betrachtung des Whiskys. Das er Whiskys ohne das Etikett nicht voneinander unterscheiden kann, ist dabei genauso unwichtig, wie für ihn die Texte bei Musik sind, weil er die nur versteht, wenn sie in Deutsch und Klargesang dargeboten werden.

    All das wäre noch nicht einmal schlimm, aber nein, unser Freund mit dem Gottkomplex muss natürlich alles was ihm nicht gefällt schlechtreden. Musiker und Bands, deren Musik nicht so klingt wie er das möchte, werden beleidigt und das ist für ihn auch völlig in Ordnung, denn die sind ja für ihn alle Verräter an den Fans, aber so ist das halt, wenn man geistig mit 15 Jahren stehengeblieben ist.

    Tja, mein Popcorn ist alle. Ich wünsche eine gute Nacht.

    @Watu
    Es tut immer noch sehr weh, dass Dich NB damals nicht wollte, oder? 😉

  39. noehli69 sagt:

    Jungs, esst mal was, sonst geht das mit den Metaphern noch ewig weiter.

    Japp, stimmt natürlich ist das schon reichlich überzogen sich über solch ein Unsinn zu streiten, nun ist aber Samstag Abend und ihr habt ja auch nichts besseres zu tun. Mit mir geht’s halt manchmal durch, wenn ich immer wieder von so’nen Käse lesen muss… Gourmet, Wasserfall,bla,bla, um reudiges Geschepper (meine nicht das Können am Instrument) als künstlerischwertvoll hoch zu stilisieren…ich steiger mich schon wieder rein.
    Wie oben schon erwähnt fehlten sicher früher die Möglichkeiten, warum das heute noch kopiert wird, keine Ahnung. Es gibt halt in meinen Augen keinen Mehrwert außer dass es sich auf jeder Anlage/Kopfhörer Kacke anhört. Letztendlich ruiniert man sich doch seine Arbeit und einige potenziell interessierte nehmen Abstand.
    Um die Nudel wieder aufzunehmen, ich mag mein Gericht, wie oben, gut abgeschmeckt und nicht zum unkenntlichen Brei zerkocht. Jetzt bekomm ich auch Hunger, Mahlzeit!

    Sorry an DF geht wohl wieder arg am Thema vorbei, wird der geilen Scheibe leider nicht gerecht.

  40. dan360 sagt:

    Ein gewisses, ansatzweises Interesse muss zumindest bei mir schon da sein, um mich evtl. jetzt oder später mit etwas näher auseinanderzusetzen. Mir ging’s auch mehr darum, wie ich meine die Kernaussagen von nghizhidda verstanden zu haben.. man muss nicht alles mögen oder mit Krampf mögen wollen, aber wenigstens Anerkennung/Respekt kann man schon zollen und denke so ziemlich jeder kann beurteilen/wahrnehmen, ob Substanz und Fähigkeit hinter etwas steckt oder nicht.

  41. nili68 sagt:

    Wenn ich ’ne Band respektiere aber die trotzdem scheiße finde, haben die da auch nichts von, also kann ich’s auch gleich lassen. Das klingt sonst so unterschwellig gönnerhaft und mitleidig. Dann lieber aufrecht verachtet werden.. oder so. 😀

  42. Watutinki sagt:

    „man muss nicht alles mögen oder mit Krampf mögen wollen, aber wenigstens Anerkennung/Respekt kann man schon zollen und denke so ziemlich jeder kann beurteilen/wahrnehmen, ob Substanz und Fähigkeit hinter etwas steckt oder nicht.“

    Ich habe noch nicht’s von der neuen DF gehört, aber ich zolle dennoch Respekt, dass sie wahrscheinlich technisch gesehen ein astreines Album fabriziert haben. Der Rest, naja, ihr wisst schon…

    „Es gibt halt in meinen Augen keinen Mehrwert außer dass es sich auf jeder Anlage/Kopfhörer Kacke anhört. Letztendlich ruiniert man sich doch seine Arbeit“

    Vielleivht solltest Du dich erst mal von dem Gedanken lösen, dass das nur einer mangelhaften technische Ausstattung geschuldet ist. Die meinen und wollen das so! Natürlich gibt es auch andere Beispiele, aber grundsätzlich ist das ein gewünschter „Effekt“.

    Vielleicht kannst Du es Dir wie bei dem Überraschungserfolg Blairwitch Project vorstellen. Ich weiss nicht ob der Film Dir gefallen hat, vermutlich nicht, wenn ich Dich so höre, aber die Elemente die den Film ausmachen, lassen finde ich durchaus einen gewissen Rückschluss auf die Elemente des OSBM’s der 90er.

  43. dan360 sagt:

    @Nili, ja, manchmal fällt es mir auch schwer zwischen musikalischem Können und den einzelnen Membern zu trennen..😆

  44. Genervter Leser sagt:

    Ich bin eigentlich ein eher stiller Leser (am viele Jahre alten Tablet schreibt es sich schlecht), aber aktuell bin ich nur noch ein genervter Leser und nehme diese Strapaze auf mich, registriere mich und schreibe einen längeren Text.

    Dieses dauernde Gezänk zwischen Watutinki und Stormy geht mir voll auf den Sack. Beide schreiben der jeweils anderen Person in gehobenem Wortlaut und mit viel gespieltem Wohlwollen die eigene Meinung, woraufhin die jeweils andere Person dann so tut, als wäre man nur missverstanden worden, aber man würde jetzt, um der lieben Ruh‘ willen, einfach großzügigerweise ins Bett gehen oder nicht mehr auf die Antworten reagieren – man habe sowas schließlich nicht nötig und stünde darüber. In wirklich JEDER dritten, vierten News, Kolumne oder Albenbesprechung.

    Wenn Ihr ach so großzügig seid, geht doch von vorneherein nicht auf Aussagen voneinander ein. Egal, ob man wieder mal über Klänge von Produktionen oder Mainstream, naja, nun, „jammert/meckert/anprangert“, oder man mit gestelzten Metaphern versucht, einen auf „Ich versuche hier ja gerade zu deeskalieren, weil ICH habe schließlich die Weißheit mit Löffeln gefressen“ zu machen. …und unterlasst dabei auch bitte die gegenseitigen Sticheleien, wie wäre das? Wie alt seid Ihr eigentlich? „Der hat angefangen!“, „Nein, der angefangen“, „Aber nur, weil du zuerst angefangen hast…“, „Du bist doof!“, „Nein, du bist doof, ich reagiere nicht mehr auf dich!“, „Na und, mach doch, dann reagiere ich eben auch nicht mehr auf dich!“, „Mir doch egal, ich bin nämlich voll friedfertig und wohlwollend!“, „Mir ist es noch viel egaler und ich bin noch viel friedfertiger und wohlwollender!“…

    Liebes Team von metal.de,

    ganz im Ernst, kann man da nicht irgendetwas machen? Das ist extrem ermüdend und jede Kommenatecke liest sich sehr, sehr ähnlich, denn es geht immer seltener um das jeweilige Thema, sondern. Ich lese gern Kommentare/Meinungen/Sichtweisen von anderen – aber HIER macht das keinen Spaß mehr. Aber hier geht es nicht mehr um Meinungen, sondern fast nur um bestmöglich intellektuell überlegen dargestellte Antipathie.

    …ein genervter Leser…

  45. Watutinki sagt:

    @Genervter Leser: Ich habe ihn seit Wochen mehrfach wirklich darum gebeten er soll mich in Ruhe lassen. Ich habe ihm angeboten, dass er meine Texte ignoriert und ich im Gegensatz seine Texte ignoriere und ihn nicht erwähne. Ich habe metal.de gebeten, dass sie ihn sperren sollen, weil er mich und andere nervt. Aber nichts davon passiert.

    Ja, ich erwähne den Querrulanten hin und wieder in meinen Postings, WEIL ER MICH NERVT! Dem gegenüber stehen dutzende dumme Reaktionen vorher, auf ganz normale Review Kommentare von mir. Sobald ihm irgendwas an meiner Herangehensweise an die Musik nicht passt, kommt wieder sein immer gleicher, dummer Roman an Text. Und jetzt wird er wieder ein Roman schreiben, weil das natürlich alles nicht stimmt, was ich hier schreibe.

    Also lieber Genervter User: ICH DANKE DIR FÜR DEINEN TEXT!! fühle ebenso wie Du und möchte nur, dass er mich in Ruhe lässt. Wenn ihm meine Herangehensweise an die Kunst nicht gefällt, ist das sein Problem! Ich lasse mir aber von dem Querrulanten nicht den Mund verbieten. Seine Texte lese ich sowieso nicht mehr und ragiere auch nicht mehr darauf (vielleicht ist das jemandem aufgefallen). Wenn ich das noch tun würde, genau dann würdest Du sehen was hier abgeht, wie er selbst abgeht. Dagegen ist das hier noch gar nichts.

    Ich bitte ihn noch mal’s darum mich in Ruhe zu lassen und meine Texte zu ignorieren. Darum bitte ich ihn seit Wochen. Man sieht, wie ich es auch bereits erwähnt hatte, dass es die Leser nervt. Er ist derjenige der nicht davon lassen kann. Amen.

    Genervter Leser 10/10

  46. Stormy sagt:

    @Genervter Leser
    Kann es sein, dass Du Dich besser „genervter Watutinki“ nennen solltest?
    Dieses „Liebes Team von Metal.de…“ liest sich dann doch sehr nach Watus Wunsch, mich hier endlich zu sperren, damit ihm niemand mehr widerspricht.
    Auch das Du nur mich attackierst ist schon etwas verwunderlich, findest Du nicht?
    Warum es Dich ausgerechnet hier, wo gerade einmal vier (mit diesem hier 5) von inzwischen mal wieder 44 Kommentaren von mir stammen und die Diskussion von ganz anderen Usern mit Watutinki geführt wird, verstehe auch wer will. Es sei denn… 😉

  47. ClutchNixon sagt:

    Oha, da hat aber jemand Bock auf Zensur und Bevormundung. Womöglich solltest du besser genervt, aber still bleiben. War ansonsten noch was? Ach ja. BM, der eigentlich keiner ist. Nili widerspricht sich selbst und Watu erhellt die Welt mit unnötigem Firlefanz. Alles gut also.

  48. Stormy sagt:

    „Ich habe ihn seit Wochen mehrfach wirklich darum gebeten er soll mich in Ruhe lassen.“
    Der war gut.

    News >Crematory sind allein in der Dunkelheit<:
    24. März 2022
    Watutinki:
    „Ich plädiere ja dafür, dass NB die Band wieder unter Vertrag nimmt, wäre das Beste was sie dann haben! Und keine andere Band passt besser zu dem Label. Ich bin sicher, stormy blast führt schon Gespräche. Und am besten Abbath gleich mit signen!! :))“
    Se Wissard:
    „Dafür, dass du mit Stormy nichts zu tun haben willst, stichelst du aber gewaltig.
    Crematory ist und bleibt natürlich Kernschrott. Ungehört 1/5
    Und wahrhaftigen Gothic Metal erlebt man eben nur mit Type O.“
    Watutinki:
    „@Se Wissard: Das ist lächerlich was Du da schreibst. 0/10 für dich, stormy blast, Crematory, Abbath und NB.“

    Auch gestern hier, ein paar Beiträge weiter oben:
    „Ich bin mit z.B. zu 1000% sicher, dass stormy blast dafür sterben würde, Metal einmal so hören und fühlen zu können, wie jemand der nicht bei der Plastik Manufaktur NB seine Blödchen verdient. Aber da kann ich ihm dann auch nicht mehr helfen, für worst-case-scenarios bin ich nicht zuständig. :))“

    Lieber Watutinki, wie wäre es denn mal, wenn Du einfach sachlich und ein kleines Bisschen bei der Wahrheit bleiben könntest? Zu viel verlangt? Schade.

    P.S.
    Wie dumm bist Du eigentlich, dass Du ernsthaft glaubst ich hätte irgendetwas mit NB zu tun?

  49. Genervter Leser sagt:

    Ich bin bin weder Stormy noch Watutinki, ich habe weder dem einen noch dem anderen zugestimmt, um dem anderen einen draufzugeben. War das, was ich schrieb, so schwer zu verstehen? Das ging an euch BEIDE und zwar in jeder Hinsicht im gleichen Maße. Überwindet bitte endlich das 18. Lebensjahr, geistig, meine ich, und zwar alle beide, einer wie der andere.

    Und PS: Es gibt noch andere Mitte, so eine Situation zu lösen, da muss nicht unbedingt bevormundet oder zensiert werden. Bitte lege mir nicht irgendwelche Meinungen in meine Aussagen, nur weil Dir diese beiden Begriffe als erstes einfielen. Dankeschön, ClutchNixon.

  50. Stormy sagt:

    „Ich bin bin weder Stormy“
    Das hat Dir niemand unterstellt.

    „ich habe weder dem einen noch dem anderen zugestimmt“
    Dafür hast Du fast ausnahmslos mich kritisiert.

    „Es gibt noch andere Mitte, so eine Situation zu lösen, da muss nicht unbedingt bevormundet oder zensiert werden.“
    Was soll dann Deine Bitte an die Redaktion, hier einzuschreiten?

    Grundsätzlich geht es darum, dass User ihre Meinungen, ihre Ansichten schreiben.
    Das ist nicht nur legitim, das ist Sinn und Zweck von Kommentarspalten.
    Das es legitim ist, seine Meinung und Ansicht zu äußern, bedeutet aber nicht, dass nicht widersprochen werden darf.
    Widerspruch bzw. der Austausch von unterschiedlichen Ansichten und Meinungen ist genauso legitim.

    Du tust hier so, als würdest Du schon sehr lange alles hier lesen und würdest Dich von Watutinki und besonders von mir gestört fühlen.
    Komisch nur, dass ich hier nicht der einzige User bin, der Watutinki widerspricht.
    Komisch auch, dass es diese endlosen Diskussionen mit Watutinki (aka April, Mai…), die meist nichts mehr mit der News oder der Review zu tun haben, schon Jahre vor meinem ersten Kommentar hier auf Metal.de gab und das diese Diskussionen immer den gleichen Verlauf nehmen. Watu hat Recht und alle anderen sind die Bösen, die ihm nur Böses wollen und ihn einfach nicht verstehen.
    Niemand stimmt ihm in seinen wahnhaften Fantasien zu, sondern viele nehmen sich sehr viel Zeit und versuchen mit ihm sachlich zu diskutieren. Das ist leider unmöglich, da er nicht sachlich diskutieren kann.
    Warum kritisierst Du mich, wenn das Problem mit Watu doch schon viel länger besteht, als ich hier überhaupt mitschreibe?
    Weil er sich auf mich eingeschossen hat? Das hat nur den einen Grund, dass er glaubt ich hätte etwas mit NB zu tun und NB ist nun einmal sein Hassobjekt, wie man seit Jahren hier nachlesen kann.

    Wie oft habe ich ihm Fragen zu den Texten gestellt, wenn er mal wieder ganzheitlich ein Album nach Label, auf dem es veröffentlicht wurde, nach dem Cover, nach Promo Interviews und was sonst noch beurteilt hat, nur die Texte und das Songwriting außen vor lies und warum hat er darauf nie sachlich geantwortet?
    Warum beschimpft er Musiker/Band als „Verräter an den Fans“, „geldgeile Mainstream Huren“ und sonstiges, nur weil sie bei einem bestimmten Label unterzeichnen oder ihren Sound irgendwann ändern und warum stört es Dich, wenn ich (und auch andere) darauf reagieren und widersprechen, aber nicht, dass er Musiker/Bands beleidigt und abstruse Märchen erfindet, um seine kruden Theorien zu untermauern?

    Mich hätte auch interessiert, was er mit seinem mehrfach vorgebrachten „ESC Niveau“, welches er abwertend bei mehreren Reviews schrieb, genau meint, aber auch da keine sachliche Antwort.
    Das stört Dich ganz offensichtlich nicht. Dich stört es, dass ich (und andere) solche Sachen nicht einfach unwidersprochen lassen.
    Was willst Du, lieber Genervter Leser, denn bitte genau? Einen Kommentarbereich, in dem jeder ohne jeden Widerspruch jeden noch so großen Unsinn schreiben kann?
    Du willst keine Zensur, aber was, wenn nicht Zensur ist es denn, was Du forderts?

    Sorry, aber Dein ganzer Auftritt hier ist so lächerlich, dass der verdacht einfach nahe liegt, dass Du in irgendeinem Bezug zu Watu stehst, der weit über den eines neutralen Genervten Mitlesers hinausgeht.

    Andererseits hast Du aber auch recht und Metal.de sollte denjenigen, der unter verschiedenen Pseudonymen seit Jahren immer und immer wieder die gleichen Diskussionen vom Zaun bricht, hier verbannen. Nicht meine Welt, ich mache es lieber wie all die anderen User (mit Ausnahme von Watutinki) und schreie nicht nach Sperrung von anderen Usern, die es wagen zu widersprechen, aber vielleicht liege ich da ja falsch und Du hast recht und es muss diese Endlosschleife doch von Metal.de beendet werden. Ich fände es schade, aber wenn Dich kontroverse Diskussionen so sehr stören…

  51. Genervter Leser sagt:

    Aua, aua, aua… Der eine applaudiert mir, der andere unterstellt mir, ich sei derselbe unter anderem Namen. Und dann wird gestritten, wer mehr als der andere gemeint war. Kindergarten!

    Was hier alles reininterpretiert wird, ist doch echt kaum zu fassen. Ich habe von Anfang an EUCH BEIDE adressiert, und zwar zu gleichen Teilen. Ich schreibe das hier nur nochmal, damit es kein Missverständnis gibt.

    Und auch, wenn es garantiert wieder missverstanden wird: Ich will keinen Bann, keine Zensur und auch nicht Diskussionen oder andere Meinung verbieten. Woher kommt denn bitte diese Annahme? Ich bitte einfach nur darum, dass Ihr beiden(!) aufhört, Euch (beide!) wie kleine Kinder zu benehmen. Wenn Ihr Euch nicht leiden könnt und unterschiedlicher Meinungen seid, ok, kein Problem. Aber bitte hört doch endlich auf, Euch das andauernd, wieder und wieder an den Kopf zu werfen, mit Zitaten vergangener Posts aufzuwarten, um irgendwelche Bewise anzuführen… Oder klärt das wenigstens mit privaten Nachrichten , oder was auch immer. Ihr verhaltet Euch Kinder, die darum streiten, wer angefangen hat und wer mehr Recht hat. STEHT SOCH BITTE BEIDE(!) jeweils drüber und lasst es bleiben. Sollte nach so langer Zeit nicht endlich die Einsicht gekommen sein, dass Ihr Euch nicht gegenseitig zudtimmen werdet?

    IHR NERVT. BEIDE(!). Und jetzt geht auch eure Zimmer und kommt erst wieder raus, wenn Ihr verstanden habt, was das Problem ist. BEIDE, ZU GLEICHEN TEILEN!

  52. onlythewindremembers sagt:

    Schön zu sehen, dass die Diskussion immer und wieder aufflammt. Egal wo, egal wann. 🙂

  53. Stormy sagt:

    @Genervter Leser
    Hier lässt sich niemand von Dir, der sich noch nie in irgendeiner Form hier eingebracht hat, den Mund verbieten.
    Wenn Dir etwas nicht passt, dann beteilige Dich sachlich an den Diskussionen, oder lies es einfach nicht.

    Ich hatte Dir übrigens ein paar Fragen gestellt. Warum beantwortest Du diese Fragen nicht?

    Warum bringst Du Dich hier eigentlich nicht zu Dark Funeral ein, wo Du doch anderen vorwirfst nicht beim eigentlichen Thema zu bleiben?

    „Ich will keinen Bann, keine Zensur und auch nicht Diskussionen oder andere Meinung verbieten.“
    Nein, Du verlangst nur von mir (und anderen), dass sie Watutinki nicht mehr widersprechen, oder auch nur nachfragen, wenn er mal wieder irgend einen Unsinn, oder auch nur unverständliches Zeug schreibt und Du verlangst es nur, weil es Dir nicht gefällt.
    Was ist das denn, außer Zensur?

    Bring Dich bitte erst einmal selbst sachlich zu verschiedenen Themen hier auf Metal.de ein, bevor Du anderen den Mund verbieten willst.

    P.S.
    Vielen Dank, dass Du mich zu gleichen Teilen wie den meinst, der sein Spiel hier schon viele Jahre länger, unter diversen Pseudonymen spielt, als ich überhaupt hier angemeldet bin.
    Sehr objektiv und unparteiisch.

  54. Stormy sagt:

    Nachtrag:
    Auch Watutinki hat das Recht hier seine Fantasien so oft er möchte zu schreiben. Er muss halt damit leben, dass ihm immer mal wieder widersprochen wird.
    Das er grundsätzlich immer und immer wieder gegen NB hetzen und über alles was im nicht gefällt herziehen darf, steht überhaupt nicht zur Debatte.

    Also lieber Genervter Leser, Du hast niemandem, nicht mir, nicht Watutinki und auch sonst niemandem den Mund zu verbieten.

  55. Genervter Leser sagt:

    Ich verbiete niemandem gar nichts. Ich BITTE darum, dass ihr euch wie Erwachsene benehmt. Aber ok, ich habe gerade verstanden, dass das nicht geschehen wird. Selbst, wenn du mir paroli bietest, kannst du nicht die Watutinki-Sticheleien sein lassen… Und deine Argumente drehen sich immer nur darum, dass er ja den größten Stein geworfen hätte, ohne einzusehen, dass du trotzdem auch mit Steinen wirfst, oder dass Ihr es BEIDE bleiben lassen solltet. Und statt das eigene kindische immer wieder und wieder auftretende Verhalten einzusehen und abzustellen, wird argumentiert, man solle es lieber ignorieren… meinetwegen. Vielleicht denkt Ihr ja in einer ruhigen Minuten doch nochmal darüber nach…

    Ich habs versucht, hat keinerlei Einsicht erzeugt. Hätte ja auch klappen können…

  56. Stormy sagt:

    Lieber Genervter Leser, anstatt hier ein ums andere Mal andere als Kinder/kindisch zu bezeichnen, wäre es doch langsam an der Zeit sich zum Thema einzubringen, oder?
    Du könntest natürlich, statt mir und Watutinki wiederholt die gleichen Vorwürfe zu machen und von uns zu verlangen nicht mehr auf den anderen zu reagieren, also den Mund zu halten, auch einfach mal die von mir an Dich gestellten Fragen beantworten, wenn das nicht zu viel verlangt ist.

    Also, wie schaut es aus, willst Du Dich sinnvoll einbringen, und vielleicht auch meine Fragen beantworten, oder willst Du doch nur Watutinki und mich angreifen und Vorschriften machen, wer wann was zu wem schreiben darf und wer was nicht?

  57. der holgi sagt:

    @Genervter Leser

    Lass es, hat keinen Sinn, deine Anregungen in allen Ehren.
    Die Kommentarspalten auf Metal.de sind zu etwas geworden was man als ein Spiegelbild einer Gesellschaft begreifen mag, die sich nicht mehr miteinander unterhält sondern anstelle dessen übereinander. Hier werden Standpunkte zementiert, nicht mehr, nicht weniger.

    Schlimm.

  58. Interkom sagt:

    @ Holgi
    Das war doch nie anders. Nur ist man früher an einen anderen Stammtisch gegangen.

  59. Stormy sagt:

    „, die sich nicht mehr miteinander unterhält sondern anstelle dessen übereinander. Hier werden Standpunkte zementiert“
    Es wundert mich zwar nicht sonderlich, dass das von Dir kommt, aber erklär doch mal kurz, wie ein „Maulkorb“, wie ihn sich der genervte Leser wünscht, dazu beitragen soll miteinander, statt übereinander zu reden und wie es helfen soll Standpunkte nicht zu zementieren, wenn man Standpunkten nicht widersprechen bzw. sie gar nicht erst äußern soll.

    Es ist doch hoch interessant, wenn man sich hier mal die ersten vier Kommentare durchliest, den von nghizhidda als sachlich zum Album formulierten Kommentar außen vorlässt und sich dann überlegt, warum der genervte Leser ausgerechnet Watutinki und mir den Mund verbieten will, oder?

    Ich mein ja nur, dieses ganze Scheinheilige Getue ist doch peinlich, aber in einem Punkt hast Du schon recht, dieses alles was einem nicht in den eigenen Kram passt unterbinden wollen ist tatsächlich ein Spiegelbild einer Gesellschaft, die glaubt Widerspruch sei Ausdruck von Intoleranz und Unterdrückung.

    Es ist schon richtig, dass ich ganz selten mit Watutinki einer Meinung bin, aber trotzdem darf er so oft er will auf Musiker schimpfen, Bands beleidigen (solange er sich verbal im Rahmen hält) und seine Abneigung gegenüber NB kundtun. Er muss halt damit leben, dass ihm andere User (oft ich, genauso oft aber auch andere) dann widersprechen und sich hin und wieder dann auch mal ein wenig über ihn bzw. seine Standpunkte lustig machen (siehe daniel, Interkom und noehli).
    All das hat aber nichts mit Zementieren von Standpunkten oder gar nicht miteinander reden zu tun, ganz im Gegenteil.

    Wenn Leuten wie dem genervten Leser solche Diskussionen nicht gefallen, dann ist das zwar für ihn nicht schön, es zwingt ihn aber niemand sie zu lesen. Er kann sie ignorieren, er kann sich aber auch aktiv konstruktiv daran beteiligen, um vielleicht andere Aspekte und Standpunkte einzubringen (dan360, onlythewind, clutch und noch einige andere können das ganz gut). Allerdings einfach hergehen und versuchen anderen Usern den Mund zu verbieten bzw. von Metal.de ein Einschreiten verlangen, nur weil ihm etwas nicht gefällt, ist genau das, was Du, werter Holgi, beklagst, nämlich übereinander und nicht miteinander reden und somit sehr schade. Schlimm.

    P.S.
    Zum miteinander reden gehört es übrigens auch, an sich gestellte Fragen zu beantworten und sie nicht kategorisch zu ignorieren, aber auch das ist wohl nur ein Spiegelbild der Gesellschaft.

  60. der holgi sagt:

    @stormy

    es hat keinen Mehrwert wenn ihr euren Disput über 50+ Beiträge hinaus immer und immer wieder untermauert und diese Forenkultur hier auf metal.de euch zu eigen macht, indem ihr inflationär gegeneinander kommentiert, auf das niemand mehr (ausser euch beiden natürlich) weder Lust noch Kraft inne hat sich all dem hinzugeben, warum auch? es fügt ja nichts dem eigentlichen Thema hinzu, und wenn, dann bestenfalls nur nur tangiert

    boring

    und weil es bored, bin ich jetzt raus 😀

  61. nili68 sagt:

    Echt, über den Scheiß unterhaltet ihr euch? Ich hätte das einfach mit „u mad bro?“, „cry more lol“ oder so abgetan..

  62. Stormy sagt:

    @holgi
    Sei doch bitte so gut und lies Dir die Kommentare von Anfang an noch einmal durch und achte dabei darauf von wem die einzelnen Kommentare stammen, bevor Du, ähnlich wie der genervte Leser, so tust als ob hier nur Watutinki und ich uns gegenseitig schreiben würden.
    Die Wahrnehmung, nicht nur bei Dir, scheint mir inzwischen doch arg verzerrt zu sein. Ich vermute das liegt daran, dass Watu mich für einen NB Mitarbeite hält und deshalb bei mir immer ausflippt bzw. so lange stichelt, bis ich halt doch mal wieder was schreibe. Da entsteht dann schon mal der Eindruck es ginge immer nur um einen Disput zwischen Watutinki und mir. Schaut man sich die Kommentarspalten jedoch genau an, dann sieht man, dass doch noch etliche andere mitdiskutieren und auch schon genauso umfangreich und ausufernd mitdiskutiert haben, noch lange bevor ich mich hier überhaupt angemeldet hatte und vor allem sieht man, dass es nicht um persönliche Animositätetn geht, sondern immer um die gleichen, sich im weitesten Sinne um Metal drehenden Themen wie Geschmack, Labelzugehörigkeit, Kunst, Respekt vor Künstlern, Sound, Cover, Szene und so weiter geht.

  63. Watutinki sagt:

    @Genervter Leser: Ich war zum Glück den ganzen Tag unterwegs, habe mir schon gedacht, dass das auch besser so ist.

    Ich habe nicht alles gelesen, bei den ganzen Romanen von dem Typen schlafe ich vorher auch ein.
    Aber um es kurz zu halten, Du hast ja jetzt selbst erlebt wie es ist mit dem Typen zu diskutieren, das ist komplett sinnlos. Deswegen diskutiere ich auch nicht mehr mit ihm.
    Es ist ganz einfach: Wenn er mich in Ruhe lässt und darum habe ich schon zig Mal gebeten, werde ich meine Witze zukünftig auf Kosten jemand anderen machen, vielleicht auf meine Kosten. Aber er lässt mich eben nicht in Ruhe und deshalb fühle ich mich von Deiner Kritik auch nicht angesprochen. Kann aber verstehen dass es Dich nicht nervt – es nervt mich auch.

  64. nili68 sagt:

    Auf irgend einer Ebene scheinst du von dem Disput mit Stormy ja aber etwas zu haben, ansonsten würdest du es einfach komplett ignorieren. Gilt für Stormy genau so. Den anderen zu ändern ist ja offensichtlich nicht möglich, also was ist es? Wenn eine unbekannte Person im Net dich/euch allerdings so ärgern kann, dass ihr es dennoch immer wieder versucht.. dann würde ich mal in mich hinein horchen und daran arbeiten.

  65. Watutinki sagt:

    „Auf irgend einer Ebene scheinst du von dem Disput mit Stormy ja aber etwas zu haben, ansonsten würdest du es einfach komplett ignorieren.“

    Na ja das mit dem ärgern ist vorbei, aber es nervt halt. Genau so wie es auch andere Leser hier nervt, siehe genervten Leser (Nerv Hattrick in einem Satz!). Und dass man dann wenn es einen nervt, hin und wieder (gerade auch als betroffene Zielscheibe) eine kleinen Seitenhieb auf ihn bringt, halte ich nicht für so ungewöhnlich.

    Und es nervt nicht nur, ich habe auch aufrichtig Angst! Angst davor, dass jetzt kurz darauf wieder der nächste Roman als Kommentar von ihm einschlägt, wie ein Blizzard in the northern sky >mit begleitetem fremdschämfaktor extrem<

  66. nili68 sagt:

    >Und dass man dann wenn es einen nervt, hin und wieder (gerade auch als betroffene Zielscheibe) eine kleinen Seitenhieb auf ihn bringt, halte ich nicht für so ungewöhnlich.<

    ..aber eher kontraproduktiv, wenn es dich so sehr nervt und du *wirklich* willst, dass es aufhört.
    Schaue dir etwas von der Haupteigenschaft von Katzen ab: They don't give a fuck. 😉

  67. Watutinki sagt:

    Da die Gründe für seine ausufernden Ausschweifungen andere sind, vor allem ist er ja auf einer göttlichen Mission sein Liebligslabel vor jedem Artilleriefeuer zu beschützen, würde das leider auch nichts bringen.

  68. Stormy sagt:

    BUH!!!

    Lieber Watutinki, hab keine Angst, schlaf gut und träum etwas Schönes.

    P.S.
    Nuclear Blast! Nuclear Blast! Nuclear Blast! 😀 😉

  69. Watutinki sagt:

    Schlafmanipulation, das ist wirklich schweres Geschütz! Nicht witzig… :`((

  70. Stormy sagt:

    Ach Du Armer, ich nehm es zurück.
    Tsalb Raelcun! Tsalb Raelcun! Tsalb Raelcun!

    😀 😉

  71. nili68 sagt:

    Ihr habt euch doch abgesprochen um uns zu unterhalten, testen, whatever. Das kann doch nicht echt sein..

  72. blackthrash sagt:

    mal wieder ein vollkommen belangloses Album und dann noch über das „Vinylhasslabel“ CM 0_o

    (mal sehen ob nun die 100 Kommentargrenze geknackt wird)

  73. Interkom sagt:

    🤯

    Also durch Daily Soaps wurde ich auch schon Mal schlechter unterhalten. Diese Wendungen und Dramatik! Bei den letzten Sätzen habe ich schon die Titelmusik von Lindenstraße gehört.
    Wie heißt es so schön: „Life doesn’t imitate art, it imitates bad television“
    Und euch beiden: Namaste

  74. Watutinki sagt:

    „mal wieder ein vollkommen belangloses Album und dann noch über das „Vinylhasslabel“ CM 0_o
    (mal sehen ob nun die 100 Kommentargrenze geknackt wird)“

    So einfach geht das nicht, Du musst schon einige Triggerpunkte setzen, sonst reagiert keiner auf Dich. „Scheiss Produktion, viel zu glatt und zu fett bspw.“, oder „Die sind so schlecht die könnten auch be NB unter Vetrag sein“. Man muss schon wissen wie man polarisiert, das ist nicht’s für Amateure. :))

  75. Interkom sagt:

    Na dann wollen wir Mal:
    Vinyl ist doch nur für Typen, die sich für hip halten.
    Und ernsthaft glauben ihre Ohren würden tatsächlich den Unterschied bemerken. Lächerlich. Ihr seid genau so zum kotzen wie die ganze Achtsamkeitsbewegung. „Oh ich höre auf prähistorische Art Musik, ich bin was ganz besonderes.“
    Das Öl für die Vinylplatten verfahre ich lieber mit 200 auf der Autobahn.

  76. onlythewindremembers sagt:

    Ist Vinyl vegan? Sonst ist das nichts für mich.

  77. dan360 sagt:

    Also, mangelndes Entertainment kann man diesem „Forum“ nun wirklich nicht absprechen.. musste am frühen Morgen echt herzhaft lachen, danke dafür.. 😂

  78. ultra.silvam sagt:

    Ah Lord Ahriman neuster Dünnschiss.

  79. blackthrash sagt:

    @Watutinki, gut, nächstesmal gebe ich mir etwas mehr Mühe. Jetzt ist ja der Zug abgefahren, um jetzt noch einen rauszufeiern1 Mit „Vinylhass“ meine ich mehr die Art und Weise, wie diese Firma, mittlerweile mit den Scheiben umgeht, bzw. diese verschweisst sind. Die letzte Napalm Death, musste ich zweimal zurück schicken, da die Platte, richtig übel eingeschweisst wurde, soo übel, dass das Cover beschädigt wurde an den Ecken. Bei 2 weiteren Bands, die ebenfalls bei CM sind. Habe ich das selbe bemerkt.

    @ Interkom ob nun Vinyl, CD, Flac….man braucht schon eine ordentliche Anlage, um einen Unterschied festzustellen. Ausserdem spielt das bei den Genre die ich höre, Metal, Jazz, Blues, keine Rolle.
    Ich kaufe Vinyl, da ich die Platten an bestimmten Stellen rückwärts spiele, um mit bestimmten (auch Satan) Kontakt aufzunehmen.

    @onlythewindremembers zu 100% ist nichts vegan. Immerhin ist Öl aus toten Dino’s. Aber vielleicht wurde deine Cannibal Corpse Scheibe ja von einem Student mit Birkenstocklatschen ins Regal geräumt. Somit ist diese Scheibe, eventuell ökologisch wertvoll.

  80. Watutinki sagt:

    „ob nun Vinyl, CD, Flac….man braucht schon eine ordentliche Anlage, um einen Unterschied festzustellen.“

    Ich weiß nicht wie es bei Metal ist, habe heute kein Scheibendreher mehr, bei elektronischer Musik hört man den Unterschied aber sehr deutlich heraus. Z.B. ist der Bass viel griffiger, analoger, man könnte auch sagen es knallt besser. Einer von mehreren Gründen, weshalb DJ’s auf Birkenstock Vinyl setzen oder gesetzt haben.

  81. Stormy sagt:

    Alter, Du machst es einem wirklich nicht leicht…

    Wünsch Dir eine blastige Woche. 😉 😀

  82. nghizhidda sagt:

    Ich hab mir gerade die ersten beiden Songs der ersten EP von Dark Funeral angehört. Von 1994. Allerdings die Re-Issue von 2000. Die ersten beiden Songs knallen schon ordentlich rein, hammergut. Und endlich mal vernünftige Texte, nicht so um den heißen Brei rum, sondern ordentlich identifizierte Satansbraten. Da kommt doch gleich wieder Deicide-Feeling auf, haha.
    Und da kann der olle Glen Benton schon fast einpacken. Vor allem, weil da ja nix mehr kommt…..

  83. blackthrash sagt:

    @Watutinki also ich hab z.B. die Ulver – Perdition City und die Ulver – Teachings In Silence oder auch die aktuelle Carpenter Brut auf Vinyl, als CD und als Download. Meine Anlage hat auch ein paar Mark gekostet und da hör ich nun nüscht raus.

  84. noehli69 sagt:

    Hab gelesen Meister Benton soll neues Material im Peto haben, neuer ist Gitarrist an Bord und die Legion Tour startet demnächst.
    Also das Höllenfeuer scheint noch zu flackern, da kommt sicher noch was. Mich würd es freuen.
    Vllt hat die Redaktion konkrete Infos.?

  85. Watutinki sagt:

    „@Watutinki also ich hab z.B. die Ulver – Perdition City und die Ulver – Teachings In Silence oder auch die aktuelle Carpenter Brut auf Vinyl, als CD und als Download. Meine Anlage hat auch ein paar Mark gekostet und da hör ich nun nüscht raus.“

    Mit elektronischer Musik meinte ich schon eher Techno, wie we in den Clubs gespielt wird, oder wie Fenriz ihn auch aufgelegt hat oder haben soll. ;))
    Vielleicht gibt es speziell abgemischtes Vinly extra für Clubs, die darauf abgestimmt sind? Glaube ich aber nicht, habe ich nie von gehört.

    Aber was ich gehört habe ist, dass durch die Umwandlung auf Digital Klangdichte verloren geht und das ist irgendwie auch genau das, was es vielleicht am besten wiedergibt. Vinyl klang für mich einfach immer etwas „vollmundiger“, ein wenig differenziert im Laut-Leise Spektrum. Google bestätigt das auch, wenn man das denn als Bestätigung ansehen möchte.

    Warum hört sich Vinyl besser an?
    «Was viele nicht wissen», sagt der Geschäftsführer des Hi-FiHändlers Stereotec: «Eine Vinylplatte hat eine höhere Klangdynamik als eine CD.» Sprich, da das Tonsignal nicht in Datenpakete zerhackt ist, sind die Unterschiede zwischen Laut und Leise grösser, das Musikerlebnis ist somit lebhafter.

    Wo ich allerdings keinen Unterschied höre ist zwischen CD und MP3, obwohl bei der MP3 ja auch gewisse „Klangspektren“ die das menschliche Ohr ja aber auch sowieso nicht hören kann, weggelassen werden.

  86. Stormy sagt:

    Ich schätze mal noch so fünf bis zehn Kommentare und wir sind bei Kabelklang angekommen. 😀

  87. nili68 sagt:

    >Warum hört sich Vinyl besser an?
    «Was viele nicht wissen», sagt der Geschäftsführer des Hi-FiHändlers Stereotec: «Eine Vinylplatte hat eine höhere Klangdynamik als eine CD.» Sprich, da das Tonsignal nicht in Datenpakete zerhackt ist, sind die Unterschiede zwischen Laut und Leise grösser, das Musikerlebnis ist somit lebhafter.<

    Aber kannst DU den Unterschied hören? Der technische Aspekt auf dem Papier ist eine Sache, aber ohne einen Blindtest glaube ich nichts.. 😉

  88. dan360 sagt:

    Klar, in erster Linie kommt’s halt auf die Produktion im Studio an.. meine auch, dass die Platte im Gegensatz zur CD, keine höhere Dynamik oder Frequenzgang hat, Ich habe mal gelesen, dass diese bei neueren Pressungen oft nur das Mastersignal der CD übernehmen, bin da jetzt aber nicht so im Thema.
    beim Vinyl muss man schon einige Euros investieren, um soundtechnisch alles rauszuholen & z.T. lassen die heutigen Pressungen zu Wünschen übrig.. im analogen Kosmos gibt es halt auch eine sensible Aneinanderreihung von Hardware/Schnittstellen, bis letztendlich der Ton aus den Boxen kommt.
    Naja lange Rede kurzer Sinn – ich höre es am Knacken und Knistern😆

  89. Interkom sagt:

    Das knacken und knistern ist aber wohl nicht absichtshaftes Produktionsmerkmal.
    Es ist meines Erachtens entscheidend, ob die Aufnahme analag war und dann entsprechend auf Vinyl eingefangen wird oder ob eine difitale Aufnahme auf Vinyl gebracht wird. Die wird dadurch nämlich nicht wieder zur analogen Aufnahme.

  90. Watutinki sagt:

    „Es ist meines Erachtens entscheidend, ob die Aufnahme analag war und dann entsprechend auf Vinyl eingefangen wird oder ob eine difitale Aufnahme auf Vinyl gebracht wird. Die wird dadurch nämlich nicht wieder zur analogen Aufnahme.“

    Das macht irgendwie Sinn. :))

  91. dan360 sagt:

    Genau das meinte ich damit, das heutige Pressungen oft nur das Signal des CD Masters übernehmen.. 👍🏻

  92. royale sagt:

    hab die Vinyl bekommen und nach dem 5ten Durchlauf, naja, immer noch nicht so meins.
    Es stimmt wohl wenn man sagt „DF sind verlässlich“, selbst beim Artwork hält man fest.

    Ich bin kein Technomensch besitzte habe hier und da einige Dinge aus dem Bereich. Ich hab
    DJ Freunden die Monrella /JK Flesh – See Red, gezeigt. Das ist totaler 90er Techno. Ein Regler
    nach links einen nach rechts. Niemand kann mehr sagen ob es nun eine MP3, Vinyl oder CD ist.
    Gerade in dem Genre spielt das für die meisten Konsumenten überhaupt keine Rolle.Da reicht oft
    ne kleine JBL Box, Spotify und eine Unterführung

    5/10
  93. nili68 sagt:

    Ich hab‘ hier am Laptop mit Kopfhörern natürlich keine High End-Hardware, aber die habe ich, wenn ich zu 99% Musik per Mp3 (Lame VBR O -lowpass 16) höre auch nicht und höre, wie erwartet, natürlich schon beim ersten Beispiel keinerlei qualitativen Unterschied. Da kann ich mir die weiteren Tests sparen..

  94. Interkom sagt:

    Das erste hatte ich noch richtig, dann nichts mehr. Ist aber auch schwer, da ich das Songmaterial kaum kenne und selbst bekanntestes (aus dem Radio) ja dort auch compressed abgespielt werden könnte…

  95. reim sagt:

    Also ich kann mich Daniel nur anschließen! Eine düstere Hymne nach der anderen hier! Schön fiese Vocals. Der Sound ist fett aber nicht überproduziert und passt mMn. perfekt. Ist schon fast im Warenkorb meines Vertrauens gelandet. So gleich sind die 100 Kommentare erreicht. 😁

  96. casualtie78 sagt:

    Jetzt reichts! Ich hör mir das Album heute Abend mal an…….

  97. Interkom sagt:

    Ist das die Metal Variante von „shut up and take my Money“?

  98. reim sagt:

    Also ich persönlich finde ja aus Schweden Bands wie Armagedda, Craft oder Funeral Mist geiler. Aber ab und zu geht eben sowas auch…

    Die neue Armagedda war mMn. mit 6/10 übrigens echt hart unterbewertet hier bei Metal.de!

    8/10
  99. Vlad_the_Impala sagt:

    Von mir auch eine solide 8.
    Auch wenn es nichts bahnbrechend Neues bietet, finde ich das Material doch insgesamt ziemlich stimmig und überzeugend.
    Beinah unerwartet. Hab allerdings auch länger nicht reingehört… seit „Vobiscum…“ 😀
    However.. *like*

    8/10