Igorrr - Spirituality and Distortion

Review

Soundcheck März 2020# 3 Galerie mit 13 Bildern: Igorrr - Savage Tour 2018 in Mulhouse

Experimentelle Musik ist manchmal ein bisschen so, als würde man um jeden Preis ein schrottreifes Fahrzeug mit möglichst extravaganten Ersatzteilen aufmotzen wollen. In der Theorie wird dann mit einigen gekonnten Handgriffen aus einer klapprigen Kiste ohne Straßenzulassung schnell ein flotter Flitzer, der allerorts für neidvolle Blicke sorgt. In der Praxis bleibt ein verrosteter Opel Astra jedoch auch mit auffälligem Heckspoiler und glänzenden Felgen letztendlich einfach nur ein Opel Astra. Soll heißen: Ganz egal, wie aufwendig das Drumherum auch sein mag, letztendlich kommt es immer auf den Kern an – auch in der Musik!

Wie gut, dass IGORRR mit „Spirituality and Distortion“ mal eben einen feuerspuckenden Monstertruck mit 2000 PS unter der Haube, Kühlergrill aus Massivgold und Carbon-Flügeltüren zusammengebastelt haben. Klingt nach einem ganz schön wilden Gefährt? Nun, wer Klassik, Electronic, Barock, Balkan, Death und Black Metal so souverän vereint, gehört fraglos auf die Überholspur. Schnallt euch lieber an, denn das französische Mastermind Gautier Serre lädt erneut zum unvergesslichen Höllentrip!

IGORRR – Zwischen Genie und Wahnsinn

Schubladendenken und IGORRR – das passt einfach nicht zusammen. Bereits der unfassbar vielschichtige Opener „Downgrade Desert“ trumpft mit orientalischen Klängen, atmosphärischer Schwermütigkeit und zahlreichen Spannungsmomenten auf. Spätestens nach dem atemberaubend abwechslungsreichen Geniestreich „Nevous Waltz“ und dem bizarr-kakophonischen, dennoch fesselnden „Hollow Tree“ wird klar: „Spirituality and Distortion“ ist ein mustergültiges Beispiel dafür, wie vertonter Irrsinn zu klingen hat. Kleinere Lückenfüller wie das vorab veröffentlichte „Very Noise“ oder „Musette Maximum“ sind zwar durchaus ideenreich, können mit der Genialität von tanzbaren Ausnahmenummer wie „Camel Dancefloor“ oder dem abgedrehten „Barocco Satani“ jedoch nicht annähernd mithalten.

IGORRR schütteln sich nicht nur Song um Song eine weitere Überraschung aus dem Ärmel, die das ohnehin schon durch und durch facettenreiche Album mit weiteren, oftmals unerwarteten Details ausschmückt, sondern haben sich mit CANNIBAL CORPSE-Urgestein George ‚Corpsegrinder‘ Fisher für das gleichermaßen lärmende wie technisch versierte „Parpaing“ todesmetallische Unterstützung am Mikrophon besorgt. „Spirituality and Distortion“ ist vor allem dank des gelungenen Wechsels aus chaotischen, unerbittlichen Lärmlawinen und den perfekt durchkomponierten Klassik- bzw. Barock-Parts nicht nur unglaublich stimmig, sondern von Anfang bis Ende ein Hochgenuss – zumindest für diejenigen, denen diese Kontrastierung nicht zu verkopft erscheint.

Tatsächlich muss man sich auf IGORRR einlassen können, denn vieles wird gerade neuen Hörern anfangs doch recht willkürlich und befremdlich erscheinen. So entfalten das detailverliebte „Himalaya Massive Ritual“ oder das vor Kreativität nur so strotzende „Polyphonic Rust“ erst nach mehrmaligem Hören ihre ganze Energie, dürften aufgrund des nicht immer hörbaren roten Fadens manch einen womöglich jedoch zuvor bereits abgeschreckt haben.

„Spirituality and Distortion“ – Das Chaos regiert

Zunächst einmal muss man festhalten, dass IGORRR mit „Spirituality and Distortion“ ordentlich abgeliefert haben. Kaum jemandem gelingt es so gut wie Gautier Serre, derart viele, scheinbar unkombinierbare Stile miteinander zu einem derart fantastischen Album zu vermengen. Das bedeutet jedoch auch, dass die Platte gerade denjenigen, die sich nach musikalischer Konvention und stilistischer Ordnung sehnen, tendenziell unzugänglich bleibt. Nichtsdestotrotz können all jene, die gerne einmal einen Blick über den Tellerrand werfen, unbesorgt zu IGORRR in eingangs erwähnten Monstertruck steigen, es sich in der Fahrerkabine neben Gautier Serre bequem machen und die knapp einstündige Fahrt zwischen Chaos und perfekter Inszenierung genießen.

Shopping

Igorrr - Spirituality and Distortionbei amazon14,61 €
23.03.2020

"What is this that stands before me?"

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Spirituality and Distortion' von Igorrr mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Spirituality and Distortion" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Igorrr - Spirituality and Distortionbei amazon14,61 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32465 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Igorrr auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

1 Kommentar zu Igorrr - Spirituality and Distortion

  1. Kropfverfechter sagt:

    Im Vergleich zu den anderen Alben ist das hier ja schon fast leichte Kost! Zwar gefiel mir das unberechenbare Chaos durchaus sehr, aber wie hier alles zusammenkommt ist richtig geil geworden. Aber vielleicht fühlt es sich auch nur so an, wenn man genug Igorrr gehört hat und es ist immer noch das gleiche wahnsinnige Chaos 😀

    9/10