In Flames - Sounds Of A Playground Fading

Review

Galerie mit 10 Bildern: In Flames EMP-Verlosung

Es kommt ganz selten vor, dass ein Album Cover so dermaßen beeindruckt, dass die Musik fast nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Im Fall von „Sounds Of A Playground Fading“ wäre das sicherlich unangemessen, aber Dave Correia hat ein so beeindruckendes Meisterwerk geschaffen, das anhand von vielen Details einen großen Teil der Themen abdeckt, die IN FLAMES mit diesem Album ansprechen, so dass auf diese Tatsache unbedingt eingegangen werden muss. Dabei betrachte ich „Sounds Of A Playground Fading“ nicht nur als einen Hilferuf im Namen unseres Planeten und all jener Kreaturen, die nicht für sich selbst sprechen können, sondern auch als das Album einer Band, die mittlerweile an einem Scheideweg angekommen ist und den Zuhörer auf eine Art Zeitreise mitnimmt, denn tatsächlich finden sich auf dem aktuellen Longplayer nicht nur Songs die auf jedem der vorherigen Alben hätten ihren Platz finden können, sondern auch experimentelle Versuche sich von der Vergangenheit zu lösen und neue Wege zu beschreiten.

Vielleicht sind IN FLAMES mit „Sounds Of A Playground Fading“ – da muss sich niemand etwas vormachen – gerade deshalb weit entfernt von einem Meisterwerk, aber ebenso weit entfernt von einem missglückten Versuch mehr Elektronik in die Songs zu integrieren, um damit noch moderner zu klingen als das bereits seit „Reroute To Remain“ der Fall ist. Ein radikalerer Einschnitt wäre wünschenswert gewesen, eine Art „A Thousand Suns“ der Schweden, aber diesen Mut, den LINKIN PARK mit ihrem Album bewiesen haben, lassen IN FLAMES nur selten durchscheinen. Allerdings muss man den fünf Herren zugutehalten, nicht zuviel versprochen zu haben: Der Zuhörer wird gefordert aufzupassen und sich dem neuen Material mit Bedacht zu nähern, um es später – vorausgesetzt, dass die neue Phase der Band Zuspruch findet – ins Herz schließen zu können, wie sämtliche Alben zuvor. Denn Ausfälle haben IN FLAMES bisher noch keine veröffentlicht, sondern immer versucht sich innerhalb gewisser Grenzen musikalisch zu entwickeln.

Die Reise beginnt mit dem Titelsong, ganz außer Frage einem der besten Tracks, den die Band innerhalb der letzten zehn Jahre geschrieben hat, und knüpft damit genau dort an, wo „A Sense Of Purpose“ geendet hat. Erst das vorab bereits als Single veröffentlichte „Deliver Us“ mit Ohrwurmcharakter klingt moderner und kaum noch wirklich aggressiv. Diesen Level erreicht erst wieder „The Puzzle“, die mit grandiosen Melodien gesegnete, groovende Mid-Tempo-Nummer „Fear Is The Weekness“ oder die mit großartigen Gitarrensoli auftrumpfende Hymne „Where The Dead Ships Dwell“, bevor mit „The Attic“ zum ersten Mal eine neue Seite von IN FLAMES präsentiert wird: Fast schon entspannt und harmonisch klingt diese düstere Nummer, die lyrisch zu verstehen gibt – und deshalb im Kontext des Albums unabdingbar ist -, dass es die Band fortwährend vorantreibt.

Fahrt nehmen die Schweden bereits mit dem folgenden Track („Darker Times“) wieder auf und schwelgen mit „Enter Tragedy“ noch einmal in der Vergangenheit, bevor mit „Jester’s Door“ und dem ungewöhnlichen Einsatz eines Akkordeons ein emotionaler Abschied von den IN FLAMES genommen wird, die wir bis dato kannten: „Times have changed. I have to defend my actions. The foundation crumbles and I have to leave. Thanks for everything, I can’t ask for more. I say I love you all…as I vanish.“ Gleichzeitig ist dieser Track sicherlich auch als letzte Hommage an Jesper Strömblad, der die Band im Frühjahr 2010 verließ, zu deuten und hätte meiner Meinung nach auch „Jesper’s Door“ heißen können. Dabei wird das letzte Drittel dieses Songs Puristen den Atem rauben, jeden anderen allerdings begeistern müssen, denn genau solche Klänge hätte ich mir auf diesem Album öfters gewünscht. Nachdem diese Tür nun aber geschlossen ist, lassen IN FLAMES mit „A New Dawn“ hinter eine der nächsten Türen blicken, die einen Spalt offen stehen: Wunderschöne Riffs und ein unkonventioneller Mittelteil mit Streichern macht aus diesem Song ein weiteres Highlight in der Diskographie der Band, das man nicht missen sollte, und genauso erfrischend geht es mit der letzten zwar ziemlich Pop-lastigen aber in der Tat befreit klingenden Nummer „Liberation“ weiter, und machen damit bereits auf das nächste Album neugierig.

Unterm Strich klingen IN FLAMES anno 2011 wie eine gereifte Einheit, die mit großem Eifer versucht neue Wege zu gehen. Allerdings klingt „Sounds Of A Playground Fading“ nicht ganz so rund wie das hervorragende „A Sense Of Purpose“, doch die sowohl metallischen als auch melodisch-rockigen Passagen, die modernen Elemente und die tonnenschweren Grooves sowie Anders Fridéns gereifterer Gesang verbinden sich auf „Sounds Of A Playground Fading“ mit einer wuchtigen Produktion, die besonderen Wert auf die hervorzuhebende Gitarrenarbeit und das vorhandene Hit-Potential einzelner Songs legt, sofern man sich diesem Album bewusst nähert und sich darauf auch einlassen kann.

 

Das meint die Redaktion zu „Sounds Of A Playground Fading„…

Shopping

In Flames - In Flames Sounds of a playground fading CD & DVD Standardbei EMP9,99 €
08.06.2011

Shopping

In Flames - In Flames Sounds of a playground fading CD & DVD Standardbei EMP9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31270 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

In Flames auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

6 Kommentare zu In Flames - Sounds Of A Playground Fading

  1. weini sagt:

    also ich muss sagen, das mir die neue scheibe echt gut gefällt. Als jemand, der In Flames aus allen Schöpfungsphasen her kennt, war ich mir bewusst darüber, dass ich kein neues Jesterrace bekommen werde, und mit diesem Gedanken im Hinterkopf konnte ich ganz unbefangen an die Sache rangehen. ich wurde nicht enttäuscht und finde, dass dieses Album aus der Reihe der ’neueren Platten‘ (damit beschränke ich mich auf den Zeitraum seit Reroute to Remain) für mich mit der Come Clarity die beste Scheibe ist. Die Platte geht ins Ohr, bleibt direkt hängen und nutzt sich zumindest bei mir nach ca 20 Hördurchläufen noch kein bisschen ab. Desweiteren finde ich dass es Fridens bisher beste Gesangsleistung überhaupt ist.

    8/10
  2. sir k0ng sagt:

    Bin überrascht, dass mir die neue In Flames so sehr zusagt, nach dem enttäuschenden Vorgänger.

    7/10
  3. Matthias sagt:

    Also zunächst mal finde ich, dass das Album wirklich fantastisch produziert ist. Besonders den Drumsound finde ich absolut grandios. Die Stücke an sich brauchten ein wenig bei mir, bis sie reingingen und auch nicht alle gefallen mir richtig gut aber das Meiste auf dem Album kann sich richtig hören lassen. IN FLAMES klingen erwachsen und gehen ihren Weg entgegen allen Kritikern konsequent fort, das ist absolut lobenswert. Und was den Stil angeht… die Veränderungen sind meiner Ansicht nach gar nicht so groß, sondern absolut nachvollziehbar und logisch. Nach den Vorankündigungen dem dem Herumgeunke im Vorfeld habe ich einen noch größeren Schritt vermutet. Somit ist doch alles im Lot, Mädels. IN FLAMES klingen immer noch (oder gerade jetzt!?) nach IN FLAMES und ihr Weg zum optimalen Gleichgewicht zwischen Melodie und Härte schreitet voran. Mir gefällt das Album richtig gut.

    8/10
  4. Lars sagt:

    Ich habe das Gefühl, dass der Funken einfach nicht überspringen mag. Beim Vorgänger ist ihnen das noch deutlich besser gelungen, obwohl ich auch mit „A Sense Of Purpose“ anfangs meine Schwierigkeiten hatte, jedoch kam da bei einigen Passagen noch das gewisse unvergleichliche In-Flames Feeling auf, aber bei diesem Ablum vermisst man echt so einiges. Ich hätte nicht gedacht, dass der Abschied von Jesper so schwer ins Gewicht fallen würde.
    Dennoch muss man In Flames lassen, dass die Songs dennoch sehr gut aufeinander abgestimmt sind und es so einige Parts durchaus verdienen erwähnt zu werden. „Ropes“ finde ich zB sehr gut gelungen und Songs wie „Sounds of A Playground Fading“ mit super eingängiem Refrain zeigen, dass In Flames immernoch auf hohem Niveau Musik machen u. daher auch in Kauf nehmen müssen, dass auf hohem Niveau gejammert wird, so wie ich es hier zahlreich getan habe ;).
    Das Potenzial haben sie nicht verloren, nur müsste es wieder in vollem Umfang genutzt werden.

    5/10
  5. Birne sagt:

    Musik ist sehr gut. Wenn nur die auf Dauer die Stimme nicht wäre… Anders Fridén ist ganz eindeutig der Schwachpunkt bei In Flames. Kaum Entwicklung in der Stimme und immer wieder dieses kraftlose Gekreische. Ganz schlimm.

  6. maba666 sagt:

    Tolles Album. Mir gefallen die „Neuen“ In Flames wesendlich bessser als die „Alten“

    9/10