Keep Of Kalessin - Reptilian

Review

Extremen und zugleich epischen Metal haben sich KEEP OF KALESSIN auf ihre Fahnen geschrieben, wie sie uns mit “Armada” 2006 und “Kolossus” 2008 auf höchstem Niveau vorgemacht haben. “Reptilian” heißt das neue Werk der Norweger, das sich erstmalig der immer schon genutzten Symbolik des Drachens gänzlich verschreibt und unter demselben musikalischen Banner wie seine Vorgänger vorgestellt wird.

Und auch bei “Reptilian” trifft diese Beschreibung den Nagel auf den Kopf, wie bereits der Opener “Dragon Iconography” deutlich zeigt. Beginnend mit einem kurzen, melodischen Intro, gefolgt von rasenden Blastbeats und aggressivem Riffing, reißenden Soli, sowie attackierenden, abwechslungsreichen Vocals und epischen Gimmicks, wie hintergründigen Keaboard-Teppichen, gibt der Song die Richtung von “Reptilian” vor, jedoch spielen sich keineswegs alle Songs in exakt diesem Muster ab. Immer wieder balancieren KEEP OF KALESSIN auf dem schmalen Grat zwischen den Extremen Aggression und Epik, lassen deren scheinbar harte Grenzen problemlos verschwimmen, driften mal nach der einen, mal nach der anderen Seite ab und wagen darüber hinaus stets Blicke über den Tellerrand hinaus und überraschen den Hörer so mit jedem Song erneut.

So folgt nach dem zumeist angriffslustigen “Dragon Iconography” das hymnische und überwiegend im Midtempo angesiedelte “The Awakening”, das zum Vorgänger zwar einen starken Kontrast darstellt, sich an diesen dennoch nahtlos anfügen kann. Bei “Judgement” gehen die Norweger wieder richtig aufs Gas und bestechen dabei mit einwandfreier Detailarbeit und fast hintergründigen Melodien, die sich trotz der überwiegenden Raserei sofort ins Ohr schleichen. Mit “The Dragontower” präsentieren KEEP OF KALESSIN anschließend die erste absolute Hymne des Albums, die mit simplem, eingängigem Refrain und groovigen Soli bereits beim ersten Hören zündet und seine ganze Wirkung entfalten kann, was die Komplexität der übrigen Songs bei diesen streckenweise verbietet. Dies ist jedoch positiv anzumerken, so bleibt “Reptilian” auch beim häufigen Hören weiterhin interessant und aufregend, wenn sich Stück für Stück alle Feinheiten und Facetten der Kompositionen entfalten und dem Hörer entschlüsseln.
Ganz der Abwechslung verschrieben, muss jetzt natürlich ein weiterer Genickbrecher folgen, hier “Leaving The Mortal Flesh”. “Dark As Moonless Night” widmet sich anschließend natürlich wieder der Epik, begeistert aber nicht nur mit majestätischen Chören, sondern setzt zugleich auf eiskalte Akustikgitarren und Soli, die dem Song einen ganz individuellen Charme verleihen. Persönlich entpuppt sich mir jedoch der vorletzte Track “The Divine Land” als ein wahres Highlight der Scheibe. Die tiefen Growls, inbrünstigen Screams und fortwährenden Blastbeats, über die sich kalte Melodien und atmosphärische Chöre legen, erschaffen eine großartige Spannung, eine verzweifelte und zugleich hoffnungsvolle Atmosphäre, wie es mir auf “Reptilian” zuvor ein wenig gefehlt hat.

Im finalen, fast 15-minütigen Track “Reptilian Majesty” fassen KEEP OF KALESSIN noch einmal alle Stärken und Facetten des Albums zusammen und erschaffen so den idealen Abschluss für ein sehr gelungenes Album.
“Reptilian” braucht den Vergleich mit den bisherigen KEEP OF KALESSIN-Alben keineswegs zu scheuen und kann optimal an diese anschließen, legt in Sachen Produktion und Sound sogar um einiges nach. Gleichzeitig kann die Scheibe aber auch mit neuen Ideen, Einflüssen und einer Menge Überraschungen und Details aufwarten, wodurch “Reptilian” auch beim vielfachen Hören kaum langweilig wird. Empfehlen kann ich das Album fast problemlos. Nur ältere Fans KEEP OF KALESSINs sollten gewarnt sein und lieber vorm Kauf reinhören, denn “Reptilian” ist an vielen Stellen moderner, abgerundeter und “glatter” als seine Vorgänger.

Shopping

Keep of Kalessin - Reptilian (Ltd. ed.)bei amazon15,83 €
04.05.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Reptilian' von Keep Of Kalessin mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Reptilian" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Keep of Kalessin - Reptilian (Ltd. ed.)bei amazon15,83 €
Keep of Kalessin - Reptilianbei amazon12,49 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33778 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Keep Of Kalessin - Reptilian

  1. stendahl sagt:

    Es ist DEFINITIV nicht das beste Album der Band, nur weil der Vertrieb das behauptet. Es ist vielmehr das schlechteste Album. Warum? Nicht ganz unclever kalkuliert hat die Band einen Schnellschuss fabriziert; das nächste Ding steht schon in den Startlöchern… Das sollten die Fans wissen. Holt euch die Armada ins Haus, das reicht.

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    nu ja, so schlecht um es mit 5 punkten zu bewerten, ist es nich… aber mit solchen liedern wie \"the dragontower\" und \"dark as moonless night\" hat sich die band 2 derbe ausrutscher geleistet, die nich sein müssen. der rest ist ziemlich cool, deshalb von mir 7 punkte.

    7/10
  3. Anonymous sagt:

    Das die Norweger offen für Späße sind hat man kürzlich gesehen: Ihr Beitrag für den Songcontest- ein lumpenreines Extreme-Metal-Schmankerl vor tausenden "älteren Menschen" – zeigte dies deutlich. Gar nicht lustig ist ihr neues Album Reptilian:
    Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich ziemlich von dem gebotenen Mix aus treibenden Thrash-Riffs und Pechschwarzem gefesselt war. Kein belangloses Gegrunze in einem undefinierbaren Gewitter von Schrott-Riffs!
    Leider wird in dieser Musikrichtung ja häufig der Begriff "natürlicher Sound" dazu missbraucht, einen Amateurtonmann seine kranken Phantasien ausleben zu lassen. Weit weg von Demo-Sound bewegt sich das Großkaliber von Keep of kalessin. Sie schaffen es, bei einem (minimalen) Anflug von Langeweile sofort traditionelle Melodien einzubauen – bei ungebremster Geschwindigkeit ("Leaving the mortal flesh").
    So entsteht irgendwie ein völlig neuer Stil…
    Einzig ein paar kreative Spielereien mehr würden diesen Opus noch veredeln. Ansonsten gilt:
    faszinierend – furios – fesselnd!!!

    8/10