Ketzer - Satan's Boundaries Unchained

Review

Unter "Blast From The Past" erscheinen jeden Mittwoch Reviews zu Alben, die wir bislang nicht ausreichend gewürdigt haben. Hier gibt es alle bisher erschienenen Blast-From-The-Past-Reviews.

Galerie mit 15 Bildern: Ketzer - Eindhoven Metal Meeting 2018

Debütalbum sind oft ungestüm, wild und roh. „Satan’s Boundaries Unchained“ ist so ein Fall. In den Jahren nach der ersten Platte hat eine Band Zeit zu reifen, entwickelt sich weiter und begeht gerne Mal neue musikalische Pfade, die nicht jedem Fan zusagen. KETZER sind so ein Fall.

War „Endzeit Metropolis“ noch eine logische Fortführung ihres Erstlings, stieß die Band mit ihrem dritten Album „Starless“ so manchem Anhänger vor den Kopf. Nicht nur Optik und Image, sondern auch die Musik war alles andere als der zuvor gewohnte Black-Thrash. Nachdem die Band mit „Cloud Collider“ ein Stück weit zu ihren Wurzeln zurückkehrte, wird es Zeit, das Debüt unter die Lupe zu nehmen.

„Satan’s Boundaries Unchained“ macht keine Kompromisse

Das Intro beschwört mit seinem schleppenden Beat und den Worten „Witchcraft is dead“ Horror-Film-Atmosphäre herauf. Anschließend setzt ein Drumfill im Geiste von „Pleasure To Kill“ ein und es beginnt das absolute Massaker des Titelsongs von „Satan’s Boundaries Unchained“. Doch zwischen den Messerscharfen Riffs, hämmernden Drums und brutalem Gekeife verstecken KETZER geschickt eingängige Melodien, die weder aufgesetzt wirken noch der musikalischen Urgewalt im Weg stehen.

Was schnell auffällt: Die Band reiht auf ihrem Debüt nicht einfach nur ein paar knackige Black-Thrash-Attacken aneinander, sondern verknüpft viele Songs auf geschickte Weise miteinander. Der Anfang von „The Fire To Conquer The World“ fungiert gleichzeitig als Outro zum Album-Opener. Das an den Song anschließende Intro-Riff von „Warlust“ wirkt mehr wie ein Break als ein neuer Song. „Satan’s Boundaries Unchained“ fleißt dahin wie ein stetiger Fluß. Allerdings ist auf diesem Fluß Dauer-Rafting anstatt entspannter Kanufahrt angesagt ist.

KETZER geben sich versiert

Zeit zur Entspannung lassen KETZER dem Zuhörer nämlich nie. Trotzdem wird die Platte im Verlauf der neun Tracks kein bisschen langweilig. Obwohl ausnahmslos jeder Song voll aufs Fressbrett gibt, bringt das Quintett immer wieder überraschende Breaks ein, wechselt von schnellem Geknüppel in einen stampfenden Mitdtempo-Beat und zurück.

Und dann noch die besagten Gitarrenmelodien! Ja, sie sind oft versteckt und nicht immer beim ersten Hören zu erkennen. Doch sie sind da. Unentwegt fressen sie sich mit jedem Hördurchgang mehr und mehr ins Ohr, um schlussendlich nie wieder zu verschwinden.

Aber nicht nur die Gitarrenarbeit auf „Satan’s Boundaries Unchained“ ist fantastisch. KETZER präsentieren sich trotz ihrer noch jungen Jahre als reife Musiker, die technisch ebenso präzise wie virtuos arbeiten. Hier sitzt jeder Schlag und trotzdem fühlt es sich stets authentisch und nie künstlich gepusht an. Gleiches gilt für die Produktion als Ganzes, die durch einen satten Sound überzeugt, der alles andere als glattgebügelt ist. All das macht „Satan’s Boundaries Unchained“ zu einem grandiosen Debütalbum, das sich kein (Black-)Thrasher entgehen lassen darf.

Shopping

Ketzer - Satan'S Boundaries Unchainedbei amazon14,99 €
18.09.2019

"Irgendeiner wartet immer."

Shopping

Ketzer - Satan'S Boundaries Unchainedbei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31679 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Ketzer - Satan's Boundaries Unchained

  1. nili68 sagt:

    Warum selber was ausdenken, wenn andere auf Youtube das schon perfekt formuliert haben. „This could be Destroyer 666 if they all switched to Light Beer. Meh.“

    Nee, dann lieber bereits genannte Deströyer666 oder Witchery..

    6/10
  2. BlindeGardine sagt:

    Warum sich eine eigene Meinung bilden, wenn man doch auch Youtube-Kommentare lesen kann…

    Nvm, ich hab das Teil lange nicht mehr gehört und war von der vollen Punktzahl dann auch ein wenig verdutzt. Ich mag Ketzer, aber haben die schon mal einen nahezu perfekten Klassiker abgeliefert?
    Naja, hab das Teil dann gestern mal wieder ausgegraben und muss sagen, das ist schon ein geiles Brett und strotz vor allem vor jugendlichem Ungestüm. Die volle Punktzahl würde ich hier nicht zücken, aber geil ist es schon.

    8/10
    1. nili68 sagt:

      Warum nicht einfach dissen, anstatt erstmal richtig wach zu werden und erkennen, dass das überhaupt keinen Sinn ergibt. Die Youtube-Referenz täuscht für schlichtere Gemüter aber zumindest Sinnhaftigkeit vor.. lol

      1. BlindeGardine sagt:

        Ja, da muss er selber lachen. Takes one to know one. Egal. Album rockt, dabei belass ich es.

      2. nili68 sagt:

        Wenn du so resolut auftrittst, fällt mir nichts mehr ein.