Lord Belial - The Black Curse

Review

Es gibt Bands, die veröffentlichen ein Hammeralbum und, der böse Teufel weiß warum, schaffen es danach einfach nicht mehr an die alte Klasse heran zu reichen. LORD BELIAL zählten für mich immer zu diesen Bands, denn nach “Enter The Moonlight Gate“ haben es die Schweden irgendwie nicht mehr geschafft, den Zauber, den ihr Zweitwerk inne hatte, auf die folgenden Veröffentlichungen zu retten.

Vielleicht auch gar nicht weiter verwunderlich, bedenkt man, dass die Herren innerhalb der letzten vier Jahre vier Alben auf den Markt geworfen haben, da bleibt zwangsläufig die Qualität auf der Strecke. So habe ich die letzten Werke der Band auch immer nur mit einem halben Ohr mitbekommen, zu durchschnittlich und beliebig klangen sie. Beim vorliegenden „The Black Curse“ dachte ich nun, ich könnte ihnen mal wieder eine Chance geben. Und auf den ersten Blick klingt ihr achtes Album auch durchaus nicht schlecht. Akustische Passagen, gelegentlicher Keyboardeinsatz sowie typisch schwedisches Riffing erinnern in Songs wie “Trumpets Of Doom“ immer wieder an die alte Zeit. Leider enthält das Album aber im Gegenzug viel zu viele Nervfaktoren, die einem permanenten Genuss doch sehr im Wege stehen.

Am schwersten fällt dabei der Sound des Schlagzeugs ins Gewicht. Bass Drum und Snare klingen dumpf und blechern, so dass ich schon nach den ersten Songs die Nase voll hatte. Auch wenn die Herren im Studio wenig Zeit hatten, hier hätte man sich auf jeden Fall mehr Mühe geben können.
Ebenfalls anstrengend sind die Vocals. An sich ist der Gesang eigentlich so, wie man ihn sich wünscht: kraftvoll und rau werden die Texte gekreischt. Nur nervt dieses Gedoppele im Laufe der Zeit doch stark.

Und schließlich hat man neben dem erwähnten “Trumpets Of Doom“ oder auch dem darauf folgenden „Sworn“ zwar einige durchaus ansprechende Songs auf Lager, auf der anderen Seite findet man aber ebenfalls einige Lückenfüller, die nicht wirklich einer Veröffentlichung wert sind. Also mal wieder ein zweischneidiges Schwert. Eine Kaufempfehlung kann ich beim besten Willen nicht aussprechen, ich muss aber auch nicht kotzen, wenn ich „The Black Curse“ höre. Zwischendurch mal ok, aber dennoch meilenweit von einem Überalbum entfernt. Durchschnitt eben.

21.09.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Black Curse' von Lord Belial mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Black Curse" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33771 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Lord Belial - The Black Curse

  1. me sagt:

    DARKTHRONEs letzte acht oder neun und hier fünf??? Wohl kaum. Guter schleppender BM melodischer, auch z.T. traditioneller Art mit Old School Metal und hellen Soli vermengt, Rezitativ, Trance, Hypnose. Laut hören und sich aus dem Kellerfenster schmeißen.

    8/10
  2. blackchest sagt:

    Auch ich kann mit dem Album einiges anfangen, zumal der Sound nicht wirklich so schlecht ist, wie Philip schreibt. Es ist eines der besseren Alben von LORD BELIAL und ein gutes Black-Metal-Album, das auch nach Jahren noch Bestand haben wird. Live kommen die neuen Songs – wie eigentlich immer und auf alle Bands zutreffend – jedenfalls extrem geil rüber.

    7/10
  3. erik sagt:

    na, im prinzip hat philip durchaus recht. lord belial veröffentlichen das gleiche album nun schon zum vierten oder fünften mal, und langsam wird es wirklich extrem langweilig. behäbiger altherren-bm, den ich bloss für ein, zwei alben geniessen konnte. ich will re-enter the moonlight gate.

    4/10