Kein Cover

Lord Belial - Unholy Crusade

Review

Zuerst einmal muß ich darauf hinweisen, daß ein Album, das gleich zu Beginn mit billigem Waffengeklirr und ein paar Kriegerschreien „glänzt“, es bei mir wirklich schwer hat. Hier ist das dann auch repräsentativ für das ganze Konzept und das, was ich vom schwachen Gekrächze verstehe. Auch z.B. bei den Viking-Metallern von Mithotyn (bei sowas wie Manowar sowieso), nerven diese fantasyverzerrten Vorstellungen bzw. Spekulationen darüber wie ruhmreich und schön Kriege und wie beneidenswert die Krieger doch seien. Für dergleichen existieren Vokabeln wie klischeehaft, naiv und pathetisch. Besonders wenn dann in „Divide et imperia“ eine liebliche Frauenstimme irgendwas von „…christian hordes …final battle… down on your knees and pray, it’s time for you to die“ trällert, wird’s unfreiwillig komisch. Während der Vorgänger „Enter the Moonlight gate“, besonders Stücke wie „Lamia“ mit Folkeinflüssen und Melodien beeindruckten, verfährt man hier nach der selten aufgehenden Gleichung „härter = besser“. Solch ein Album bzw. solches (immerhin einigermaßen produzierte) Material hat einfach das Pech, daß es zu spät erscheint und mittlerweile von Landsleuten (Verweis auf Dark Funeral) höhere Ansprüche geschürt wurden. Erwähnenswert neben seltenen Gitarrensolos und wenigen interessanten Stellen ist höchstens noch „Master of Destruction“, ein Stück, das tatsächlich mitreißt und auf Geschmack seitens der Musiker schließen läßt. Ansonsten spielt man eben seinen urigen Black-Metal mit Heavy-, Thrash- und Death-Einflüssen (klingt hier und da ein wenig nach Carcass) vermischt in einem Riffbrei, aus dem irgendwie nichts richtig herausragt, der zwar nicht wirklich vorhersehbar, aber trotzdem langweilig ist (v.a. das Schlagzeugspiel). Na ja, wenigstens dient dieses Werk dazu, daß Dark (bald nennen sie sich Evil die BMler :), Vassago, Bloodlord und Sin ihre heidnischen Kriegsgelüste vorerst ausgetobt haben und diese nicht an irgendwelchen armen, kleinen schwedischen Christendörfern auslassen müssen. Abschließend kann ich dem Patient BM nur Deja-Vue-Symptome bescheinigen und warte auf die heilsame Erfindung von Innovationspulver (hat jemand in dem Zusammenhang ein Idee wie man solche CDs noch sinnvoll Nutzen kann? :).

Shopping

Lord Belial - Unholy Crusadebei amazon19,14 €
24.07.1999

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Unholy Crusade' von Lord Belial mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Unholy Crusade" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lord Belial - Unholy Crusadebei amazon19,14 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Lord Belial - Unholy Crusade

  1. dodger sagt:

    ahja. der vergleich mit dark funeral hinkt ja um laengen. lord belial spielen ja wohl eine etwas andere art von musik in meinen augen. du findest divide et impera laecherlich??? gerade diese frauenstimmen passen meiner meinung nach endlich mal rein. und der kriegsgeschrei am anfang…meine fresse…ich weiss auch nicht. du solltest kein black metal hoeren wenn du es nicht haben kannst das bands ueber kriege etc. musik machen. und wo bitte hoerst du da CARCASS?!??! ich glaube du hattest die falsche cd im player….

    8/10
    1. n.22 sagt:

      Die Rezension ist ja Totaler Müll. Das Album von Lord Belial ist sehr gut, schwedischer melodischer BM.
      Rezension ändern, weil es nicht auf das Album passt.
      Das Album von Lord Belial bekommt von mir 9 Punkte.

      9/10