Secrets Of The Moon - Antithesis

Review

Galerie mit 29 Bildern: Prophecy Fest 2016 – Freitag – Secrets Of The Moon

Spontan geistert mir während des Hörens von „Antithesis“ folgendes durch den Kopf: SATYRICON, bloß teilweise etwas flotter und nicht ganz so musikalisch gebügelt. Auf den zweiten Blick ist dieser Vergleich vielleicht etwas weit hergeholt, denn bei genauerer Betrachtung liegen die beiden Bands nicht sehr eng beieinander (bis auf einige Riff-Ähnlichkeiten). Der Gesang ist es, der einen sofort an SATYRICON denken lässt, denn in dem Falle ist die Ähnlichkeit der Stimmen regelrecht verblüffend. Selbst die Akzentuierung ist nahezu identisch, was nicht unfreiwillig den Gedankengang aufkommen lässt, dass der Vokalakrobat von SECRETS OF THE MOON in Satyr scheinbar eine große Inspirationsquelle sieht.

Musikalisch bewegen sich SECRETS OF THE MOON in deutlich spielfreudigeren Gefilden. Während die genannten Norweger mittlerweile vermehrt auf Eingängigkeit und nicht allzu üppige Arrangements setzen, geben sich die Deutschen hörbar Mühe, ihre Musik interessant und vielseitig zu gestalten, ohne aber einen gewissen Rahmen zu verlassen. Deutlicher als noch auf den Vorgängerwerken richten sie mit scharfen aber trotzdem leicht progressiven Riffs das Hauptaugenmerk auf die Gitarren, die eindeutig jeden Song auf dem Album dominieren. Egal ob unverzerrt, extrem, langsam oder schnell, die sechs Saiten nehmen den größten Raum ein. Sie werden dienlich und ebenfalls vielseitig vom Schlagzeug unterstützt, welches zwar zumeist eher im Midtempo agiert, hier und dort aber auch ab und an mal einen Blastbeat vom Stapel lässt, sofern es der Song zulässt. Rein musikalisch gibt es über „Antithesis“ kaum etwas zu meckern, besonders dann nicht, wenn man auf diese durchaus moderne Variante des Black Metals steht. Rohheit und ungestüm dunkle Energie darf man hier allerdings nicht erwarten, sondern eher musikalisches Kalkül und klare Vorstellungen bezüglich der Wirkung einzelner Parts und Elemente.

So gut und professionell die Musik auch ist, einen Haken hat das Ganze. Es wird leider nicht sehr viel Feeling transportiert. Man bekommt mit jedem weiteren Song während des Hörverlaufs den Eindruck, dass SECRETS OF THE MOON mit „Antithesis“ auf Nummer sicher gehen und lieber musikalisch perfekt sein wollten, als etwas zu wagen. Auch die stellenweise guten Leads und Melodien lassen nicht darüber hinweg täuschen, dass diesem Album letztendlich etwas ganz wichtiges fehlt, um zum großen Wurf zu werden: Die Leidenschaft.

Der Brückenschlag zwischen Perfektion und überzeugender Atmosphäre ist SECRETS OF THE MOON also noch nicht ganz gelungen, was natürlich nicht bedeuten soll, dass „Antithesis“ ein schlechtes oder schwaches Album ist, ganz und gar nicht. Mit etwas mehr Mut und losgelassenen Zügeln hätten sie meiner Meinung nach jedoch noch einiges mehr aus dem Material herauskitzeln können.

22.07.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Antithesis' von Secrets Of The Moon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Antithesis" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32390 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Secrets Of The Moon - Antithesis

  1. philip sagt:

    Professionell ist wohl genau das Wort, was über der ganzen Platte schwebt und was mir im Zusammenhang mit SOTM irgendwie nicht munden will. Das chaotische ist fast gänzlich verschwunden und wurde von teilweise zur sehr geplanten Songstrukturen ersetzt. Es war klar, dass die Band nicht auf der Stelle tritt, allerdings hab ich bei dieser Scheibe das Gefühl, dass die Band ein wenig auf Nummer sicher gehen wollte. Schade.

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Zunächst gefiel mir die CD. Doch schnell konnte das geglättete Songmaterial nicht mehr überzeugen, obwohl wirklich gute Einfälle darinstecken. Mich stört auch der Gesang. Ist das nicht zu sehr auf Rock’n’Rolf des Black Metal gemacht?

    6/10
  3. vander sagt:

    Perfektion, Stil, Dunkelheit… Für mich ist Antithesis wie ein aufgeführtes Ritual und wenn man sich mit den Texten auseinandersetzt wird man feststellen, dass auch hier alles stimmig mit den Arrangements passt. Findet man heuer leider sehr selten und findet meiner Meinung nach auch viel zu wenig Eingang in Rezensionen…

    10/10
  4. Anonymous sagt:

    Dieses Album definiert sich nicht über "Songstrukturen" oder "Experimentierfreudigkeit", sondern über reine Emotionen. Ich empfehle das Album laut aufgedreht über Kopfhörer zu hören. Vermeintliche Simplizität bedeutet nicht immer Stagnation oder fehlende Kreativität…

    10/10
  5. Anonymous sagt:

    Nein, also… NEIN! Sechs Punkte, wie bitte? Sicher, mit den alten Alben kann das überhaupt nicht mithalten, da fehlt die dreckige Attitüde und an \"praise the chaos\" hält man sich bei SOTM ja leider auch nicht mehr. Nur: unbeachtet früherer Werke ist \"Antithesis\" immer noch besser als mindestens 90% aktuellen (Black) Metals. Etwas Gutes aber hat das Review doch. Mir fällt ein, dass ich die \"Stronghold Of The Inviolables\" mal wieder einlegen sollte.

    8/10