Van Canto
Musiker-Blog - Van Canto Teil 2 (Strasburg, Vosselaar, Nürnberg)

Special

Van Canto

21.02.2014 – Strasburg, La Laiterie

Von Stef

„C’est la premiere fois que nous sommes en France, ääääh“ Wie geht’s nochmal weiter? Mein Schulfranzösisch lässt mich sowas von im Stich, dabei probiere ich seit Wochen (Wochen!!!) mir eine amtliche Begrüßung in Landessprache zurechtzudengeln. Das wird nix. Heute ist Abfahrt, ich lass mir den Text nochmal von meiner fremdsprachenbewanderten Mutter aufs Handy smsen. Mal sehen.

Der Bus fährt um halb acht morgens in meinem beschaulichen Heimatdorf vor. Fettes Ding, komplett rot. Früher dachte ich mir immer, wenn man in so einem Bus fährt hat man es geschafft. Was eigentlich? Egal, irgendwas haben wir wohl geschafft, also alle an Bord, Frauen und Kinder zuerst. Wir haben uns einen „Single-Highdecker“ gegönnt, also ein Bus der so groß ist wie ein Doppeldecker, aber nur ein Stockwerk hat und untendrunter viel Ladefläche. Super-Idee, da kann man sich den Hänger sparen und ist schneller unterwegs!!! Obwohl, nö. Wir verdoppeln einfach mal das Schlagzeug, nehmen gefühlte 47 Cases voll mit eigenem Licht mit, genug Merch, um alle Van Canto-Fans und alle die, die es in den nächsten Jahren noch werden wollen 6-fach mit T-Shirts einzukleiden, ein eigenes FOH-Pult, Kinderwagen, Ersatz-Fußball, Drittzahnbürste und was man sonst noch so braucht. Daher – weise Entscheidung – hat uns unsere Booking-Agentur den Hänger doch direkt mitgeordert. Die wissen was sie tun, das Zeug hätte nie, ich betone NIE!, in den Bus gepasst. Danke Jörg.

Van Canto

Wir tuckern über die Autobahn und über Land bis ins schöne Strassbourg und finden den Club in der engsten Straße, die man so bauen kann, wenn man einen Club hat, vor dem Nightliner parken sollen. Ich hätte da noch nicht mal einen Kleinwagen unfallfrei reinrangiert, aber unser Busfahrer kann es. Er kann es!

Der Club ist groß, sehr groß, geile Halle, ausverkauft mit 300 Besuchern! Moment, eigentlich ganz schön viel Platz für 300 Leute. Ach so, wir spielen im kleinen Club? Mal sehen. Ok, der ist wirklich eine Ecke kleiner, aber auf der anderen Seite: Zum ersten Mal überhaupt mit der Band in Frankreich, 300 Karten weg, wir wollen sowas von gar nicht meckern und freuen uns auf picke-packe-volle Clubatmosphäre.

Wir werden direkt mal von den Köchen mit den Worten begrüßt „You will never forget this place“ (schön in französischem Akzent), was eine untertriebene Ankündigung auf das unfassbare Essen ist, was es hier den Ganzen Tag über gibt. 1a Catering, touren wie Metalgott in Frankreich. Ok, unsere Crew sieht und schmeckt davon wenig bis nix, erster Tourtag mit eigenem Equipment, d.h. erstmal von 12 Uhr bis 18:30 am Stück aufbauen, soundchecken und nebenbei noch unsere beiden Vorbands Winterstorm und Arven technisch versorgen. Die Jungs sind doch nicht schon durch bevor es los geht? Nein, kurz ans leckere Catering, ein, zwölf Redbull und sie sehen zumindest so aus, als ob sie das heute gewuppt kriegen.

Wir sind sackaufgeregt, starten mit unserem Intro und natürlich „Fight for your life“. Hütte voll, Stimmung super, erster Song gepackt, also Stef – los geht’s mit der Ansage. „C’est la premiere fois que nous sommes en france et j’espere que nois chantons mieux que comme nous parlons francais“. Jubel!! Geil, unfallfrei hinbekommen, sie lieben uns, die Franzosen. Hmm. Moment mal, ein paar Gesichter kenn ich aber. Erdkunde: Strassbourg ist ganz schön nah an Deutschland. Kurze Nachfrage: „Äh, spricht hier wer deutsch?“ Genau so großer Jubel wie eben. Argh. Wie soll ich denn jetzt ansagen? Deutsch? Französisch? Wir einigen uns auf schlechtes Englisch, funktioniert ganz gut. Und dafür übe ich wochenlang mein Sprüchlein? Egal, hat ja geklappt.

Der Gig läuft super, wir haben richtig Spaß und unsere Fans offensichtlich auch, sehr mitsingfreudig. Basti hat ein Schlagzeug-Solo vorbereitet, schnappt sich vorher sein Mikro, geht an die Bühnenfront und haut mal so eben 2 Minuten komplette Ansprache in Französisch raus (Waaas? Der kann französisch???). Komplett spontan (Und soo gut???). Mit Witzen zwischendurch (Ich verstehe kein Wort, warum lachen die alle?). Und französischen Antworten auf französische Fragen aus dem Publikum (Argh. Der Sack.) Hätte er doch vorher mal sagen können, dass er das AUCH NOCH kann. Naja. Ich mag ihn trotzdem. Ich werde jetzt eine Sprache mit Klick-Lauten lernen, vielleicht hab ich ihm dann bei zukünftigen Gigs was voraus. Wir singen und spielen 85 Minuten, danach ist die Luft raus aus uns und der Sauerstoff raus aus dem Club. Wir ernten langen Applaus und sind überglücklich.

Und nach dem Abbauen, Schwätzchen halten mit den Fans (auch die Franzosen können fast alle deutsch hier, haha Basti!) und Duschen macht sich unser Bus bezahlt, in den wir einfach einsteigen dürfen, und uns nachts schlafend nach Belgien kutschieren lassen. Sly und Basti entern vorher noch ungefragt eine Feministen-Party in der Nachbarschaft. Sly zweifelt kurz, ob sein Hustler-Shirt hierfür die korrekte Garderobe darstellt, aber alle bleiben friedlich. Weitere Details entziehen sich der Kentniss des Autors. Es ruckelt, es schnarcht, es hat zuviel Adrenalin, es kann nur bedingt schlafen. Egal, super Auftakt in Europa. Merci, Strasburg!

 

Galerie mit 21 Bildern: Van Canto - Summer Breeze Open Air 2019

Seiten in diesem Artikel

123
11.03.2014

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31537 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare