Subway To Sally
"Viele Menschen in dieser Welt nehmen den Mund einfach zu voll."

Interview

Im März 2019 brachten SUBWAY TO SALLY ihr mittlerweile dreizehntes Album auf den Markt. “HEY!“ war erfreulich abwechslungsreich und bescherte der Band Platz 5 in den Offiziellen Deutschen Albumcharts. Kurz vor Veröffentlichung sprach metal.de mit Schlagzeuger Simon Michael über die Tiefgründigkeit der Texte, eine überall herrschende Doppelmoral und warum alle Radikalen nach Island auswandern sollten.

Subway to Sally - HEY! (Cover Artwork)

Subway to Sally – HEY! (Cover Artwork)

metal.de: Fünf Jahre liegt nun das letzte Studioalbum “Mitgift“ zurück. Warum habt ihr euch so lange Zeit für neue Songs gelassen?

Simon Michael: Naja manchmal ist es einfach der richtige Zeitpunkt ein Album zu machen. Es war ja nicht so, dass wir tatenlos rumsaßen und nichts machten. Wir haben die “Neon“-Tour eingeschoben, von der es noch einen zweiten Block gab. Dort haben wir ja unser komplettes Werk auseinander genommen und neu zusammensetzt. Für uns fühlte es sich daher nicht an wie fünf Jahre Pause. SUBWAY TO SALLY ist eine umtriebige Band, die nie faul auf dem Arsch sitzt. Es war dann vor etwa anderthalb Jahren Ingo [Hampf, Gitarre, Anm.d.Red.], der um die Ecke kam und sich in seiner typischen Ingo-Art die Hände gerieben hat und meinte: “Jetzt ist es mal wieder Zeit.“ Er hatte viele Ideen und es gab ein paar ganz verrückte Sachen, die ihm vorschwebten. Ab diesem Zeitpunkt ging es eigentlich relativ schnell.

metal.de: “HEY!“ ist wieder durchzogen von zahlreichen elektronischen Klangelementen, jedoch deutlich weniger und subtiler als man es auf “Mitgift“ hören konnte. Warum habt ihr die elektronische Fraktion zurückgeschraubt oder siehst du das vielleicht völlig anders?

Eigentlich haben wir die gar nicht zurückgeschraubt. Daher finde ich es erstaunlich, dass du das jetzt sagst. Wir haben es vielleicht besser eingebettet, da ich keine Teile mehr wollte, die komplett ins Elektronische abdriften. Wir haben auch eher strukturell weitergedacht. Was heißt das? Ich nehme mir einen Rhythmus aus der modernen elektronischen Musik, das heißt aus dem Trap oder Hip-Hop, und setze den dann mit unserem Instrumentarium um, das heißt mit Folk-Instrumenten und großen Trommeln. Bei manchen Dingen sind dann die Elektro-Sound erhalten geblieben. So hat sich diese Art der Innovation besser in unser Soundbild eingefügt, als es bei “Mitgift“ der Fall war. Allerdings gibt es immer noch Songs wie “Selbstbetrug“, wo es ziemlich hart aufeinander knallt und auch relativ gut funktioniert.

metal.de: Glaubst du, dass das Album die Fans durch einen anderen, neueren Sound überraschen wird oder siehst du eher den nahtlosen Übergang von “Mitgift“ zu “HEY!“?

Das ist eine gute Frage. “Mitgift“ fällt grundsätzlich ein wenig aus der Diskografie und dem Rahmen von SUBWAY TO SALLY. “Mitgift“ bot sehr viel Gewalt, allein aufgrund des Themas. Ich würde eher sagen, dass sich “HEY!“ nahtlos in die Diskografie der Band einfügt und “Mitgift“ eher der Ausreißer ist.

metal.de: Der Albumtitel kam mir bei Bekanntgabe ein wenig seltsam vor. Sollte mich damit etwa ein oberflächliches Partyalbum erwarten? “HEY! ist aber fast das glatte Gegenteil. Man kann zwar zu einigen Songs gut feiern, aber es ist auch aufgrund der Texte tiefgehender. Warum habt ihr diesen Albumtitel gewählt?

Naja die Welt geht unter und wir feiern die letzte Party. Wir tanzen auf Schutt und Scherben. Das Album ist daher nicht so megaernst zu sehen. Wir sind auf keinen Fall die Band, die auf die Bühne geht und den Zeigefinger erhebt. Da gibt es andere Kollegen, denen wir das überlassen. Das ganze Weltuntergangsszenario ist natürlich auch mit einer ganzen Schippe Sarkasmus zu sehen. Daher finde ich durchaus, dass es eine Partyplatte ist.

metal.de: Ich finde es geht tiefer. Sarkasmus zeugt ja in gewissem Maße auch von Intelligenz. Man kann zu den Songs Party machen aber man kann genauso gut über die Lieder nachdenken.

Ja, das ist halt SUBWAY TO SALLY! Das ist halt die zweite Ebene. Auf was für Schlüsse kommst du denn, wenn du darüber nachdenkst?

metal.de: Erst dachte ich, dass SUBWAY TO SALLY richtig kritisch werden, so wie es etwa die letzten Platten von SALTATIO MORTIS gezeigt haben – Zeigefinger heben. Steht denn die Welt wirklich vor dem Untergang? Eigentlich nicht. Es gibt aber viele Punkte, die ihr (teilweise überspitzt) ansprecht, die auch zutreffen. Wenn man es wirklich überspitzt sagen will: Die Lage der Welt verschlimmert sich schon. Das menschliche Miteinander ist relativ derb geworden in Zeiten von Rechtpopulisten oder wem auch immer. Auch eine gewisse Konsumgeilheit ist ja nicht bestreitbar und da gibt es Songs, die in die Richtung gehen und zum Nachdenken über die Welt, die einen umgibt, anregen. Das finde ich richtig gut. Du sagst, es ist viel reine Ironie in euren Liedern. Siehst du dennoch Punkte, in denen ihr Missstände aufzeigt?

Doch, aber da gibt es keine Verallgemeinerung. Ich finde zum Beispiel “Messias“ ziemlich cool. Da geht es um Leute, die pseudo-alternativ sind – und das geht mir schon gewaltig auf den Sack. Versteh mich nicht falsch, ich bin ein höchst durchschnittlicher Mensch. Ich bin wahrscheinlich in meinem Konsumverhalten ein ganz normaler Durchschnittsbürger. Das sind 95% der Leute in meinem Umfeld ebenfalls und dennoch labern irgendwelche Leute hohl über Themen, von denen sie peripher Ahnung haben. Mein Lieblingsbeispiel, das ich schon in ein paar Interviews angebracht habe, ist die junge Mutter, die im 2,5t schweren 110.00€-SUV die 500m zum Bio-Supermarkt fährt und ihr Bio-Gemüse einlädt. Diese Doppelmoral ist einfach nervig. Darum geht es in “Messias“. Ich würde das jetzt nicht an die große Glocke hängen, weil ich ein durchschnittlicher Mensch bin. Ich bin eben kein Messias! Daran sollte sich der eine oder andere durchaus mal ein Beispiel nehmen.

metal.de: Leider gibt es genug Menschen, die viel reden und dabei herzlich wenig Ahnung haben, da gebe ich dir vollkommen recht. Mein Lieblingsbeispiel sind Impfgegner, die mit erfunden Studien oder falsch interpretierten Zahlen und Fakten um sich werfen. Es ist tatsächlich sehr spannend und gruselig zugleich, was da vor allem in den sozialen Medien abläuft.

Dahinter steckt immer Doppelmoral. Wenn ich mir zum Beispiel Homöopathie angucke, wo es nach vorne so aussieht, als ginge es darum Menschen zu helfen und eigentlich nur möglichst viel Profit mit wirkungslosen Zuckerkügelchen gemacht wird – das geht mit gegen den Strich. Wobei so heftig kann man das auch nicht sagen. Aber mich nerven die Leute, die einen auf besitzlos und Antikapitalist machen und zu Hause auf dem Klo stapeln sich die goldenen Schallplatten. Da sträuben sich mir die Nackenhaare – genauso wie zum Beispiel bei der AfD. Viele Menschen in dieser Welt nehmen den Mund einfach zu voll. Wenn alle das leben würden, was sie erzählen, dann hätten wir wohl keine Probleme mehr.

metal.de: Ja über die menschliche Vielfalt, oder viel mehr unmenschliche Vielfalt könnte man auch stundenlang diskutieren und zu keinem vernünftigen Ergebnis kommen.

Darüber haben sich ja auch schon Diogenes und viele Leute vor uns aufgeregt. Heute ist es nur so, dass sich diese Halbweisheiten unglaublich schnell durch die sozialen Medien verbreiten. Dementsprechend hat das nochmal eine ganz andere Brisanz angenommen, wenn du mich fragst.

metal.de: Es ist auch ziemlich gruselig. Man liest sich Sachen durch und weiß gar nicht mehr, was man noch glauben kann. Man muss sich genug informieren und gründlich recherchieren, um sich eine fundierte Meinung bilden zu können und eben nicht ablenken lassen von den vielen Schreihälsen.

Die Leute reflektieren auch einfach nicht mehr. Wenn ich mir angucke, wie viele meiner Bekannten bei Facebook einfach irgendwelche Sachen teilen. Es gibt viele ach so süße singende Kinder, die von irgendwelchen Nazi-Seiten geteilt werden, dass sie virale Reichweite entwickeln. So etwas wird einfach nicht mehr hinterfragt. Das regt mich auch auf.

Galerie mit 22 Bildern: Subway To Sally - Summer Breeze Open Air 2019

Seiten in diesem Artikel

12
28.04.2019

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31362 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Subway To Sally auf Tour

20.12.19Subway To Sally – Eisheilige Nächte 2019Subway To Sally, Fiddler's Green, Knasterbart und VogelfreyIm Wizemann, Stuttgart
21.12.19Subway To Sally – Eisheilige Nächte 2019Subway To Sally, Fiddler's Green, Knasterbart und VogelfreyHessenhalle, Gießen
22.12.19Subway To Sally – Eisheilige Nächte 2019Subway To Sally, Fiddler's Green, Knasterbart und VogelfreyAlter Schlachthof, Dresden
Alle Konzerte von Subway To Sally anzeigen »

1 Kommentar zu Subway To Sally - "Viele Menschen in dieser Welt nehmen den Mund einfach zu voll."

  1. nili68 sagt:

    „Ich bin eben kein Messias! Daran sollte sich der eine oder andere durchaus mal ein Beispiel nehmen.“

    Aber echt! diese ganzen Fake Messiasse gehen mir auch voll auf den Sack!!